Home
http://www.faz.net/-gu7-75j7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kunsteisbahn am Königssee Das Rodel-Winterwunderland

 ·  Am Königssee drehte sich schon früh alles um den Schlitten. Am Wochenende nutzen die besten Rodler der Welt die modernste Kunsteisbahn der Welt für ihre Rennen. Doch es ist schwieriger geworden, den Kindern und ihren Eltern den Sport schmackhaft zu machen.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (0)
© Sportfoto Reker Vergrößern Der Stolz des Berchtesgadener Lands: Die Bob- und Rodelbahn am Königssee

Wenn man mit Georg Hackl im „Echo-Stüberl“ sitzt, dann liegt die Geschichte des Rennrodelns direkt vor der Tür. Auf der einen Seite plätschert der Königssee, auf der anderen schlängelt sich die modernste Kunsteisbahn der Welt den Berg hinauf. Alles hier dreht sich um die deutscheste aller Wintersportarten, in der allein der „Hackl-Schorsch“ dreimal Gold bei Olympischen Spielen und zehn Weltmeisterschaften gewonnen hat und die internationale Konkurrenz der deutschen Damen seit Jahren kaum noch auszumachen ist. Schönau am Königssee, das Berchtesgadener Land - „das ist der Mittelpunkt der Rodelwelt“, sagt Hackl, „zumindest sehen wir das so“.

Der Schönauer Bürgermeister Stefan Kurz sieht es genauso. „Wir sind der Ursprungsort des Rodelns“, sagt er. Begonnen hat alles nicht am jetzigen Standort, sondern auf der anderen Talseite drüben am Vorderbrand. Dort sind schon zu Beginn des vorigen Jahrhunderts Berchtesgadener Rodelpioniere vereiste Wege hinuntergerodelt, und erst viel später, nach dem Krieg, sind sie an den Königssee umgezogen, dorthin, wo die Sonneneinstrahlung geringer ist und der Transport des Eises einfacher. Das Eis nämlich schnitten die Rodler aus dem Königs- und dem Hintersee und schafften es den Berg hinauf, um die Bahn zu bauen. Alljährlich ein unglaublicher Aufwand, ehrenamtlich geleistet von Vereinsmitgliedern der heimischen Rodelclubs.

1959 dann machten sich Mitglieder des WSV Königssee daran, die heutige Bahn auf den Weg zu bringen. 15.000 Mark schoss der Fremdenverkehrsverband damals zu. 1000 Arbeitsstunden investierten die WSV-Mitglieder. Ein umgebauter VW-Bus diente als Zielhaus. Zwischen 1961 und 1963 folgte die erste Ausbaustufe, die exakt dokumentierte 146 681 Mark kostete. 1968 dann der Durchbruch, der Ausbau zur ersten Kunsteisbahn der Welt. Land und Bund stellten dafür 4,3 Millionen Mark zur Verfügung. 1978 wurde die Bahn für die schweren Viererbobs umgebaut, und immer weiter ging es mit der Optimierung, und dann 2010, im Zuge der (gescheiterten) Münchner Bewerbung für die Olympischen Spiele 2018 der Mega-Aus- und Umbau der Bahn. Kostenpunkt mehr als 22 Millionen Euro, das Steuergeld floss unter anderem aus Mitteln des Konjunkturpakets II.

„Meine erste Fahrt hatte ich mit fünf“

Noch sind die Bauarbeiten nicht völlig abgeschlossen, am Kreisel stehen noch Gerüste, aber was da nun über dem Königssee an den Hang gebaut ist, sieht aus wie eine Anlage aus dem Rodel-Winterwunderland, alles vom Feinsten, alles auf dem neuesten Stand. Die Kälteleistung der Kühlaggregate beträgt 2,3 Millionen kcal/h, die verlegten Rohre summieren sich auf eine Länge von rund 70 Kilometern. 500.000 Euro Betriebskosten kostet jede Eiszeit - es ist ein teures Vergnügen, eine solche 1,4 Kilometer lange Bahn für Rodler, Bob- und Skeletonfahrer zu unterhalten. 22 Angestellte und Aushilfen arbeiten im Winter rund um die Bahn.

Die fünf umliegenden Gemeinden schießen bei Großveranstaltungen über Werbemaßnahmen ein paar 10.000 Euro zu, haben sonst aber nichts mit der Finanzierung der Superbahn zu tun. Bund, Land und der Landkreis sind dafür zuständig, und so ist die Hightech-Eisbahn für die umliegenden Gemeinden eine lukrative Sache. „Sie tut uns gut“, sagt Bürgermeister Kurz, „wir haben rund um das Rodeln 40.000 bis 50.000 Übernachtungen pro Jahr.“ Auch an diesem und dem nächsten Wochenende, wenn der Weltcup der Rodler sowie danach der Bobfahrer am Königssee Station macht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Chinas Babyklappen Nach Ablegen des Kindes strömen die Tränen

Seit drei Jahren gibt es in China die „Baby-Inseln“. Dort werden vor allem schwer kranke und behinderte Kinder abgegeben. Das eigentliche Problem sehen viele im unzureichenden Wohlfahrtssystem der Volksrepublik. Mehr

21.04.2014, 08:50 Uhr | Gesellschaft
Misshandlung in der Kita Wer nicht spielen will, wird gefesselt

Schon 2012 war von Kindesmisshandlung in der Kita „Little Giants“ die Rede, nun bestätigte ein Gericht die Vorwürfe. Unter anderem sollen Kinder zwangsernährt worden sein. Mehr

22.04.2014, 23:50 Uhr | Gesellschaft
Olympische Winterspiele „Der Gigantismus frisst uns auf“

Das Image des IOC ist schlecht. Trotzdem hat Kasachstan dank mit Almaty bei der Bewerbung um die Winterspiele 2022 die besten Karten. Der Gigantismus hat die klassischen Wintersportnationen verschreckt. Mehr

14.04.2014, 10:10 Uhr | Sport

10.01.2013, 13:56 Uhr

Weitersagen

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 1