Home
http://www.faz.net/-gtl-76z8k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mikaela Shiffrin Weltmeisterin mit 17

Als Kind wollte sie schneller als ihr großer Bruder fahren, das war schon mal ein guter Anfang. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin setzt sich stets hohe Ziele. Im WM-Slalom hängt das Ausnahmetalent die etablierte Konkurrenz ab.

© AP Von Stange zu Stange: Shiffrin auf ihrer Slalomfahrt zu Gold

Alex Hödlmoser ist kein Mann, der grundlos ins Schwärmen gerät. Muss er auch nicht, Hödlmoser ist Cheftrainer der amerikanischen Ski-Frauen, in seiner Mannschaft sind unter anderen die Olympiasiegerinnen Lindsey Vonn und Julia Mancuso, zwei der erfolgreichsten Skirennläuferinnen, die im Weltcup-Zirkus unterwegs sind. Kommt die Rede aber auf Mikaela Shiffrin, greift auch Hödlmoser zu großen Worten. „Sie ist ein unglaubliches Talent und sehr reif für ihr Alter“, sagt er. „Sie ist meiner Meinung nach im Slalom neben Marlies Schild die technisch stärkste Fahrerin. Mit Abstand sogar.“

Bernd Steinle Folgen:

Am Samstag, im WM-Slalom von Schladming, war die 17 Jahre alte Amerikanerin Mikaela Shiffrin deutlich schneller als Marlies Schild, die Weltmeisterin 2011 - die Österreicherin fuhr ihr erstes Rennen nach einem Innenbandriss im Knie, und sie beendete es sehr respektabel, auf Platz neun.

Mehr zum Thema

Mikaela Shiffrin aber war auch schneller als alle anderen: Sie gewann bei ihrer ersten WM Gold im Slalom, vor der Österreicherin Michaela Kirchgasser und Frida Hansdotter aus Schweden. Für Maria Höfl-Riesch endete die sonst so erfolgreich verlaufene WM ernüchternd: Als Vierte nach Lauf eins fädelte sie nach vielversprechender Fahrt ein. „Es ist bitter, so kurz vor dem Ziel auszuscheiden, sicher wäre eine Medaille möglich gewesen“, sagte Maria Höfl-Riesch. „Aber es geht so schnell, man fährt so enge Wege um die Stangen. Slalom ist einfach eine Gratwanderung.“

23243267 © AFP Vergrößern Ein unglaubliches Talent: Mikaela Shiffrin

Mikaela Shiffrin bewältigte diesen Grenzgang glänzend. „Es war verrückt“, sagte sie, „ich kann das gar nicht glauben“. Kein Wunder - in dieser Saison ging alles sehr schnell für Mikaela Shiffrin. Im vergangenen Dezember gewann sie in Are (Schweden) ihr erstes Weltcup-Rennen, danach ließ sie Siege bei den Slaloms in Zagreb und Flachau folgen. Nun ist sie Weltmeisterin, und alles sieht nach einer märchenhaften Karriere aus - ihre Trainer aber sehen das ganz anders. Sie sei ein Riesen-Talent ja, aber: „Sie trainiert auch unglaubliche Mengen“, sagt Hödlmoser, der Erfolg „kommt nicht von ungefähr“.

Mikaela Shiffrin war drei, als sie mit dem Skifahren begann. Sie lebte damals mit ihren Eltern im Wintersportort Vail im Bundesstaat Colorado. „Ich bin meinem Bruder gefolgt, ich wollte immer schneller sein als er“, sagt sie. Ihr Bruder ist zweieinhalb Jahre älter - das war schon mal kein schlechter Anreiz.

„Sie ist ein unglaublich schneller Lerner“

Den behielt sie in den folgenden Jahren bei. Mit acht zog Familie Shiffrin an die Ostküste, Mikaela ging an die Burke Mountain Academy in Vermont und lernte dort den Rennsport zu lieben. „Mikaela war, als wir sie das erste Mal gesehen haben, schon sehr weit entwickelt“, sagt Hödlmoser. „Sie stand schon damals sehr gut auf dem Ski.“ Mit 16 bekam sie vom Verband eine professionelle Betreuung, Physiotherapeut, Konditionstrainer, Zugang zu besten Trainingsmöglichkeiten. Und machte einen gewaltigen Sprung. „Sie ist ein unglaublich schneller Lerner“, sagt Hödlmoser. „Das sieht man auch im Training. Da brauchst du nur irgendwas sagen, sie spürt das, und im nächsten Lauf macht sie das anders.“ Zudem ist sie ungemein ehrgeizig. Die Trainer sind überwältigt von ihrem Trainingseifer, auch daher rührt die erstaunliche Sicherheit und Konstanz, mit der sie als Siebzehnjährige schon im Slalom auftritt. „Sie hat diese Gabe, aber die hat sie sich auch sehr hart erarbeitet“, sagt Hödlmoser.

Mikaela Shiffrin of the U.S. skis during the second run of the women's Slalom race at the World Alpine Skiing Championships in Schladming © REUTERS Vergrößern Amerikanische Tugenden: technisch stark, mental unverwundbar

Mikaela Shiffrin setzt sich hohe Ziele, und eines dieser Ziele ist es, irgendwann den Gesamtweltcup zu gewinnen - auch wenn der im Moment noch weit weg ist. Doch sie macht auch in anderen Disziplinen schon Fortschritte, im Riesenslalom schaffte sie bei der WM als Sechste das beste Resultat ihrer Karriere, und auch in den schnellen Disziplinen, sagt Hödlmoser, „hat sie sehr gute Ansätze gezeigt“. Eventuell wird sie in der nächsten Saison auch im Super-G starten. Mikaela Shiffrin, sagte Lindsey Vonn vor einiger Zeit, sei das größte Talent, das sie im Skisport gesehen habe. Sieht so aus, als sei an dieser Einschätzung einiges dran.

Mikaela Shiffrin

Geboren: 13. März 1995
Größe/Gewicht: 1,74 m/65 kg
Sportliche Erfolge: Slalom-Weltmeisterin 2013, drei Weltcup-Siege, sechsfache Podestfahrerin im Weltcup.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klettern Sie lässt sich nicht hängen

Juliane Wurm ist die beste Boulderin der Welt. Niemand kann besser erklären, wie man die schwierigsten Wände erklimmt. Mehr Von Bernd Steinle

05.07.2015, 09:47 Uhr | Stil
Ski-WM in Vail Die großen Ziele der Lindsey Vonn

Gefährliche Stürze, schwere Verletzungen, Depressionen - und trotzdem ist Lindsey Vonn Rekord-Weltcupsiegerin. Für die anstehende Heim-WM hat die amerikanische Skirennläuferin große Ziele. Mehr

24.01.2015, 10:46 Uhr | Sport
Deutscher WM-Gegner Frankreich Warum die Freundschaft auch mal ruhen muss

Durch gemeinsame Trainingslager sind Frankreichs Fußballfrauen ihrem Vorbild aus Deutschland spielerisch sehr nahe gekommen. Am Freitag treffen beide Teams im WM-Viertelfinale aufeinander. Nicht nur für die Französinnen ist es ein vorgezogenes Endspiel. Mehr Von Daniel Meuren, Montréal

25.06.2015, 09:35 Uhr | Sport
Aus nach drei Jahren Beziehung Vonn und Woods geben Trennung bekannt

Die amerikanischen Sportstars Lindsey Vonn und Tiger Woods haben am Wochenende ihre Trennung nach rund drei Jahren Partnerschaft bekanntgegeben. Den Stress als Spitzensportler und die zahlreichen Wettkampfreisen gaben beide als Hauptgründe für ihre Trennung an. Mehr

04.05.2015, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Argentinisches Nationalteam Sind wir hier beim Altherrenkick?

Schwache Leistung, alte Sprüche: Argentinien gibt bei der Copa América ein Bild der Stagnation ab – selbst Superstar Messi macht da keinen Unterschied. Und talentierter Nachwuchs ist auch nicht in Sicht. Mehr Von Tobias Käufer, Santiago de Chile

26.06.2015, 20:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.02.2013, 17:12 Uhr

Kühler Kopf und heißes Rennen

Von Michael Eder

Es war eines der härtesten Langstreckenrennen seit Jahren. Doch Hitzeopfer blieben beim Ironman Frankfurt die Ausnahme. Die Athleten hatten sich eingestellt - und die Organisatoren gute Arbeit geleistet. Mehr 0