Home
http://www.faz.net/-gu7-749qz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eishockey-Bundestrainer Cortina „Wie mit einer neuer Freundin“

Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina startet mit einem Prestigeerfolg ins Amt: Sein Team gewinnt 3:2 gegen Olympiasieger Kanada und Cortina fühlt sich wie frisch verliebt.

© dpa Vergrößern Genießer Cortina: „Das erste Spiel ist auch immer etwas besonders. Das ist wie mit einer neuen Freundin“

Der neue Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina hat ein erfolgreiches Debüt an der Bande gegeben. Am Freitag gewann die deutsche Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup mit 3:2 gegen Cortinas Geburtsland Kanada. Entsprechend begeistert äußerte er sich nach dem Sieg - auch wenn der Olympiasieger nicht mit der ersten Garde angetreten war.

Wie haben sie ihren Einstand erlebt?

Es war ein toller Tag mit einer unglaublichen Stimmung in der Halle. So etwas hilft uns natürlich sehr. Der Sieg war wichtig für uns. Wir haben viel gut gemacht, aber auch einiges nicht so gut. Wir müssen jetzt versuchen, jeden Tag besser zu werden. Danke an die Fans, danke an die Spieler für ihren Einsatz heute. Sie haben heute mit einer hervorragenden Einstellung und jeder Menge Enthusiasmus gespielt. Da kann ich nur sagen: ’Danke und weiter so’.

Was hat ihnen besonders gefallen?

Der Enthusiasmus, der Wille und das Auftreten als Team.

Und was muss noch besser werden?

Ich denke, wir müssen noch einfacher spielen. Wir sind ab und zu in Bedrängnis gekommen, wenn wir eins gegen eins gespielt haben. Vielleicht wollten wir teilweise auch zu viel. Aber das ist im ersten Spiel auch normal. Wir müssen insgesamt mehr Struktur reinbringen, geduldiger werden und die Scheibe einfacher spielen.

Woran haben sie in den vergangenen Tagen im Training gearbeitet?

Von allem etwas. Wir haben einige Abwehr-Sachen angesprochen, wir haben ein bisschen was im Angriff gemacht und im Powerplay gearbeitet, auch wenn es heute vielleicht noch nicht danach aussah. Das braucht Zeit.

Sie haben heute mit einer Manndeckung gespielt, mit der ihr Vorgänger Jakob Kölliker schlechte Erfahrungen gemacht hat und schließlich gehen musste. Behalten sie das bei?

Es sollte kein Mann gegen Mann sein. Eigentlich stelle ich mir etwas wie anderthalb Mann gegen einen Mann vor. Das soll so eine Mischung aus Mann- und Raumdeckung werden. Das braucht einfach Zeit. Wir müssen das System einfach besser spielen als heute.

Deutschland-Cup - Deutschland - Kanada © dpa Vergrößern Teile der „neuen Freundin“: deutsche Eishockey-Nationalspieler

Inwiefern war es heute anders, hier als Nationaltrainer an der Bande zu stehen und nicht wie sonst als Trainer des EHC München?

Das ist nicht das selbe. Das ist das Nationalteam. Das ist natürlich was ganz Spezielles. Die Spieler sind extra motiviert, die Atmosphäre in der Halle ist unglaublich. Das erste Spiel ist auch immer etwas besonders. Das ist wie mit einer neuen Freundin.

Sie haben auf den bisherigen Kapitän Michael Wolf vertraut. Bleibt er das dauerhaft?

Er ist natürlich ein Kandidat. Er ist jemand, der von jedem im deutschen Eishockey respektiert wird. Aber er wird immer ein Leader sein, egal ob er Kapitän ist oder nicht.

Mehr zum Thema

Deutschland - Kanada 3:2 (0:0,1:0,2:2)

Schiedsrichter: Brüggemann/Gebei (Iserlohn/Ungarn)
Zuschauer: 5400
Tore: 1:0 Kink (31:41), 2:0 Wolf (41:03), 2:1 Katic (42:30), 3:1 Goc (55:01), 3:2 Nigel Dawes (58:25)
Strafminuten: 6 / 8

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hermann Weinbuch Eric Frenzel hat den Mut zur Veränderung

Der Bundestrainer der Nordischen Kombinierer spricht vor dem ersten Start von Eric Frenzel bei der WM in Falun an diesem Freitag über seinen besten Athleten, dessen Favoritenrolle und soziale Kompetenz. Mehr Von Claus Dieterle

20.02.2015, 08:25 Uhr | Sport
Kanada Schießerei in Ottawa

Ein Mann soll einen kanadischen Soldaten angeschossen haben. Er soll sich derzeit im Parlament verstecken. Mehr

22.10.2014, 17:19 Uhr | Politik
Simon Rolfes im Gespräch Nowitzki sollte Vorbild für Fußballprofis sein

Simon Rolfes tritt zum Saisonende zurück und will als Sportmanager arbeiten. Vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen Atlético (20.45 Uhr) spricht der frühere Nationalspieler im FAZ.NET-Interview über Studium, Finanzgeschäfte und geistige Arbeit. Mehr Von Anno Hecker

25.02.2015, 13:19 Uhr | Sport
EM-Qualifikation Selbstkritik von Löw vor Gibraltar-Spiel

Der Start in die EM-Qualifikation verlief nicht wie gewünscht beim Weltmeister. Daher übt Bundestrainer Joachim Löw vor dem Spiel gegen Gibraltar am Freitag (20.45 Uhr) auch Selbstkritik. Mehr

14.11.2014, 10:38 Uhr | Sport
Soziologin über Banker Das ist ein gegenseitiges Belauern

Viel Geld und Party? Eine Soziologin widerlegt jedes schillernde Klischee: Banker haben kaum Freunde, suchen im Job vergeblich nach dem Menschlichen und flüchten erschöpft in traditionelle Beziehungen. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

17.02.2015, 15:08 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 12:52 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr