http://www.faz.net/-gtl-74rq8

Lindsey Vonn : Frau im Nebel

Unbestritten der Star: die amerikanische Skiläuferin hat ihr Lachen wieder gefunden Bild: dpa

Reif für den Geschlechterkampf? Lindsey Vonn beweist in Lake Louise ihre einsame Klasse in Abfahrt und Super G - doch um den Ski-Star ranken sich mysteriöse Geschichten.

          Natürlich Lindsey Vonn. Wer sonst hätte bei den beiden Abfahrten der Frauen und dem Super G am Wochenende in Lake Louise schon oben stehen sollen? Zum einen ist sie schließlich die alles überragende Schussfahrerin, zum anderen würde sie in Lake Louise vermutlich noch auf einem Ski gewinnen. Auf keiner anderen Strecke hat sie schließlich so oft den Siegerpokal hoch gehalten wie in diesem kleinen Örtchen in den Rocky Mountains.

          2004, 2005, 2006, 2007 und 2008 sowie in beiden Rennen 2009 und 2011 war sie dort in der Schussfahrt schon allen davongefahren, und dazu waren noch die Erfolge im Super G 2010 und 2011 gekommen. Allein Maria Höfl-Riesch war es 2010 gelungen, in beiden Abfahrten vor der Amerikanerin zu landen. Die Deutsche, die diesmal die Ränge drei und sechs in der Abfahrt belegte und im Super-G Fünfte wurde, belegte, nahm die Überlegenheit ihrer einst dicksten Freundin mit Humor. „Wir sollten sie doch mal gegen die Herren antreten lassen.“

          Den Vorschlag, in Lake Louise mal bei den Männern starten zu können, hatte die Amerikanerin im Herbst unterbreitet, aber der Internationale Ski-Verband (Fis) hatte dieses Ansinnen nach einigem Hin und Her abgelehnt. Dass es sich um eine PR-Geschichte handelte und sie in einem derartigen Wettkampf keine Chance haben würde, davon sind viele überzeugt - dass die Fis aber dieses Spektakel mit dem Hinweis auf die Regularien untersagte, halten genauso viele für falsch.

          Sogar schneller als die Männer

          Schließlich hat es der alpine Rennsport in den Vereinigten Staaten besonders schwer, und daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der amerikanische Verband neben Lindsey Vonn in Bode Miller, Ted Ligety und Julia Mancuso über weitere Fahrer mit Superstar-Charakter verfügt. Um also in Nordamerika Schlagzeilen zu generieren, käme so ein Kampf der Geschlechter gerade recht - und mittlerweile darf man fast sicher sein, dass es irgendwann auch dazu kommen wird.

          Wenn sie gesund bleibt, kann sie keiner schlagen - aber ist sie gesund?
          Wenn sie gesund bleibt, kann sie keiner schlagen - aber ist sie gesund? : Bild: AFP

          Rechtzeitig vor den Rennen der Frauen in Lake Louise hatte der „Calgary Herold“ gemeldet, dass es 2013 ein Showrennen geben werde, das mit einem Rockkonzert gleich zum Event ausgebaut werde. Ausgeheckt haben diese Idee der kanadische Verbandspräsident Max Gartner sowie Red Bull, der Hauptsponsor von Lindsey Vonn. Am Wochenende wurde flugs lanciert, sie habe an einem Messpunkt mit 137 Kilometern pro Stunde eine höhere Geschwindigkeit erreicht als eine Woche zuvor die Männer an derselben Stelle. Klingt gut, hat aber keine Aussagekraft, weil Wetterverhältnisse und vor allem Streckenführung nicht identisch waren.

          Kein Rekord hält für immer

          Ihre Siege 12, 13 und 14 in Lake Louise allerdings konnte das nicht schmälern. Am Freitag behielt Lindsey Vonn im Nebel den besten Durchblick und gewann trotz zweier Fahrfehler überlegen mit 1,73 Sekunden Vorsprung vor ihrer Landsfrau Stacey Cook und 1,74 Sekunden vor Maria Höfl-Riesch und der Liechtensteinerin Tina Weirather. Am Samstag ging es knapper und trotzdem eindeutig zu: Wieder war ihr, diesmal mit 0,52 Sekunden Rückstand, Stacey Cook am nächsten gekommen, mit 0,62 Sekunden Rückstand folgte die Schweizerin Maria Kaufmann-Abderhalden als Dritte. Am Sonntag siegte sie vor ihrer Landsfrau Julia Mancuso. Es war der 56. Weltcupsieg für die Amerikanerin, die sich in der ewigen Bestenliste nun auf Platz zwei vor der Schweizerin Vreni Schneider schob.

          Platz eins gerät damit in Sichtweite, was wieder als Beleg gelten dürfte, dass so gut wie kein Rekord für immer hält. Die 62 Siege der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll galten schließlich als unerreichbar. Bleibt Lindsey Vonn gesund, könnte es allerdings schon in dieser Saison so weit sein. Die Frage ist allerdings, ob die Amerikanerin überhaupt gesund ist. Ihre Darmerkrankung im November bleibt weiterhin ein Rätsel. Ein paar Tage war sie in Vail untersucht worden und danach ohne einen offiziell verkündeten Befund entlassen worden. Auch in Lake Louise hatte sie im Training wieder über Magenschmerzen geklagt, war dann aber im Rennen eine Klasse für sich.

          Schneller als die Männer: Lindsey Vonn
          Schneller als die Männer: Lindsey Vonn : Bild: AFP

          Natürlich helfen auch solche mysteriösen Geschichten, um in den Vereinigten Staaten in einer Nischensportart für Aufsehen zu sorgen, aber wenn dieser Vorwurf im Skizirkus überhaupt geäußert wird, dann nur hinter vorgehaltener Hand. Allerdings kennt die Branche solche Geschichten. Vor den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver, als alle von ihr Goldmedaillen erwarteten, erklärte Lindsey Vonn in einer herzzerreißenden Pressekonferenz, dass ihr Start wegen einer Schienbeinprellung stark gefährdet sei. Das hinderte sie - wie von allen erwartet - aber nicht daran, überlegen die Goldmedaille in der Abfahrt zu gewinnen.

          Kein Verhältnis mit Tiger Woods

          Mittlerweile wird spekuliert, dass hinter der Darmerkrankung in Wahrheit Depressionen stehen, ausgelöst durch die Scheidung von ihrem Mann Thomas Vonn und dem zerrütteten Verhältnis zu ihrem Vater. Auch der Steuerskandal im Frühjahr, als sie eine Million Dollar zahlen musste, soll eine Rolle gespielt haben. Was also dahintersteckt, bleibt verworren - derweil gewinnt die Amerikanerin einfach weiter und hat nur ein Gerücht dementiert. Nein, widersprach sie anderslautenden Boulevard-Meldungen, sie habe kein Verhältnis mit dem Golfstar Tiger Woods. Das aber würde garantiert für noch mehr Aufsehen sorgen als ein Rennen gegen Männer.

          Drei Starts, drei Siege: Happy Wochenende
          Drei Starts, drei Siege: Happy Wochenende : Bild: REUTERS

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Deutschland droht Nullnummer im Zeitfahren

          Rad-WM : Deutschland droht Nullnummer im Zeitfahren

          Land der Zeitfahrer? In diesem Jahr wohl nicht. Erstmals seit 2006 könnte Deutschland in der einstigen Domäne ohne Medaille bleiben. Nur Tony Martin verbreitet Hoffnung.

          „Maria“ erreicht die Karibik Video-Seite öffnen

          Nächster Monster-Hurrikan? : „Maria“ erreicht die Karibik

          Der Wirbelsturm „Maria“ in der Karibik hat weiter an Kraft gewonnen und wurde vom Nationalen Hurrikan-Zentrum der Vereinigten Staaten auf die höchste Kategorie 5 heraufgestuft. „Maria“ werde zu einem möglicherweise katastrophalen Hurrikan, hieß es weiter. „Maria“ ist in diesem Jahr bereits der vierte starke Hurrikan über dem Atlantik.

          Dritter Wirbelsturm: „Maria“ bedroht die Karibik Video-Seite öffnen

          Neuer Hurrikan : Dritter Wirbelsturm: „Maria“ bedroht die Karibik

          Der Tropensturm "Maria" hat sich am Sonntag zum Hurrikan verstärkt und ist Richtung karibische Inseln gezogen. Der Wirbelsturm werde voraussichtlich am Montagabend (Ortszeit) die Inselgruppe erreichen. "Maria" ist bereits der zweite Hurrikan in zwei Wochen, der die Karibik bedroht.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.