Home
http://www.faz.net/-gtl-76co8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mixed-Staffel „Die haben die Mädels ausgesucht“

Andrea Henkel und Miriam Gössner waren gesetzt. Andreas Birnbacher und Simon Schempp kamen dazu. Mit der Mixed-Staffel beginnen die Biathlon-Weltmeisterschaften.

© AFP Vergrößern Der vierte Mann: Simon Schempp

Etwas überraschend war es dann doch, dass Simon Schempp neben Andreas Birnbacher, Andrea Henkel und Miriam Gössner für die Mixed-Staffel der Biathleten beim WM-Auftakt nominiert worden ist. „Wir haben eine große Leistungsdichte im Männerteam. Da kann jeder jeden schlagen. Von daher ist es auch eine Bauchentscheidung, wie man aufstellt“, sagte Bundestrainer Mark Kirchner am Tag vor der ersten der elf WM-Entscheidungen am Donnerstag (17.30 Uhr/ARD und Eurosport) in Nove Mesto. „Die haben die Mädels ausgesucht“, sagte sein Bundestrainer-Kollege Fritz Fischer lapidar über die Nominierung der beiden Männer-Positionen in der deutschen Mixed-Staffel.

Für die Damen-Trainer Gerald Hönig und Ricco Groß stand der Einsatz der achtmaligen Weltmeisterin Andrea Henkel und der dreimaligen Saisonsiegerin Miriam Gössner schon früh fest. Nach dem Rücktritt von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner ist die Leistungsdichte nicht mehr ganz so groß. Bei der ersten Biathlon-WM in Tschechien sind noch Nadine Horchler, Franziska Hildebrand und die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Laura Dahlmeier mit dabei.

Mehr zum Thema

Das deutsche Mixed-Quartett, bereits 2008 und 2010 Weltmeister und zuletzt bei der Heim-WM in Ruhpolding mit Bronze dekoriert, gehört zu den Medaillenkandidaten. „Es wäre schön, wenn es gleich in der Mixed-Staffel klappen würde. Das nimmt dann auch gleich mal den Druck vom Team. Aber gerade der Mixed-Wettbewerb ist mittlerweile alles andere als ein Selbstläufer“, sagte Birnbacher. Topfavorit dürfte Titelverteidiger Norweger sein.

Nach dem Rücktritt von Olympiasieger Michael Greis war bei den deutschen Männern nur der zweimalige Saisonsieger Birnbacher gesetzt. „Über die Leistung vom Andi brauchen wir nicht diskutieren“, sagte Kirchner. Neben Schempp hätten aber genauso gut der ehemalige Sprintweltmeister Arnd Peiffer, Erik Lesser oder Florian Graf laufen können. „Wir haben gestern noch einmal mit allen Leuten geredet, auch individuell noch einmal“, sagte der Bundestrainer am Mittwoch. „Es ist Ruhe im Team und es stehen alle hinter der Entscheidung.“

Quelle: dpa/FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Peter Pokorny Der beste Tennissenior der Welt

Auch mit 74 Jahren lebt Peter Pokorny ein Leben als Tennis-Profi. Weil ihm nach 662 Siegen und 25 Niederlagen die Gegner ausgehen, misst er sich immer öfter mit viel Jüngeren. Mehr Von Alex Westhoff

14.04.2015, 09:10 Uhr | Sport
Wintersport-Samstag Siege für Neureuther und Frenzel

Felix Neureuther gelingt in Wengen sein zweiter Slalom-Sieg. Eric Frenzel ist bei den Kombinierern in dieser Saison zum vierten Mal erfolgreich. Und die Biathleten Simon Schempp und Arnd Peiffer landeten auf dem Podest. Mehr

17.01.2015, 20:09 Uhr | Sport
Tennis-Erfolge mit 34 Das Comeback der Martina Hingis

Inzwischen 34, wirkt Martina Hingis im dritten Teil ihrer schillernden Tennis-Karriere fitter denn je. An diesem Wochenende spielt sie wieder Fed Cup - und träumt von Olympia. Was kommt da noch? Mehr Von Doris Henkel

17.04.2015, 13:11 Uhr | Sport
Game of Thrones Trailer zur fünften Staffel Game of Thrones

Die Erfolgsserie Game of Thrones geht in die fünfte Staffel. Mehr

19.03.2015, 11:57 Uhr | Feuilleton
Duell mit Russland Wer soll im Fed Cup spielen?

Eigentlich galten die deutschen Tennis-Damen gegen Russland als krasser Außenseiter. Doch vor dem Duell an diesem Wochenende sind Kerber, Lisicki und Petkovic in Top-Form. Teamchefin Rittner hat die Qual der Wahl. Mehr Von Doris Henkel, München

14.04.2015, 12:08 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 07:27 Uhr

Bayerischer Kunstfehler

Von Daniel Meuren

Guardiola hat kontinuierlich auf eine Trennung von Müller-Wohlfahrt hingearbeitet. Als Sieger des Machtkampfs darf der Trainer sich freilich nicht fühlen: Der Abschied des Arztes kommt im denkbar ungünstigsten Augenblick. Mehr 3 6