Home
http://www.faz.net/-gu7-7446b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

NHL-Lockout Bewegung im Tarifstreit

Das Winter-Classic zwischen Detroit und Toronto am 1. Januar 2013 fällt dem Lockout in der NHL zum Opfer. Dennoch gibt es neue Hoffnung. In den Tarifstreit der Eishockey-Liga kommt Bewegung.

© dapd Vergrößern Die Frage aller Fragen: Wann wird in der NHL wieder gespielt?

Nach der Absage des am 1. Januar 2013 geplanten Winter-Classic zwischen Detroit und Toronto ist in den Tarifstreit der nordamerikanischen Profi-Eishockey-Liga NHL wieder etwas Bewegung gekommen.

Am Samstag kehrten Liga-Vertreter Bill Daly und Steve Fehr, Sonderberater der Spielergewerkschaft, erstmals seit mehr als zwei Wochen wieder an den Verhandlungstisch zurück. Über mögliche Ergebnisse des Austausches wurde nichts bekannt.

Mehr zum Thema

Seit dem 15. September verhandeln beide Parteien über einen neuen Arbeitsvertrag. Den Lockout nutzten viele NHL-Spieler zu Abstechern nach Europa. Bei dem Tarifstreit zwischen den Spielern und den Klubeignern geht es um die Verteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar.

Durch die Streichung der Spiele bis zum 30. November wird der komplette Ausfall der Saison, die eigentlich am 11. Oktober beginnen sollte, immer wahrscheinlicher.

Winter Classic als Höhepunkt der Saison

Bereits die Spielzeit 2004/05 war wegen eines Arbeitskampfes nach monatelangen ergebnislosen Verhandlungen abgesagt worden. Das Open-Air-Spektakel Winter Classic sollte diesmal zwischen den Detroit Red Wings und den Toronto Maple Leafs vor mehr als 100.000 Zuschauern im Football-Stadion der Universität von Michigan stattfinden.

In den vergangenen Jahren hatten sich die seit 2008 in Football- und Baseball-Arenen am Neujahrstag gespielten Partien zu einem Highlight der NHL-Saison entwickelt.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga Rummenigge vermisst Solidarität mit den Bayern

Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft wollte der FC Bayern die Bundesliga-Saison eine Woche später starten lassen. Doch andere Vereine lehnten entschieden ab. Bayern-Chef Rummenigge kritisiert mangelnde Solidarität. Mehr

19.07.2014, 13:20 Uhr | Sport
Bayern München Aufbruch nach Amerika

Die Vereinigten Staaten sind das Land des American Football, des Baseball und des Basketball. Mit Fußball lässt sich das große Geld kaum verdienen - der FC Bayern sucht dennoch sein Glück. Aber er ist nicht allein. Mehr

29.07.2014, 11:24 Uhr | Sport
Rummenigges Ehrenwort „FC Bayern wird Pep Guardiola nie entlassen“

2007 und 2011 nach einer WM musste beim FC Bayern der Trainer jeweils vorzeitig gehen. Das wird Pep Guardiola nicht passieren. Der Klub gibt dem spanischen Coach eine Jobgarantie – bis 2016. Mehr

27.07.2014, 10:34 Uhr | Sport

Gegen die Prothese

Von Claus Dieterle

In Fällen wie bei Markus Rehm muss eine international gültige Grundsatzlösung gefunden werden - eine politische Lösung. Nationale Verbände sind damit überfordert. Mehr 1 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik