Home
http://www.faz.net/-gu7-76co8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mixed-Staffel „Die haben die Mädels ausgesucht“

Andrea Henkel und Miriam Gössner waren gesetzt. Andreas Birnbacher und Simon Schempp kamen dazu. Mit der Mixed-Staffel beginnen die Biathlon-Weltmeisterschaften.

© AFP Vergrößern Der vierte Mann: Simon Schempp

Etwas überraschend war es dann doch, dass Simon Schempp neben Andreas Birnbacher, Andrea Henkel und Miriam Gössner für die Mixed-Staffel der Biathleten beim WM-Auftakt nominiert worden ist. „Wir haben eine große Leistungsdichte im Männerteam. Da kann jeder jeden schlagen. Von daher ist es auch eine Bauchentscheidung, wie man aufstellt“, sagte Bundestrainer Mark Kirchner am Tag vor der ersten der elf WM-Entscheidungen am Donnerstag (17.30 Uhr/ARD und Eurosport) in Nove Mesto. „Die haben die Mädels ausgesucht“, sagte sein Bundestrainer-Kollege Fritz Fischer lapidar über die Nominierung der beiden Männer-Positionen in der deutschen Mixed-Staffel.

Für die Damen-Trainer Gerald Hönig und Ricco Groß stand der Einsatz der achtmaligen Weltmeisterin Andrea Henkel und der dreimaligen Saisonsiegerin Miriam Gössner schon früh fest. Nach dem Rücktritt von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner ist die Leistungsdichte nicht mehr ganz so groß. Bei der ersten Biathlon-WM in Tschechien sind noch Nadine Horchler, Franziska Hildebrand und die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Laura Dahlmeier mit dabei.

Mehr zum Thema

Das deutsche Mixed-Quartett, bereits 2008 und 2010 Weltmeister und zuletzt bei der Heim-WM in Ruhpolding mit Bronze dekoriert, gehört zu den Medaillenkandidaten. „Es wäre schön, wenn es gleich in der Mixed-Staffel klappen würde. Das nimmt dann auch gleich mal den Druck vom Team. Aber gerade der Mixed-Wettbewerb ist mittlerweile alles andere als ein Selbstläufer“, sagte Birnbacher. Topfavorit dürfte Titelverteidiger Norweger sein.

Nach dem Rücktritt von Olympiasieger Michael Greis war bei den deutschen Männern nur der zweimalige Saisonsieger Birnbacher gesetzt. „Über die Leistung vom Andi brauchen wir nicht diskutieren“, sagte Kirchner. Neben Schempp hätten aber genauso gut der ehemalige Sprintweltmeister Arnd Peiffer, Erik Lesser oder Florian Graf laufen können. „Wir haben gestern noch einmal mit allen Leuten geredet, auch individuell noch einmal“, sagte der Bundestrainer am Mittwoch. „Es ist Ruhe im Team und es stehen alle hinter der Entscheidung.“

Quelle: dpa/FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Biathlon in Hochfilzen Schempp fehlen vier Sekunden zum Sieg

Auf Platz zwei im Sprint folgt Platz zwei in der Verfolgung: Mit einer fehlerfreien Vorstellung läuft Simon Schempp beim Biathlon-Weltcup im österreichischen Hochfilzen abermals auf das Podest. Nur der Olympiasieger ist schneller. Mehr

14.12.2014, 15:09 Uhr | Sport
Youtube Simon Unge schließt erfolgreiche Kanäle

Der Youtuber Simon Unge schließt seine Kanäle ungespielt und ungefilmt. Mehr

22.12.2014, 15:34 Uhr | Wirtschaft
Weltcup in Hochfilzen Biathletinnen überraschen mit Staffelsieg

Auf einen Sieg der deutschen Biathletinnen hätten wohl nur wenige gewettet. Doch das junge Quartett zeigt Nervenstärke und gewinnt das erste Staffelrennen der Saison. Den Bundestrainer rührt der Erfolg zu Tränen. Mehr

13.12.2014, 19:03 Uhr | Sport
Bundestrainer Löw ist guter Dinge

Nachdem sieben Spieler der Nationalmannschaft unter Erkältungsbeschwerden litt, ist Bundestrainer Joachim Löw vor dem Viertelfinale gegen Frankreich guter Dinge. Mehr

04.07.2014, 12:24 Uhr | Sport
Gössner vergisst Strafrunde Dumm gelaufen

Biathletin Gössner verzählt sich bei den Strafrunden und bekommt zwei Strafminuten zusätzlich. Danach ist sie untröstlich. Drei andere Deutsche machen vieles richtig. Mehr

12.12.2014, 15:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 07:27 Uhr

Harting ist der richtige Mann

Von Christoph Becker

Ist Robert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres wirklich ein „Armutszeugnis“, wie Maria Höfl-Riesch behauptet? Nein. Der Diskuswerfer ist ein Mann des Jahres, ganz sicher im Sport, vielleicht sogar darüber hinaus. Mehr 11 18