http://www.faz.net/-gtl-74zk3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 18:06 Uhr

NHL-Lockout Hecht wird ein Adler

Jetzt wechselt auch der „Altstar“ des deutschen Eishockey aus der NHL in die DEL. Nachdem die amerikanische Profiliga angesichts des „Lockouts“ alle Spiele bis Silvester abgesagt hat, unterschreibt der 35-Jährige einen Vertrag bei den Adler Mannheim.

© REUTERS Von Buffalo nach Mannheim: Eishockey-“Altstar“ Jochen Hecht (rechts)

NHL-Profi Jochen Hecht hat an diesem Dienstag bei den Adlern Mannheim einen Vertrag bis 2014 unterschrieben. Wie der Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mitteilte, hat er aber eine Ausstiegsklausel, sollte ein Angebot aus der nordamerikanischen Profiliga NHL kommen. Hecht reiste den Angaben zufolge nach seiner Ankunft am Flughafen Frankfurt gleich nach Mannheim weiter. Der 35-Jährige soll noch an diesem Mittwoch mit der Mannschaft trainieren. Der gebürtige Mannheimer soll am Sonntag (17.30 Uhr) dann gegen den ERC Ingolstadt sein Debüt für den DEL-Zweiten geben. Er bekommt das Trikot mit der Nummer 55 – sein Stammnummer.

Hecht spielte von 1994 bis 1998 für Mannheim

In der NHL wurden wegen eines Streits um die Verteilung der Einnahmen zwischen Liga und Spielergewerkschaft alle Spiele bis Silvester abgesagt. Eine Reihe von Stars hält sich deshalb in anderen Ligen fit. In Mannheim spielen bereits die deutschen Profis Marcel Goc, Dennis Seidenberg sowie Jason Pominville. Hecht hatte schon von 1994 bis 1998 für die Adler gespielt und in dieser Zeit zwei Meisterschaften gewonnen. Beim letzten NHL-Lockout 2004/2005 trug er ebenfalls das Trikot der Kurpfälzer. Hecht hatte nach einer Gehirnerschütterung seit Januar kein Pflichtspiel mehr bestritten. Zuletzt stand er in Buffalo unter Vertrag.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey in der NHL Kühnhackl steht im Stanley-Cup-Finale

Tom Kühnhackl steht mit den Pittsburgh Penguins in der Finalserie um den Stanley Cup. Er ist erst der sechste Deutsche, der den Einzug im Kampf um die NHL-Trophäe schafft. Mehr

27.05.2016, 09:00 Uhr | Sport
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

04.05.2016, 16:37 Uhr | Finanzen
Eishockey Kühnhackl gewinnt mit Pittsburgh erstes NHL-Finalspiel

Tom Kühnhackl könnte als dritter deutscher Eishockey-Profi den Stanley Cup gewinnen. Mit den Pittsburgh Penguins gewann er das erste Spiel der NHL-Finalserie. Mehr

31.05.2016, 10:50 Uhr | Sport
WM im Crucible Theatre Auf ein paar Kugeln mit einem Snooker-Profi

Was Wimbledon im Tennis, ist das Crucible Theatre im Snooker. Alljährlich finden in Sheffield die Weltmeisterschaften der beliebten Billard-Variante statt. F.A.Z.-Redakteur Daniel Meuren durfte das Heiligtum betreten und unter Anleitung des Snooker-Profis Del Smith ein paar Kugeln spielen. Mehr

02.05.2016, 13:42 Uhr | Sport
Ende der Hamburg Freezers Kein Antrag auf Lizenz

Obwohl beim Spendenaufruf im Internet mehr als eine halbe Million Euro für den Eishockey-Klub zusammen kommen, lässt der amerikanische Besitzer die Frist zum Lizenzantrag verstreichen. Mehr

25.05.2016, 08:32 Uhr | Sport

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0