http://www.faz.net/-gtl-749qz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.11.2012, 12:52 Uhr

Eishockey-Bundestrainer Cortina „Wie mit einer neuer Freundin“

Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina startet mit einem Prestigeerfolg ins Amt: Sein Team gewinnt 3:2 gegen Olympiasieger Kanada und Cortina fühlt sich wie frisch verliebt.

© dpa Genießer Cortina: „Das erste Spiel ist auch immer etwas besonders. Das ist wie mit einer neuen Freundin“

Der neue Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina hat ein erfolgreiches Debüt an der Bande gegeben. Am Freitag gewann die deutsche Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup mit 3:2 gegen Cortinas Geburtsland Kanada. Entsprechend begeistert äußerte er sich nach dem Sieg - auch wenn der Olympiasieger nicht mit der ersten Garde angetreten war.

Wie haben sie ihren Einstand erlebt?

Es war ein toller Tag mit einer unglaublichen Stimmung in der Halle. So etwas hilft uns natürlich sehr. Der Sieg war wichtig für uns. Wir haben viel gut gemacht, aber auch einiges nicht so gut. Wir müssen jetzt versuchen, jeden Tag besser zu werden. Danke an die Fans, danke an die Spieler für ihren Einsatz heute. Sie haben heute mit einer hervorragenden Einstellung und jeder Menge Enthusiasmus gespielt. Da kann ich nur sagen: ’Danke und weiter so’.

Was hat ihnen besonders gefallen?

Der Enthusiasmus, der Wille und das Auftreten als Team.

Und was muss noch besser werden?

Ich denke, wir müssen noch einfacher spielen. Wir sind ab und zu in Bedrängnis gekommen, wenn wir eins gegen eins gespielt haben. Vielleicht wollten wir teilweise auch zu viel. Aber das ist im ersten Spiel auch normal. Wir müssen insgesamt mehr Struktur reinbringen, geduldiger werden und die Scheibe einfacher spielen.

Woran haben sie in den vergangenen Tagen im Training gearbeitet?

Von allem etwas. Wir haben einige Abwehr-Sachen angesprochen, wir haben ein bisschen was im Angriff gemacht und im Powerplay gearbeitet, auch wenn es heute vielleicht noch nicht danach aussah. Das braucht Zeit.

Sie haben heute mit einer Manndeckung gespielt, mit der ihr Vorgänger Jakob Kölliker schlechte Erfahrungen gemacht hat und schließlich gehen musste. Behalten sie das bei?

Es sollte kein Mann gegen Mann sein. Eigentlich stelle ich mir etwas wie anderthalb Mann gegen einen Mann vor. Das soll so eine Mischung aus Mann- und Raumdeckung werden. Das braucht einfach Zeit. Wir müssen das System einfach besser spielen als heute.

Deutschland-Cup - Deutschland - Kanada © dpa Vergrößern Teile der „neuen Freundin“: deutsche Eishockey-Nationalspieler

Inwiefern war es heute anders, hier als Nationaltrainer an der Bande zu stehen und nicht wie sonst als Trainer des EHC München?

Das ist nicht das selbe. Das ist das Nationalteam. Das ist natürlich was ganz Spezielles. Die Spieler sind extra motiviert, die Atmosphäre in der Halle ist unglaublich. Das erste Spiel ist auch immer etwas besonders. Das ist wie mit einer neuen Freundin.

Sie haben auf den bisherigen Kapitän Michael Wolf vertraut. Bleibt er das dauerhaft?

Er ist natürlich ein Kandidat. Er ist jemand, der von jedem im deutschen Eishockey respektiert wird. Aber er wird immer ein Leader sein, egal ob er Kapitän ist oder nicht.

Mehr zum Thema

Deutschland - Kanada 3:2 (0:0,1:0,2:2)

Schiedsrichter: Brüggemann/Gebei (Iserlohn/Ungarn)
Zuschauer: 5400
Tore: 1:0 Kink (31:41), 2:0 Wolf (41:03), 2:1 Katic (42:30), 3:1 Goc (55:01), 3:2 Nigel Dawes (58:25)
Strafminuten: 6 / 8

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey in der Wüste Karthagos Adler laufen Schlittschuh

Kaum zu glauben: Tunesien hat eine Eishockey- Nationalmannschaft und träumt von den Winterspielen. Wie kam der Wüstenstaat dazu? Mehr Von Christoph Borgans, Chebba/Regen

27.07.2016, 13:00 Uhr | Sport
Einfach kochen Da haben Sie den Salat

Salat passt immer – besonders im Sommer. Sternekoch Frank Buchholz zeigt, wie Sie ihn schnell zubereiten und welche zwei Dressings unentbehrlich sind. Mehr

27.07.2016, 10:15 Uhr | Aktuell
Datenpreisgabe Reisefreiheit für Daten braucht Grenzen

Wenn unsere digitalen Spuren fast alles über uns verraten, ist dann der autonome Bürger nur noch Illusion? Die Philosophin Beate Rössler über Selbstbehauptung und Privatheit. Mehr Von Fridtjof Küchemann

27.07.2016, 12:50 Uhr | Feuilleton
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Interview mit Margot Robbie Animalische Instinkte sind nicht zu verachten

Was haben eine psychotische Comicbuch-Schurkin, die gierige Ehefrau eines Betrügers und Tarzans Jane gemeinsam? All diesen Rollen hat die australische Schauspielerin Margot Robbie bereits Leben eingehaucht. Ein Interview. Mehr Von Brigitte Steinmetz

27.07.2016, 14:57 Uhr | Gesellschaft

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 16