Home
http://www.faz.net/-gu7-73wcx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nachgefragt bei Lindsey Vonn Kein PR-Gag

Mit ihrem Plan eines Starts bei der Herren-Abfahrt im kanadischen Lake Louise Ende November hat Skirennfahrerin Lindsey Vonn im alpinen Skizirkus Diskussionen angeheizt. Vor dem Saisonstart an diesem Samstag in Sölden erklärt sie, dass es sich dabei keinesfalls um einen PR-Gag handelt.

© dpa Vergrößern Gut gelaunt vor dem Saisonstart: die viermalige Gesamtweltcupsiegerin Lindsey Vonn

Sie wollen sich mit den Herren messen. Gibt es Neuigkeiten?

„Im Moment muss ich auf die Meetings der FIS Anfang November warten und dann müssen sie die Entscheidung treffen. Was ich gehört habe, schaut es nicht so gut aus.“

Um bei den Männern starten zu können, müssten sie voraussichtlich auf die Frauen-Abfahrt am folgenden Wochenende verzichten, um keinen Wettbewerbsvorteil zu haben.

„Ich weiß, dass ich bei einem Rennen mit den Männern nicht gleichzeitig in Aspen starten kann. Aber wenn ich dann auch noch bei den Frauen in Lake Louise nicht fahren kann, ist es für mich keine Frage, dass ich bei den Frauen starte. In diesem Moment zählen für mich die Damen-Rennen. Die Gesamtweltcupkugel und die Abfahrtskugel sind für mich sehr wichtig. Aber sicher ist es weiter ein Ziel von mir, mit den Männern zu fahren und ich werde weiter kämpfen, dass es einmal klappen wird.“

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© dpa, afp Vergrößern Ski Alpin: Gradmesser am Ötztal-Gletscher

Ist das Ganze ein PR-Gag?

„Das ist ein ernster Wunsch von mir. Ich habe es schon vor einigen Jahren mit meinen Coaches diskutiert. Das ist für mich das nächste Niveau. Die Männer fahren mit so viel mehr Kraft und Geschwindigkeit als die Damen. Ich bin beim Training dabei, aber im Rennen ist es eine andere Geschichte. Ich möchte es einmal probieren, ich will überhaupt nicht die ganze Saison mit den Männern fahren. Dass es ein PR-Irgendetwas ist, ist Quatsch. Meine Sponsoren haben es auch erst gewusst, als es in den Medien war. Es war eine Überraschung, dass es in den Medien war, weil ich nur die FIS gefragt habe.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jessica Alba im Gespräch Früher fand ich meine Wangen mopsig

Keine Hottest-Woman-Alive-Liste kommt ohne Jessica Alba aus. Im Interview spricht die amerikanische Schauspielerin über ihr Latino-Image, ihre einsame Kindheit und die Gleichberechtigung in Hollywood. Mehr

17.09.2014, 12:40 Uhr | Gesellschaft
Mach mich ruhig nass!

Ein Start-up-Unternehmen aus dem Silicon Valley hat ein besonders Gewebe entwickelt, dass Wasser- und Schmutzabweisend ist. Mehr

14.08.2014, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Im Gespräch: eine Modelagentin Schöne Menschen von nebenan

Männer sollten nicht dick und Frauen nicht grauhaarig sein: Gabriele Falk leitet eine Castingagentur und spricht über gefragte Werbe-Models. Mehr

26.09.2014, 14:21 Uhr | Rhein-Main
Freispruch für Femen in Paris

Nach einer Oben-ohne-Aktion in der Pariser Kathedrale Notre-Dame sind neun Feministinnen der Gruppe Femen vom Vorwurf freigesprochen worden, eine Glocke beschädigt zu haben. Den Frauen könne nicht nachgewiesen werden, dass sie für die Beschädigung verantwortlich seien, urteilte ein Pariser Gericht. Mehr

10.09.2014, 17:22 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Null Punkte für Rosberg

Der Brite Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix in Singapur und verdrängt Nico Rosberg von der Spitze der WM-Wertung, der nach einem Defekt kampflos zusehen muss. Mehr

21.09.2014, 16:24 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 11:00 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik