http://www.faz.net/-gtl-7614g

Im Gespräch: Streif-Kenner Rauffer : „Du siehst nicht, wohin du springst“

  • Aktualisiert am

Herausforderung Abfahrt: Rauffer rast in tiefer Hocke den Berg hinab Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Max Rauffer war nach Markus Wasmeier der einzige deutsche Skirennfahrer, der eine Abfahrt gewann. Im Interview spricht er vor dem Weltcup in Kitzbühel über seine Erlebnisse auf der legendärsten Strecke der Welt und darüber, warum seine Nachfolger den Sprung in die Weltspitze nicht schaffen.

          Max Rauffer startete von 1992 bis 2005 für das Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) in den Speed-Disziplinen. Seinen größten Erfolg feierte der Bayer mit einem ersten Platz beim Abfahrtsrennen am 18. Dezember 2004 in Gröden – der einzige Sieg eines deutschen Abfahrers nach der Ära Markus Wasmeier. Rauffer galt viele Jahre als große Hoffnung in einem DSV-Männerteam, das zwischenzeitlich nicht mehr konkurrenzfähig war. Doch zahlreiche Verletzungen stoppten ihn  – unter anderem zwei Kreuzbandrisse und Wirbelbrüche. Nach seiner Aktivenlaufbahn studierte er Wirtschaftsingenieurwesen. Heute arbeitet er als „Manager Biologics und Sportmedizin“. Neben seinem Hauptberuf zeigt er als Ski-Guide Firmengruppen berühmte Abfahrtstrecken in den Alpen. Erst neulich war er mit einer Gruppe auf der „Streif“ – und schilderte deren Tücken. An diesem Freitag (11.30 Uhr) startet die Elite im Super G auf der wohl legendärsten Strecke der Welt.

          Herr Rauffer, beim Abfahrtsrennen in Wengen überboten sich die Athleten mit neuen Rekordgeschwindigkeiten. Beim Franzosen Johan Clarey wurden 161,90 Stundenkilometer gemessen. Lässt sich sowas in Kitzbühel wiederholen?

          Die Geschwindigkeiten sind beeindruckend. Aber wir waren früher auch nicht viel langsamer. Ich habe es einmal auf 156,80 Stundenkilometer gebracht. Wengen ist jedoch prädestiniert für solche Topzeiten. Im Haneggschuss geht es auf mehreren hundert Metern nur geradeaus. Auf diesem Teilstück nehmen die Fahrer unglaublich Geschwindigkeit auf. Andere Abfahrten haben in ihrer Kurssetzung noch mehr Kurven und sind daher etwas langsamer – auch Kitzbühel.

          Gleich sechs Starter stellten an einem Wochenende einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Es ging um Hundertstel. Überrascht Sie das nicht?

          Die Zeitabstände sind insgesamt viel geringer als früher. Skitechnisch hat sich viel getan. Man sieht von außen fast keine Fehler mehr, egal, wer den Berg hinunterfährt.

          Das hieße ja, dass der Schnellste nur der Beste unter den Besten ist, der Primus inter pares sozusagen?

          Alle Athleten, die in einem Zeitfenster von wenigen Sekunden bleiben, sind Weltklasse. Wer in diesem Rahmen am Ende die beste Zeit hat, ist der Held unter gleichen. Das relativiert auch die Ergebnisse der Deutschen. Es scheint, als würden sie – gemessen  an den Plazierungen – hinterherfahren. Das ist falsch: Auch sie sind absolute Top-Fahrer.

          Die von den „Top Ten“ in dieser Saison weit entfernt sind. Dabei hatte Stephan Keppler vor dem Weltcup-Winter angekündigt, endlich in die Weltspitze vorstoßen zu wollen.

          Wir Deutschen hatten schon immer ein großes Verletzungspech. Nehmen Sie doch nur die aktuelle Saison. Der Tobias Stechert fährt in Lake Louise auf einen hervorragenden fünften Platz, stürzt kurz darauf und fällt wochenlang aus. Solch eine Verletzung wirft einen jedes Mal von neuem zurück. Das ist auch Kopfsache. Jeder, der schon mal einen Autounfall hatte, fährt hinterher anders, verunsicherter. Stephan Keppler hatte mit vielen Stürzen und Verletzungen zu kämpfen. Und er hat deshalb permanent Schmerzen. 

          Weitere Themen

          Nordkorea ohne Athleten

          Olympische Winterspiele : Nordkorea ohne Athleten

          Ob Pjöngjang Sportler nach Pyeongchang sendet, ist nicht nur eine politische Frage. Die meisten Wintersportler Nordkoreas sind schlicht zu schlecht, um sich für Olympia zu qualifizieren.

          Start-up-Pitch im Smart Video-Seite öffnen

          „me Convention“ : Start-up-Pitch im Smart

          Beim „urban pioneers contest“ von Smart stellen verschiedene Start-ups ihre Konzepte zum Thema „New Urbanism“ vor. Das Besondere: Die Teilnehmer haben drei Minuten Zeit, ihre Produkte in einem fahrenden Smart vorzustellen.

          Topmeldungen

          CDU-Hochburg Fulda : Wahlkampf gegen das Phantom AfD

          In der konservativen CDU-Hochburg Fulda ackert Michael Brand für seine Wiederwahl und wirbt mit Angela Merkel. Wie vor zwölf Jahren muss er sich einem politischen Gegner stellen, der ihm von rechts Wähler abjagt.
          Die Bundestagsverwaltung kann ruhig schon einmal einen Schwung neue Stühle bestellen.

          Wahlmathematik : Platznot im Plenarsaal

          Dem nächsten Bundestag könnten über hundert Abgeordnete mehr angehören als vorgesehen. Wie kommt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.