Home
http://www.faz.net/-gtl-76x4q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nächstes WM-Gold für Frankreich Schladmings „Grande-Ski-Nation“

Tessa Worley gewinnt bei der Ski-WM in Schladming Gold im Riesenslalom. Die kleine Französin siegt mit großem Vorsprung auf Tina Maze. Maria Höfl-Riesch wird Neunte.

© AP Neue Weltmeisterin im Riesentorlauf: die Französin Tessa Worley

Die französischen Skirennfahrer präsentieren sich bei der Weltmeisterschaft in Schladming als „Grande Nation“. Tessa Worley siegte an diesem Donnerstag nach zwei beherzten Läufen im Riesenslalom und holte damit schon das zweite Gold für Frankreich sowie die vierte Medaille insgesamt. Nicht Österreicher oder Amerikaner, die Franzosen stehen im Medaillenspiegel auf Platz eins.

Worley gewann mit satten 1,12 Sekunden Vorsprung auf die Favoritin, Tina Maze aus Slowenien. Bereits nach dem ersten Lauf hatte die nur 1,58 Meter kleine Französin in Führung gelegen. Sie war den WM-Hang in Schladming aggressiv und riskant angegangen – im Gegensatz zu den deutschen Athletinnen. Maria Höfl-Riesch und Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg taktierten zwischen den Toren - wählten auf einer eisigen und ruppigen Strecke die scheinbar sichere Variante. Das schlug sich im Ergebnis nieder. Nach dem ersten Durchgang waren bereits alle Medaillenchancen dahin.

Mehr zum Thema

„Ich war gehemmt und kam überhaupt nicht auf den Schuh“, meinte Höfl-Riesch, nachdem sie mit 2,44 Sekunden Rückstand auf Worley nur auf Platz vierzehn rangierte. Und auch die Olympiasiegerin fand nicht zu ihrem gewohnten Stil – mit 2,07 Sekunden Rückstand fand sich Rebensburg auf Rang elf wieder. „Schon im ersten Lauf habe ich alle Medaillenchancen verpasst“, sagte Höfl-Riesch selbstkritisch. Sie sei nicht im „Nichts-zu-verlieren“-Modus gefahren. Im zweiten Durchgang beherzigte sie diese Taktik dann erfolgreich, fuhr gelöster und schob sich immerhin noch in die Top-Ten vor.

„Riesen-Fehler im Mittelteil“

Teamkameradin Rebensburg leistete sich einen „Riesen-Fehler im Mittelteil“, ließ bei der Zieleinfahrt ihre bekannte Körperspannung vermissen und büßte damit entscheidende Zeit ein. Im Ziel ließ sie sich auf den Boden fallen – auch, weil ihr Körper schmerzte. Mit einer Rippenprellung ins Rennen gegangen, erwischte sie kurz vor dem Ziel eine Bodenwelle, „und es fuhr mir richtig rein“. Es sollte nicht als Ausrede dienen. Sie wusste, Platz elf war nicht nur den körperlichen Beschwerden geschuldet, sondern auch erkennbaren Fahrfehlern.

Missgeschicke, wie sie die Top-Vier des ersten Laufes nicht zeigten. Tina Maze, in Schladming schon Weltmeisterin im Super-G und dominierende Athletin des Weltcup-Winters, meisterte in scheinbar stoischer Ruhe die Tücken der Strecke und lag nach ihrem Lauf hoffnungsfroh mit 1,16 Sekunden Vorsprung vorne. Ein Zeitpuffer, das die anderen Starterinnen nach ihr erst einmal wett machen mussten.

Anna Fenninger, 23 Jahre alte Österreicherin und Kombinations-Weltmeisterin von 2011, fuhr als Dritte des ersten Durchgangs unter dem Jubel ihrer Landsleute dem Ziel entgegen – und wie. Fenninger erwischte eine ideale Linie und erlaubte sich vor allem im oberen Teil der 1052 Meter langen Strecke kaum Fehler. Bei der Zwischenzeit lag sie noch 0,79 Sekunden vor Maze – doch es sollte nicht reichen. Mit dem minimalen Rückstand von sechs Hundertsteln kam sie ins Ziel. Und auch Kathrin Zettel, die „alte Dame“ des österreichischen Skisports, vermochte es nicht, Maze vom ersten Platz zu verdrängen.

Bild Maze Wieder Silber: Tina Maze gewann schon ihre dritte WM-Medaille © dpa Bilderstrecke 

Als Letzte startete Tessa Worley, nachgewiesen eine unbestrittene Spezialistin im Riesentorlauf. Die WM-Dritte von 2011 kombinierte aggressives Tempo in tiefer Hocke mit beeindruckender technischer Abgeklärtheit bei den Schwüngen um die Torstangen. Es reichte. Und wie: Mit 1,12 Sekunden Vorsprung siegte sie vor der Favoritin – und Schladming jubelte wieder einmal in blau-weiß-rot.

Ski alpin, WM in Schladming

Riesenslalom der Damen:
Gold: Tessa Worley (Frankreich) 2:08,06 (1:04,90/1:03,16) Min.
Silber: Tina Maze (Slowenien) 2:09,18 (1:05,99/1:03,19)
Bronze: Anna Fenninger (Österreich) 2:09,24 (1:05,75/1:03,49)
4. Kathrin Zettel (Österreich) 2:09,60 (1:05,42/1:04,18)
5. Frida Hansdotter (Schweden) 2:10,34 (1:06,55/1:03,79)
6. Mikaela Shiffrin (USA) 2:10,36 (1:06,55/1:03,81)
... 9. Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) 2:11,08 (1:07,34/1:03,74)
... 11. Viktoria Rebensburg (Kreuth) 2:11,39 (1:06,97/1:04,42)
...17. Veronique Hronek (Unterwössen) 2:12,18 (1:08,14/1:04,04)

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichtathletik-WM Glückliche Felix

Allyson Felix wird zum ersten Mal Weltmeisterin über 400 Meter. Christian Tayler schafft den zweitbesten Dreisprung aller Zeiten. Und Anita Wlodarczyk wirft beinahe Weltrekord. Mehr

27.08.2015, 14:55 Uhr | Sport
Stuttgarter Studenten Von 0 auf 100 in 1,779 Sekunden

Stuttgarter Studenten haben den Weltrekord für Beschleunigung bei Elektro-Autos gebrochen. In 1,779 Sekunden war das Auto beim Tempo 100 km/h. Mehr

25.07.2015, 14:12 Uhr | Technik-Motor
Weltrekord und WM-Gold Der 100.000-Dollar-Zehnkampf

Für Bronzemedaillen-Gewinner Rico Freimuth ist er größer als Usain Bolt: Zehnkämpfer Ashton Eaton gewinnt Gold mit Weltrekord und dankt den Deutschen für ihren Spirit. Mehr Von Achim Dreis

29.08.2015, 14:33 Uhr | Sport
42 Tage in 30 Sekunden Aufwachsen von Mauerseglern in Zeitraffer

Das Zeitraffer-Video zeigt das Aufwachsen von Mauerseglern. Mehr

05.08.2015, 14:23 Uhr | Gesellschaft
Spannender WM-Marathon Am Ende entscheidet eine Sekunde

Die vier Schnellsten innerhalb von sieben Sekunden: auf den letzten Metern des WM-Marathons setzt sich die Äthiopierin Mare Dibaba durch. Die für Palästina startende Berlinerin Mayada Al-Sayad belegt den 50. Platz. Mehr

30.08.2015, 05:21 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 14.02.2013, 11:08 Uhr

Und der Kunde zahlt

Von Peter Penders

De Bruyne, Son, Firmino: Die englischen Vereine kaufen ein, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch Entrüstung ist fehl am Platz. Am Ende sind wir als Fans für den Geldrausch verantwortlich. Mehr 23 10