Home
http://www.faz.net/-gu7-6lhwb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Magdalena Neuner „Ich will nicht mehr die kleine, süße Lena sein“

Weg vom Image der strickenden Harfespielerin: Mit neuem Management will Biathlon-Star Magdalena Neuner ein erwachsener erscheinen. Ein Interview über Dessous-Bilder, die Gier nach mehr und den Verzicht auf Erfolg.

© ddp Vergrößern Erfolg und Brauchtum: Neuner im März nach ihrer Rückkehr aus Vancouver beim Empfang in Wallgau

Man kannte Sie als Strick-Liesl, jetzt lassen Sie sich in Dessous fotografieren. Was ist passiert?

Mich hat es zunehmend geärgert, dass ich dieses Image von der kleinen, süßen Lena hatte, die im Dirndl Harfe spielt oder auf dem Sofa strickt. Das ist nur ein kleiner Teil von mir. Leider wird man darauf reduziert. Ich bin aber ein wesentlich facettenreicherer Mensch und wollte raus aus der Strick-Liesl-Schublade. Ich bin jetzt 23 Jahre alt, ich bin erwachsen, ich ziehe mich gerne mal schick an. Und als das Angebot kam, habe ich mir gesagt: Trau dich, und zeig den Leuten ruhig mal, dass in dem Dirndl eine Frau steckt, die auch in Dessous gut ausschaut.

Mehr zum Thema

Mit wem bespricht man sich vor so einer Entscheidung?

Zuerst mit meinem Freund. Es war mir wichtig, dass er zustimmt. Und meine Eltern habe ich auch gefragt. Alle drei haben gesagt: mach’s! Ich bin auch schon am Strand im Bikini fotografiert worden, und das Bild war in der Zeitung. So groß ist der Unterschied nicht. Und ich hatte ja was an.

"Der Ruhm hat seine Schattenseiten": Neuners Rückkehr nach ihren Olympiasiegen © picture alliance / dpa Vergrößern „Der Ruhm hat seine Schattenseiten”: Neuners Rückkehr nach ihren Olympiasiegen

Da könnte demnächst aber auch der „Playboy“ anklopfen . . .

Das hat er schon. Aber für mich sind solche Sachen absolut tabu. Das ist eine ganz andere Kategorie. Einen Otto-Katalog hat doch fast jeder zu Hause. Ich sehe den Unterschied darin, dass ich beim „Playboy“ mich und meinen Körper verkaufen würde. Das hat für mich ein bissel was Schmuddeliges. In die Schublade will ich nicht rein. Ich habe jetzt die Grenze ein bisschen ausgetestet, aber weiter würde ich auch nicht gehen.

Hat Ihr Imagewandel auch etwas damit zu tun, dass Sie ein neues Management haben?

Vielleicht insofern, als dieses Kleine-süße-Lena-Image in den letzten Jahren doch sehr gepflegt wurde. Das hat mir nicht immer gepasst. Aber im Endeffekt entscheide ich, was passiert. Ich bin eine erwachsene Frau, ich wollte mal etwas Neues machen. Und ich bin jetzt im besten Alter für so ein Angebot. Mit 35 kriege ich so eine Gelegenheit nicht mehr.

Wenn man das Management wechselt, heißt das ja, dass man mit dem alten nicht zufrieden war. Was läuft denn jetzt besser?

Über das alte Management darf ich mich nicht äußern, das ist so vereinbart. Aber grundsätzlich ist es ganz wichtig, dass man seinen Beratern absolutes Vertrauen entgegenbringt. Und das Management muss mich und meine Prioritäten genau kennen: Erst kommt das Training, und dann kommen die Sponsoren und die Termine. Das darf man nicht verwechseln.

Sie waren mit zweimal Gold und einmal Silber die erfolgreichste deutsche Sportlerin bei den Olympischen Spielen in Vancouver: Wie kommt man von der Wolke, auf der man schwebt, wieder herunter?

Ich war ganz schnell wieder auf dem Boden. Für mich war die Landung nach Olympia in München fast schon schockierend. Da bist du vier Wochen weg, freust dich darauf, endlich deine Eltern und deinen Freund in die Arme zu schließen, und hast keine Chance. Die Fotografen haben mich fast erdrückt. Es war kurz vor der Schlägerei. Ich stand mit Tränen in den Augen zwanzig Meter von meinen Leuten weg. Das war so ein Moment, in dem du denkst: Der Ruhm hat doch seine Schattenseiten.

2007, als Sie Ihre ersten drei WM-Titel gewonnen haben, sind Sie kaum noch zur Ruhe gekommen. Wie war das nach dem Olympia-Gold?

Der Trubel war zwar noch größer, aber ich habe diesmal nicht so viel davon mitbekommen. Weil mein Management sehr viel von mir ferngehalten hat. Ich habe nicht mehr Termine gemacht als sonst. Ich habe auch nicht mehr Sponsoren als vorher. Und was Fernsehauftritte angeht, entscheide ich selbst. Aber ich bin halt nicht der Mensch, der jede Woche auf einer anderen Fernsehcouch sitzen muss. Ich habe nur einen freien Tag in der Woche, und der ist mir wichtig. 2007 dachte ich noch, ich muss alles mitmachen. Ich habe erst lernen müssen, „nein“ zu sagen.

Manche genießen es, in der Öffentlichkeit zu stehen. Wie ist das bei Ihnen?

Manche Dinge machen ja schon Spaß, aber ich möchte auch mal einfach nur Magdalena sein. Das ist selbst zu Hause schwierig geworden. Wenn ich einkaufen gehe, bin ich für die Touristen im Dorf eine Attraktion. Das kann schon zur Belastung werden, wenn ich nur mal schnell eine Milch kaufen will und erst nach einer Stunde zurückkomme. Aber ich habe es mir selbst eingebrockt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zwei Talente, ein Ziel (9) Neuer Traum in einer neuen Welt

Seit 2009 begleitet FAZ.NET zwei Berliner Nachwuchsfußballer. In Deutschland wird Fritz kein Profi – doch dank des Sports kann er in Florida studieren. Bilal spielt nun in Mainz und steht vor dem entscheidenden Jahr. Mehr Von Michael Horeni

22.11.2014, 08:43 Uhr | Sport
Gladbach-Kapitän Stranzl Unser Trainer kann anstrengend sein

Kapitän Martin Stranzl ist einer der Garanten des Gladbacher Erfolgs. Sein drohender Ausfall an diesem Samstag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr) wäre besonders ärgerlich. Im Interview spricht er über Coach Favre und Kramers Eigentor. Mehr

22.11.2014, 12:12 Uhr | Sport
Julianne Moore im Gespräch Die Welt hat an mir gezweifelt

Julianne Moore gehört zu den markantesten Frauen Hollywoods – wegen ihres roten Haarschopfs und ihres Talents. Ein Gespräch über Zwänge und Passionen, Fast Food in den Ferien und deutsche Türklinken. Mehr

20.11.2014, 12:08 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2010, 10:00 Uhr

Hilfe oder Schminke?

Von Michael Reinsch

Chinas Staatssport demonstriert Entschlossenheit im Kampf gegen Doping. Die Wada bekommt nicht nur eine üppige Spende. Haben die Chinesen etwa einen Hintergedanken bei ihrem Engagement? Mehr 1