Home
http://www.faz.net/-gtl-73q2b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NHL-Lockout Eigner lehnen Spielerangebote ab

82 Partien wurden schon abgesagt, nun droht der Ausfall weiterer Spiele in der nordamerikanischen Eishockey-Liga. Ein Treffen zwischen der NHL und der Spielergewerkschaft wird als „Rückschritt“ gewertet.

© dapd Vergrößern In der noramerikanischen Eishockey-Liga wird weiter nicht gespielt

Im Tarifstreit der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL drohen weitere Spiele auszufallen. Bei einem Treffen zwischen Liga und Spielergewerkschaft NHLPA lehnten die Teambesitzer am Donnerstag (Ortszeit) in Toronto gleich drei Vorschläge der Gegenseite ab. Liga-Commissioner Gary Bettmann bezeichnete den Ausgang der Gespräche als „Rückschritt“.

Mehr zum Thema

Die NHLPA-Offerten waren ein Gegenvorschlag zum zu Wochenbeginn unterbreiteten Liga-Angebot. Dieses sah vor, die jährlichen Gesamteinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar zu teilen, bei einer Vertragsunterzeichnung bis zum 25. Oktober die neue Saison am 2. November zu beginnen und sämtliche 82 Spieltage auszutragen.

Die Liga betonte, dass keine der drei Offerten den Besitzern eine 50:50-Lösung garantiert hätte. „Ich bin besorgt, wir kommen nicht voran“, betonte Bettman. Man sei gekommen, in der Hoffnung, durch die Offerten schnell einen Fortschritt zu machen, meinte Pittsburgh Penguins-Kapitän Sidney Crosby. „Aber es sieht nicht gut aus.“

Liga-Commissioner Gary Bettmann bezeichnete den Ausgang der Gespräche als „Rückschritt“. © dapd Vergrößern Liga-Commissioner Gary Bettmann (links) bezeichnete den Ausgang der Gespräche als „Rückschritt“

Bislang standen den seit Mitte September ausgesperrten rund 700 NHL-Profis 57 Prozent der Einnahmen zu. NHLPA-Geschäftsführer Donald Fehr hob hervor, dass die Spieler in den kommenden fünf Jahren 1,8 Milliarden Dollar an Gehalt verlieren, wenn sie dem Angebot der Eigner zustimmen würden.

Weitere Treffen beider Seiten sind vorerst nicht geplant. Somit droht demnächst die Streichung weiterer Partien. Ursprünglich sollte die neue Spielzeit bereits am 11. Oktober beginnen. Aufgrund des Tarifstreits sind 82 Partien der ersten beiden Saisonwochen bis zum 24. Oktober abgesagt worden.

Die Los Angeles Kings gewannen 2012 den Stanley Cup - nun müssen auch sie warten © AFP Vergrößern Die Los Angeles Kings gewannen 2012 den Stanley Cup - nun müssen auch sie warten

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deflate Gate New England Patriots akzeptieren NFL-Strafe

Deflate Gate ist beendet: Die New England Patriots akzeptieren die Strafe. Damit bleibt an Superstar Brady ein Schaden hängen. Mehr

20.05.2015, 10:55 Uhr | Sport
Match in Sotschi Wladimir Putin spielt Eishockey

Für ein Eishockey-Show-Match in Sotschi hat sich der russische Präsident Wladimir Putin auf’s Glatteis gewagt. Laut Medienberichten gewann sein Team deutlich. Mehr

17.05.2015, 13:23 Uhr | Sport
Deutsche Bahn Tarifkonflikt mit Lokführern verschärft sich wieder

Bahn und Lokführergewerkschaft haben hinter den Kulissen wieder eine Annäherung versucht – jedoch ohne Erfolg. Stattdessen droht der Tarifstreit wieder zu eskalieren. Das könnte neue Streiks bedeuten. Mehr

17.05.2015, 11:33 Uhr | Wirtschaft
Hannover gegen Freiburg Der Sieger bleibt sicher in der ersten Liga

Vier Spiele, die entscheiden, wer absteigt und wer nicht, stehen am Samstag an: Eins davon: Hannover gegen Freiburg. Wer die Partie am Samstag gewinnt, muss sich keine Abstiegssorgen mehr machen. Mehr

22.05.2015, 11:13 Uhr | Sport
NBA-Playoffs Schröder setzt sich durch

Beim dritten Sieg im fünften Spiel des Playoff-Viertelfinales initiiert Dennis Schröder geschickt das Aufbauspiel der Atlanta Hawks. Die Entscheidung fällt knapp zwei Sekunden vor Schluss. Mehr

14.05.2015, 10:10 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 09:31 Uhr

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 5