http://www.faz.net/-gtl-76co8

Mixed-Staffel : „Die haben die Mädels ausgesucht“

  • Aktualisiert am

Der vierte Mann: Simon Schempp Bild: AFP

Andrea Henkel und Miriam Gössner waren gesetzt. Andreas Birnbacher und Simon Schempp kamen dazu. Mit der Mixed-Staffel beginnen die Biathlon-Weltmeisterschaften.

          Etwas überraschend war es dann doch, dass Simon Schempp neben Andreas Birnbacher, Andrea Henkel und Miriam Gössner für die Mixed-Staffel der Biathleten beim WM-Auftakt nominiert worden ist. „Wir haben eine große Leistungsdichte im Männerteam. Da kann jeder jeden schlagen. Von daher ist es auch eine Bauchentscheidung, wie man aufstellt“, sagte Bundestrainer Mark Kirchner am Tag vor der ersten der elf WM-Entscheidungen am Donnerstag (17.30 Uhr/ARD und Eurosport) in Nove Mesto. „Die haben die Mädels ausgesucht“, sagte sein Bundestrainer-Kollege Fritz Fischer lapidar über die Nominierung der beiden Männer-Positionen in der deutschen Mixed-Staffel.

          Für die Damen-Trainer Gerald Hönig und Ricco Groß stand der Einsatz der achtmaligen Weltmeisterin Andrea Henkel und der dreimaligen Saisonsiegerin Miriam Gössner schon früh fest. Nach dem Rücktritt von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner ist die Leistungsdichte nicht mehr ganz so groß. Bei der ersten Biathlon-WM in Tschechien sind noch Nadine Horchler, Franziska Hildebrand und die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Laura Dahlmeier mit dabei.

          Das deutsche Mixed-Quartett, bereits 2008 und 2010 Weltmeister und zuletzt bei der Heim-WM in Ruhpolding mit Bronze dekoriert, gehört zu den Medaillenkandidaten. „Es wäre schön, wenn es gleich in der Mixed-Staffel klappen würde. Das nimmt dann auch gleich mal den Druck vom Team. Aber gerade der Mixed-Wettbewerb ist mittlerweile alles andere als ein Selbstläufer“, sagte Birnbacher. Topfavorit dürfte Titelverteidiger Norweger sein.

          Nach dem Rücktritt von Olympiasieger Michael Greis war bei den deutschen Männern nur der zweimalige Saisonsieger Birnbacher gesetzt. „Über die Leistung vom Andi brauchen wir nicht diskutieren“, sagte Kirchner. Neben Schempp hätten aber genauso gut der ehemalige Sprintweltmeister Arnd Peiffer, Erik Lesser oder Florian Graf laufen können. „Wir haben gestern noch einmal mit allen Leuten geredet, auch individuell noch einmal“, sagte der Bundestrainer am Mittwoch. „Es ist Ruhe im Team und es stehen alle hinter der Entscheidung.“

          Weitere Themen

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Die Mission des Joachim Löw

          Fußball-WM 2018 : Die Mission des Joachim Löw

          Der Bundestrainer stellt das Programm für die große nationale Aufgabe der kommenden 52 Tage vor. Joachim Löw hat einen klaren Plan, wie die WM-Titelverteidigung gelingen soll – und ist gesprächig wie selten.

          Mission Titelverteidigung Video-Seite öffnen

          Heiße Phase beginnt : Mission Titelverteidigung

          Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat am Mittwoch ihr Trainingslager in Südtirol begonnen. Viele Fans warteten auf die Ankunft des Teams, doch es waren nicht alle Spieler an Bord des Busses.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey in der Berufsfachschule für Altenpflege im Johannesstift in Berlin-Spandau

          Familienministerin Giffey : Die Frau, ohne die nichts geht

          Franziska Giffey war Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln und führt nun das Bundesfamilienministerium. Wer ist die Frau mit dem warmen Lächeln und dem Law-and-Order-Image? Rumschubsen lässt sie sich jedenfalls nicht.

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.