http://www.faz.net/-gtl-qecn

Eishockey : Poss bleibt Bundestrainer, Krupp wird Assistent

  • Aktualisiert am

Lautsprecher: Greg Poss Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Posse geht weiter: Greg Poss bleibt doch Eishockey-Bundestrainer. Als Assistenten stehen ihm der ehemalige NHL-Star Uwe Krupp und der frühere Nationaltorwart Klaus Merk zur Seite.

          Die Trainerposse beim Deutschen Eishockey- Bund (DEB) hat eine überraschende Fortsetzung gefunden. Der erfolglose Amerikaner Greg Poss soll trotz des Abstiegs bei der Weltmeisterschaft und 15 Niederlagen in 22 Länderspielen die deutsche Nationalmannschaft in den olympischen Winter führen (Siehe auch: Eisiger Machtpoker).

          Schon vor der DEB-Präsidiumssitzung am Mittwoch in Köln wurde bekannt, daß Poss Bundestrainer bleibt. Als Assistenten werden dem 39jährigen der ehemalige NHL-Star Uwe Krupp und der frühere Nationaltorhüter Klaus Merk als Torwarttrainer zur Seite stehen. Schon vor dem Treffen der Verbandsspitze um Präsident Hans-Ulrich Esken mit Krupp war die neue Aufgabenverteilung offenbar beschlossene Sache. Poss, der wenige Tage nach dem WM-Abstieg in Wien zum Assistenztrainer degradiert worden war, soll weiterhin das alleinige Sagen haben und zumindest bis zum Vertragsende am 31. Mai des kommenden Jahres Cheftrainer bleiben.

          Feuertaufe im November

          Poss leitet bereits in diesen Tagen ein Training der Auswahlmannschaft in München. Ab Montag wird er gemeinsam mit Krupp und Merk 30 Nationalspieler bei einem sechstägigen Lehrgang in Füssen betreuen. Seinen ersten internationalen Einsatz dürfte das neue Trainer-Trio beim Deutschland-Cup vom 9. bis 13. November erleben. Die bisherigen Assistenztrainer Ernst Höfner und Bernd Englbrecht spielen im Konzept des DEB keine Rolle mehr.

          Krupp traf am Dienstag in Köln ein und wird den Sommer in Deutschland verbringen. Der 39 Jahre alte ehemalige Kölner ist im Trainergeschäft völlig unerfahren und betreute bisher nur die Jugendmannschaft TPH Thunder in seiner Wahlheimat Atlanta, in der auch sein 15 Jahre alter Sohn Björn spielt. Als Aktiver absolvierte der 1,95-Meter-Hüne 810 Spiele in der nordamerikanischen Profiliga NHL und gewann 1996 mit Colorado Avalanche den Stanley Cup. Mit der deutschen Nationalmannschaft nahm er an den WM-Turnieren 1986 und 1990 sowie Olympischen Spielen 1998 teil.

          Torwarttrainer Merk (38) absolvierte in seiner aktiven Laufbahn 128 Spiele im DEB-Trikot. In der Deutschen Eishockey Liga stand er unter anderen für die Augsburger Panther und die Eisbären Berlin im Tor.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Jetzt wartet Federer auf Zverev

          ATP-Finale in London : Jetzt wartet Federer auf Zverev

          Beim ATP-Finale zeigt Alexander Zverev ein beeindruckendes Spiel. Es ist ein weiterer Schritt nach vorne in seiner noch jungen Karriere. Im Halbfinale wartet allerdings eine große Herausforderung.

          Topmeldungen

          Panne bei Hessenwahl : „Fehler können passieren“

          Für den hessischen Landeswahlleiter ist der Rummel um Tausende falsch ausgezählte Stimmen am Wahlabend in Hessen unverständlich. Fehler seien normal, müssten aber korrigiert werden. Und er hat Verbesserungsvorschläge.
          Angela Merkel in Chemnitz

          Merkel in Chemnitz : „Nicht von denen die Tagesordnung vorgeben lassen“

          Bei ihrem Besuch in Chemnitz will Angela Merkel ein anderes Bild der sächsischen Stadt zeigen. Es sei schrecklich, dass ein Mensch gestorben sei, sagt die Kanzlerin. Das aber rechtfertige nicht, selbst Straftaten zu begehen.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.