http://www.faz.net/-gtl-74aj6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 19:10 Uhr

Eishockey Zurück zu den deutschen Tugenden

Der neue Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina bringt eine eigene Idee mit und hat damit zunächst Erfolg - sein Team gewinnt auf Anhieb den Deutschland-Cup.

von , München
© dpa Mann mit Taktiktafel und Spielverständnis: Pat Cortina

Ein Anfang ist gemacht. Die drei Tage von München haben beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) die Hoffnung genährt, dass sie dieses Mal bei einer wichtigen Personalentscheidung richtig gelegen haben könnten und die kommenden drei Jahre für die Nationalmannschaft keine verlorenen Jahre werden. Pat Cortina bekam den zunächst bis 2015 befristeten Auftrag, als Bundestrainer die Auswahl auf einem Niveau zu etablieren, dass sie sich bei Großereignissen wieder im Kreis der erweiterten Weltspitze blicken lassen kann, ohne von der Konkurrenz von vornherein auf die Rolle des Punktelieferanten reduziert zu werden. Beim Deutschland-Cup am Wochenende erhielt Cortina die Gelegenheit, seine personellen Vorstellungen zu konkretisieren und Formationen zu testen - mit überraschend deutlichem Erfolg: Sowohl gegen Kanada (3:2) als auch die Schweiz (2:0) sowie letztlich gegen die Slowakei (2:0) glückten Prestigesiege, die alle Beteiligten als gutes Omen für den weiteren gemeinsamen Weg werteten.

Marc Heinrich Folgen:

„Wir haben viel gut gemacht. Danke an die Spieler für ihren Einsatz. Sie haben mit einer hervorragenden Einstellung und Enthusiasmus gespielt. Da kann ich nur sagen: ‚Weiter so“, bewertete Cortina die sportliche Beziehung in ihrem Anfangsstadium, die in München mit dem Turniersieg endete. Er fühlte sich nach den Eindrücken ermutigt und gab sich überzeugt, dass es für ihn die richtige Entscheidung war, die Aufgabe zusätzlich zu seinem Hauptberuf beim EHC München anzunehmen, den er erst im kommenden Sommer aufgibt. „Es ist das Nationalteam. Das ist natürlich was Spezielles. Die Spieler sind extra motiviert, die Atmosphäre in der Halle ist unglaublich. Das ist wie mit einer neuen Freundin.“

Deutschland-Cup - Deutschland - Slowakei © dpa Vergrößern Castingshow und Schaulaufen beendet: Deutschlands Eishockeyteam gewinnt den Deutschland-Cup

Auffällig waren Veränderungen im Abwehrverhalten, bei dem Cortina perspektivisch seine Idee durchsetzen möchte, dass „die Scheibe immer ganz einfach gespielt wird“ und dass alle Stürmer nach hinten mitarbeiteten. Anders als zuletzt ließ er in der eigenen Zone nicht mehr Mann gegen Mann spielen und höchstens einen Angreifer den Aufbau des Gegners stören; dafür wurde an der Bande konsequent gecheckt. „Wenn wir international erfolgreich sein wollen, müssen wir in der Defensive sicher stehen, sauber und schnell passen“, sagte der Italo-Kanadier Cortina, der davon sprach, dass er ein Freund „deutscher Tugenden“ sei: „Disziplin, Struktur und ein sehr einfaches System. Jeder muss verstehen, dass er nicht größer ist als das Team.“ Energie, Konzentration sowie taktisches Mitdenken seien bei ihm Voraussetzungen, um sich einen Stammplatz zu verdienen. Sobald Aktionen nach dem Abfangen des Pucks zu ungenau ausgeführt wurden, wurde es tatsächlich brenzlig; viele Kontersituationen gegen Kanadier und Schweizer überstanden die Deutschen nur dank ihrer sich abwechselnden Schlussleute Rob Zepp und Dennis Endras.

Mehr zum Thema

Der Deutschland-Cup war Castingshow und Trainingscamp zugleich. „Wir haben im Laufe der Saison nicht so viele Maßnahmen, deshalb war es wichtig, um sich als Team im Hinblick auf die Saisonhöhepunkte zu finden.“ Im Dezember folgen zwei Länderspiele gegen Russland und im Januar ein Kurzlehrgang. Dann muss Cortina bereits eine passende Mischung parat haben, um die Olympia-Qualifikation gegen Italien, Österreich und einen weiteren Qualifikanten vom 7. bis 10. Februar in Bietigheim-Bissingen zu überstehen. Den Fehler, die erfreuliche bayerische Momentaufnahme überzubewerten, machte diesmal niemand in der DEB-Spitze.

Anders als vor zwölf Monaten bei gleicher Gelegenheit, als Jakob Kölliker auch einen ordentlichen Einstand erlebte und anschließend mit Beifall überschüttet wurde, hielten sich die Schulterklopfer diesmal merklich zurück. Aus schlechter Erfahrung ist auch die Verbandsspitze um Präsident Uwe Harnos klug geworden, die nach den anfänglichen Hoffnungsschimmern unter Köllikers Regie den Schweizer am liebsten langfristig gebunden hätten, dann jedoch erkennen mussten, dass der freundliche Mann aus dem Kanton Bern der Aufgabe im Ernstfall nicht gewachsen war - und bei der WM im Mai mit dem zwölften Platz ein erschreckend schlechtes Resultat ablieferte. Köllikers Demission wurde zur Chance für Cortina, der nun das Glück hat, sich nicht nur kurzfristig beweisen zu müssen.

„Er macht seinen Job bislang sehr gut“

Die Spieler jedenfalls zeigten sich angetan vom künftigen Boss. Von einer eigenen Philosophie des Trainers zu sprechen sei zu Beginn des Kennenlernens „viel zu früh“, meinte Stürmer Christoph Ullmann zwar, doch die Eindrücke stimmten ihn optimistisch: „Er macht seinen Job bislang sehr gut.“ Ähnlich bilanzierte auch sein Mannheimer Kollege Marcus Kink. Bei den vielen Namen, die seit Juli auf der Suche nach einem Bundestrainer im Gespräch waren, sei der ein oder andere überrascht gewesen, dass die Wahl auf Cortina fiel. Aber schon bei der ersten Sitzung im Münchner Teamhotel sei jeder Spieler eines besseren belehrt worden: „Jetzt wissen wir, warum er es ist.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheidung des IOC Russisches Olympia-Team darf mit Einschränkungen nach Rio

Der Chef duckt sich weg: Bei Olympia in Rio wird eine russische Mannschaft am Start sein. Staatliches System-Doping reicht nicht für einen kompletten Bann. IOC-Präsident Thomas Bach reicht das Problem an die Verbände weiter. Mehr Von Christoph Becker, Michael Reinsch und Evi Simeoni

24.07.2016, 19:14 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
LKA-Chef zu Amoklauf Waffe stammt wahrscheinlich aus Darknet

Der bayrische LKA-Chef Robert Heimberger hat neue Informationen zum Amoklauf in München bekannt gemacht. So soll der Täter die Tat seit einem Jahr geplant haben und soll zu diesem Zweck bereits im vergangenen Sommer Winnenden besucht haben. Die Opfer in München habe er sich nicht gezielt ausgesucht. Mehr

24.07.2016, 20:40 Uhr | Politik
Olympia ohne Russland? Vergiftete Spiele

Erstmals könnte an diesem Sonntag eine ganze Nation wegen Dopings von Olympia ausgeschlossen werden. Der sportliche Größenwahn Russlands stürzt das IOC in die tiefste Krise seiner Geschichte. Und die Attacke kommt nicht von außen. Mehr Von Evi Simeoni

24.07.2016, 11:08 Uhr | Sport

Spiele des Zynismus

Von Evi Simeoni

Der IOC-Präsident hat die Chance zu einem machtvollen Statement gegen Doping vertan. Die Entscheidung, Russland zu den Spielen zuzulassen, nimmt den Spielen den tieferen Sinn. Mehr 19 22