Home
http://www.faz.net/-gtl-73wcx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nachgefragt bei Lindsey Vonn Kein PR-Gag

Mit ihrem Plan eines Starts bei der Herren-Abfahrt im kanadischen Lake Louise Ende November hat Skirennfahrerin Lindsey Vonn im alpinen Skizirkus Diskussionen angeheizt. Vor dem Saisonstart an diesem Samstag in Sölden erklärt sie, dass es sich dabei keinesfalls um einen PR-Gag handelt.

© dpa Gut gelaunt vor dem Saisonstart: die viermalige Gesamtweltcupsiegerin Lindsey Vonn

Sie wollen sich mit den Herren messen. Gibt es Neuigkeiten?

„Im Moment muss ich auf die Meetings der FIS Anfang November warten und dann müssen sie die Entscheidung treffen. Was ich gehört habe, schaut es nicht so gut aus.“

Um bei den Männern starten zu können, müssten sie voraussichtlich auf die Frauen-Abfahrt am folgenden Wochenende verzichten, um keinen Wettbewerbsvorteil zu haben.

„Ich weiß, dass ich bei einem Rennen mit den Männern nicht gleichzeitig in Aspen starten kann. Aber wenn ich dann auch noch bei den Frauen in Lake Louise nicht fahren kann, ist es für mich keine Frage, dass ich bei den Frauen starte. In diesem Moment zählen für mich die Damen-Rennen. Die Gesamtweltcupkugel und die Abfahrtskugel sind für mich sehr wichtig. Aber sicher ist es weiter ein Ziel von mir, mit den Männern zu fahren und ich werde weiter kämpfen, dass es einmal klappen wird.“

© dpa, afp Ski Alpin: Gradmesser am Ötztal-Gletscher

Ist das Ganze ein PR-Gag?

„Das ist ein ernster Wunsch von mir. Ich habe es schon vor einigen Jahren mit meinen Coaches diskutiert. Das ist für mich das nächste Niveau. Die Männer fahren mit so viel mehr Kraft und Geschwindigkeit als die Damen. Ich bin beim Training dabei, aber im Rennen ist es eine andere Geschichte. Ich möchte es einmal probieren, ich will überhaupt nicht die ganze Saison mit den Männern fahren. Dass es ein PR-Irgendetwas ist, ist Quatsch. Meine Sponsoren haben es auch erst gewusst, als es in den Medien war. Es war eine Überraschung, dass es in den Medien war, weil ich nur die FIS gefragt habe.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
"Ich habe gar kein Auto" Sein berühmtester Satz ist eine Lüge

Schauspieler Bruno Maccallini warb in den Neunzigerjahren für Cappuccino. Ein Gespräch mit einem Mann, der mehr kann als Pulver in heißes Wasser zu rühren. Mehr Von Christoph Borgans

01.09.2015, 15:04 Uhr | Gesellschaft
Halbfinale Frauen-Fußball-WM DFB-Damen wollen gegen USA besser spielen

In der Nacht zum Mittwoch steigt in Kanada das mit Spannung erwartete Halbfinale der Fußball-Frauen-WM. Das deutsche Team trifft auf die Mannschaft aus den Vereinigten Staaten. Mehr

30.06.2015, 12:00 Uhr | Sport
Spannender WM-Marathon Am Ende entscheidet eine Sekunde

Die vier Schnellsten innerhalb von sieben Sekunden: auf den letzten Metern des WM-Marathons setzt sich die Äthiopierin Mare Dibaba durch. Die für Palästina startende Berlinerin Mayada Al-Sayad belegt den 50. Platz. Mehr

30.08.2015, 05:21 Uhr | Sport
Dresscode für Frauen Streit um High Heels in Cannes

Streit um High Heels in Cannes: Vom roten Teppich sind die hohen Absätze der Damen kaum wegzudenken - doch nun mussten sich die Veranstalter des Filmfestivals in Südfrankreich entschuldigen, weil Sicherheitsleute Frauen mit flachen Absätzen nicht auf die Stufen des Festivalpalasts ließen. Mehr

21.05.2015, 16:17 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-WM 2015 Alle deutschen Starter im Überblick

66 Deutsche starten bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking. Vom 22. bis 30 August laufen, werfen und springen 35 Männer und 31 Frauen für den DLV im Olympiastadion von 2008. Mehr

25.08.2015, 08:59 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 26.10.2012, 11:00 Uhr

Das Sportgericht sollte sprechen

Von Michael Reinsch

Leichtathleten mit Prothesen dürfen nur noch außerhalb der Wertung starten – oder sie beweisen selbst, dass sie keinen Vorteil haben. Diese neue Regel ist eine Breitseite gegen Inklusion. Mehr 1 3