Home
http://www.faz.net/-gu7-75w0b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Felix Neureuther Endlich wie der Vater

Felix Neureuther muss sich die Zuneigung des Slalomhangs von Wengen hart erkämpfen. Nun zieht er mit seinem Vater endlich gleich. Es ist ein Sieg mit Ankündigung.

© dpa Vergrößern Starkes Stück: Felix Neureuther, stolzer Sieger von Wengen

Es war keine Liebe auf den ersten Blick. Felix Neureuther musste sich die Zuneigung des nach links gekrümmten, tückischen Slalomhangs von Wengen mit den beiden Pisten Männlichen und Jungfrau hart erkämpfen. Und lange warten, bis er es seinem Vater Christian Neureuther gleichtun konnte, der hier vor 39 Jahren mit eingegipster Hand seinen schönsten Sieg feiern konnte. Fünf Hundertstel Vorsprung hatte der Papa dabei auf den Italiener Fausto Radici („der Mann mit dem Glasauge“), der Sohn bezwang die beiden besten Slalomfahrer der Gegenwart, Marcel Hirscher um 21 und Ivica Kostelić um 25 Hundertstel. Fritz Dopfer wurde Sechster und rundete einen Sonntag ab, an dem ja auch Viktoria Rebensburg gewann, und den Neureuther deshalb als „historisch“ bezeichnete. „Es ist schön, wenn wir mit den Damen gleichziehen können, das war nicht immer so.“

Sieg mit Ankündigung

Obwohl Felix Neureuther in Wengen bei acht Versuchen nie auf dem Podest stand, war es ein Sieg mit Ankündigung. Nicht nur weil er am Vorabend in einem Interview selbstsicher erklärt hatte: „Ich will einfach meine beste Leistung abrufen. Dann wird es für die anderen schwer, mich zu schlagen.“ Sondern auch, weil die Zahlen des Rennens mit einem ganz besonderen Countdown darauf hinwiesen. Vor drei Jahren war Neureuther 13., dann Neunter und im letzten Winter Fünfter. Man muss kein Rechengenie sein, um die nächste Zahl zu erraten.

Für Papa Christian Neureuther war Wengen nicht nur ein mythischer, sondern auch ein sentimental ganz besonderer Ort. „Hier ist der Mensch noch im Einklang mit der Natur“, sagt er. Und er erzählt auch die Geschichte, wie er beim Bijoutier in Wengen einen Armband-Anhänger in der Form eines „Schweinderl“ kaufte, das er auf der Kleinen Scheidegg seiner Rosi schenkte, die auf der andern Seite dieses Passes bei den Frauen-Rennen von Grindelwald startete. Das Schweinderl wurde zum Maskottchen, das sie auch bei ihren Olympiasiegen von Innsbruck bei sich hatte. Schon damals waren in Deutschland die Frauen erfolgreicher.

Mehr zum Thema

Für Felix Neureuther ist Wengen einer der großen Klassiker, und natürlich findet er es schön, dass er auch hier mit seinem Papa gleichziehen konnte - wie zuvor schon in Kitzbühel und beim Heimrennen von Garmisch. Wenn es so lange dauerte, bis er sich er sich auch hier durchsetzen konnte, lag das vor allem daran, dass er stets zu viel wollte. Dass er noch nicht der Felix Neureuther war, der er heute ist: nicht mehr der Unbändige, der zwischen Top und Flop schwankt, sondern der Techniker, der dank perfekter Arbeit im Training die ebensolche Abstimmung des Materials und damit auch die Konstanz gefunden hat. Die Rückenverletzung, die ihn im Herbst plagte und während sechs Wochen von den Pisten fernhielt, habe ihn lockerer gemacht, sagt er. Er habe gelernt, auch mal freies Fahren zu genießen.

Er freut sich unbändig auf die WM

Er weiß, dass sich nichts erzwingen lässt. Weil das so ist, freut er sich auch unbändig auf die Weltmeisterschaften in Schladming. „Meine ersten, bei denen die Voraussetzungen wirklich gut sind.“ Bei seiner Heim-WM, sagt er, habe er sich zu sehr unter Druck gesetzt, sich abgekapselt, nichts auf sich zukommen lassen und deshalb auch die erwartete Leistung nicht gebracht. Diesmal soll alles anders sein: „Ich habe nicht nur eine, sondern zwei Disziplinen, ich weiß, dass ich in Form bin. Und der ganze Druck wird diesmal auf dem Marcel lasten.“

Damit meint er Marcel Hirscher, seinen Freund aus Österreich, der die drei Slaloms vor Wengen gewann, mit dem er oft zusammen trainiert und mit dem er jetzt schon zum dritten Mal in dieser Saison gemeinsam auf dem Podest stand. Nach einem extrem spannenden Rennen, bei dem die ersten 15 nach dem ersten Lauf durch weniger als eine Sekunde getrennt waren. Neureuther war Zweiter und musste „Vollgas“ geben, um seinen Freund abzufangen. Sein Trainer Albert Doppelhofer hatte den Kurs gesetzt, und Neureuther staunte, wie schwierig er die Aufgabe machte, „doch das zeigte nur, wie groß sein Vertrauen in mich ist“. Dank drittbester Laufzeit (hinter Weltmeister Jean-Baptiste Grange und Manfred Mölgg) fing er Hirscher noch ab.

Bild Felix Neureuther © AP Vergrößern Aggresiv im Stangenwald: Neureuther zeigt einen dynamischen Fahrstil

Es war ein Lauf, der auf Ivica Kostelić zugeschnitten war. Der Kroate verpasste zwar seinen vierten Wengener Sieg in Serie. Doch er freute sich über einen ganz besonderen Rekord. „Ich interessiere mich für Geschichte, auch für Skisport-Geschichte“, sagte er. „In der Superkombination vom Freitag holte ich meinen elften Podestplatz in Wengen. Elf Podestplätze am gleichen Ort schafften vor mir nur Ingemar Stenmark, Marc Girardelli und Didier Cuche. Das sind drei der größten Namen im Skisport, Stenmark und Girardelli waren meine Idole. Deshalb wollte ich auch im Slalom unbedingt auf das Podest und das Dutzend vollmachen.“

Ski alpin, Weltcup Männer, Ergebnisse:

Weltcup-Stand Slalom, nach 7 von 11 Wettbewerben:

1. Marcel Hirscher (Österreich) 600 Pkt.
2. Felix Neureuther (Partenkirchen) 484
3. André Myhrer (Schweden) 330
4. Manfred Mölgg (Italien) 265
5. Ivica Kostelic (Kroatien) 255
6. Alexis Pinturault (Frankreich) 248
7. Mario Matt (Österreich) 209
8. Fritz Dopfer (Garmisch) 186
9. Jens Byggmark (Schweden) 158
10. Manfred Pranger (Österreich) 142
...35. Philipp Schmid (Oberstaufen) 26

Weltcup-Gesamtwertung, nach 21 von 36 Wettbewerben:

1. Marcel Hirscher (Österreich) 935 Pkt.
2. Aksel Lund Svindal (Norwegen) 747
3. Ted Ligety (USA) 696
4. Felix Neureuther (Partenkirchen) 646
5. Manfred Mölgg (Italien) und Ivica Kostelic (Kroatien) beide 477
7. Alexis Pinturault (Frankreich) 454
8. Hannes Reichelt (Österreich) 371
9. Fritz Dopfer (Garmisch) 352
10. Kjetil Jansrud (Norwegen) 347
...46. Stefan Luitz (Bolsterlang) 100
...81. Tobias Stechert (Oberstdorf) 46
...87. Stephan Keppler (Ebingen) 34
...93. Philipp Schmid (Oberstaufen) 26
...109. Andreas Sander (Ennepetal) 14
...117. Philipp Zepnik (Halblech) 10
...134. Josef Ferstl (Hammer) 1

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Felix Neureuther Der Schmerzensmann

Felix Neureuther hat reichlich Erfahrung im Umgang mit Schmerzen und Verletzungen. Auch vor der neuen Saison, die am Wochenende beginnt, macht ihm der Rücken einen Strich durch die Rechnung. Eine gute Nachricht gibt es trotzdem. Mehr Von Bernd Steinle

21.10.2014, 17:14 Uhr | Sport
Hinter den Kulissen von Guy Laroche

Die Modewelt blickt bis Anfang Oktober nach Paris: Bei der dortigen Fashion Week sind die wichtigsten Trends für die kommende Frühjahrssaison zu bestaunen. Chefdesigner von Guy Laroche, Marcel Marongiu, verrät den Quell seiner Inspiration. Mehr

24.09.2014, 13:48 Uhr | Stil
Borussia Dortmund Mit etwas Hoffnung zurück ins Krisengebiet

Hinten sicher, vorne effektiv: Dortmund hat beim 4:0 bei Galatasaray leichtes Spiel. Doch neben drei Punkten und der Hoffnung auf die Wende zum Guten bringt die Borussia ein neues Sorgenkind mit aus Istanbul. Mehr Von Tobias Rabe

23.10.2014, 09:40 Uhr | Sport
WM ohne Schmelzer, Volland und Mustafi

Bundestrainer Löw hat sich entschieden und drei Spieler aus dem WM-Kader gestrichen. Vor der Nominierungsfrist trifft es Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi. Mehr

02.06.2014, 14:35 Uhr | Sport
EM-Qualifikation Italien und Niederlande zittern sich zu Siegen

Giorgio Chiellini trifft beim italienischen 2:1-Sieg gegen das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan dreifach. Die Niederlande profitieren von einem Platzverweis und siegen, weil ein Bundesliga-Profi als Joker sticht. Mehr

10.10.2014, 23:15 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.01.2013, 21:13 Uhr

Bitte streiten

Von Christoph Becker

Gut, dass die Bremer ihre Idee umsetzen, außergewöhnliche Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen künftig der DFL in Rechnung zu stellen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung ist das Beste, was in dieser Sache passieren kann. Mehr 38 24