http://www.faz.net/-gtl-74zk3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 18:06 Uhr

NHL-Lockout Hecht wird ein Adler

Jetzt wechselt auch der „Altstar“ des deutschen Eishockey aus der NHL in die DEL. Nachdem die amerikanische Profiliga angesichts des „Lockouts“ alle Spiele bis Silvester abgesagt hat, unterschreibt der 35-Jährige einen Vertrag bei den Adler Mannheim.

© REUTERS Von Buffalo nach Mannheim: Eishockey-“Altstar“ Jochen Hecht (rechts)

NHL-Profi Jochen Hecht hat an diesem Dienstag bei den Adlern Mannheim einen Vertrag bis 2014 unterschrieben. Wie der Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mitteilte, hat er aber eine Ausstiegsklausel, sollte ein Angebot aus der nordamerikanischen Profiliga NHL kommen. Hecht reiste den Angaben zufolge nach seiner Ankunft am Flughafen Frankfurt gleich nach Mannheim weiter. Der 35-Jährige soll noch an diesem Mittwoch mit der Mannschaft trainieren. Der gebürtige Mannheimer soll am Sonntag (17.30 Uhr) dann gegen den ERC Ingolstadt sein Debüt für den DEL-Zweiten geben. Er bekommt das Trikot mit der Nummer 55 – sein Stammnummer.

Hecht spielte von 1994 bis 1998 für Mannheim

In der NHL wurden wegen eines Streits um die Verteilung der Einnahmen zwischen Liga und Spielergewerkschaft alle Spiele bis Silvester abgesagt. Eine Reihe von Stars hält sich deshalb in anderen Ligen fit. In Mannheim spielen bereits die deutschen Profis Marcel Goc, Dennis Seidenberg sowie Jason Pominville. Hecht hatte schon von 1994 bis 1998 für die Adler gespielt und in dieser Zeit zwei Meisterschaften gewonnen. Beim letzten NHL-Lockout 2004/2005 trug er ebenfalls das Trikot der Kurpfälzer. Hecht hatte nach einer Gehirnerschütterung seit Januar kein Pflichtspiel mehr bestritten. Zuletzt stand er in Buffalo unter Vertrag.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey München gewinnt erstes Finale

In der Nachspielzeit besiegen die favorisierten Bullen aus München die Grizzlys aus Wolfsburg. Ein Spieler sorgte beim ersten Finale für einen besonderen Moment. Mehr

15.04.2016, 22:49 Uhr | Sport
Wächter von oben Adler sollen Drohnen aus dem Weg räumen

Der Adler als Feind der Drohne? So oder so ähnlich sieht es wohl der Niederländer Sjoerd Hoogendoorn, der ein Startup gegründet hat, das auf solch einer Idee basiert. Adler werden so trainiert, dass sie Drohnen als Beute sehen und sie aus dem Weg räumen. Mehr

26.04.2016, 19:09 Uhr | Gesellschaft
3:0 gegen den HSV Drei BVB-Tore gegen den Europa-League-Frust

Nach dem dramatischen Aus gegen Liverpool reichen dem BVB diesmal drei Treffer zum souveränen Sieg über den HSV. Während bei den Hanseaten Torhüter Adler die Rote Karte sieht, sorgt bei den Dortmundern ein anderer Spieler für Unruhe. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

17.04.2016, 17:45 Uhr | Sport
Video Profi-Gamer: Vom Spielen leben

Es wirkt wie ein Spiel, ist es aber längst nicht mehr. Auf jeden Fall nicht nur. Computerspiele sind ein knallhartes Geschäft geworden. hochdotierte Turniere, gutbezahlte Spieler, bekannte Sponsoren. Mehr

02.04.2016, 11:41 Uhr | Wirtschaft
Bundesliga-Abstiegskampf Der HSV sucht dringend einen Retter

Pierre-Michel Lasogga ist nur noch ein Schatten seiner selbst – doch Typen wie ihn braucht der HSV gegen Bremen. Die Abstiegszone rückt immer näher. Nur einer sorgt sich nicht. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

22.04.2016, 17:36 Uhr | Sport

Überraschend professionell

Von Anno Hecker

Die Bayern schlagen wieder zu. Nun wollen sie Mats Hummels. Doch die große Aufregung bleibt aus. Spektakuläre Wechsel gehören zum Profigeschäft. Und Dortmund macht es letztlich auch nicht anders. Mehr 37 10