Home
http://www.faz.net/-gu7-751a8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Curling-EM Ausgewischt

Zum ersten Mal steigen die deutschen Curling-Männer aus der europäischen A-Klasse ab. Nach nur einem Sieg in neun EM-Spielen vermasselt das „Team Allgäu“ zugleich die deutsche Qualifikation für die kommende WM.

© REUTERS Vergrößern Er rutschte nicht richtig: Deutschlands Curling-Team ist abgestiegen

Das Debakel für die deutschen Curling-Herren bei der Europameisterschaft im schwedischen Karlstad ist perfekt: Nach einer weiteren Niederlage, der achten im neunten Vorrundenspiel, steigt Deutschland zum ersten Mal aus der Gruppe der besten Mannschaften in die europäische Zweitklassigkeit ab. Das kombinierte „Team Allgäu“ mit Spielern des CC Füssen und des CC Oberstdorf unterlag in einer zerfahrenen Partie, die von etlichen Fehlern geprägt war, dem direkten Konkurrenten Frankreich trotz 9:7-Führung noch mit 9:12 und wurde damit Vorletzter der A-Gruppe.

Bei der nächsten EM muss Deutschland damit erstmals in der B-Gruppe antreten. Und auch die WM im April in Kanada wird definitiv ohne deutsches Team ausgespielt. Rainer Nittel, der Sportdirektor des Deutschen Curling-Verbandes (DCV) war nach der unerwarteten Pleite sprachlos: „Mit so einem Ergebnis konnte keiner rechnen. Aufgrund der Vorbereitungsergebnisse waren wir optimistisch, die direkte WM-Qualifikation zu schaffen.“

Mehr zum Thema

Dafür hätten sich die Allgäuer um Skip Andreas Lang unter den besten Vier plazieren müssen. „Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel bei der großen Leistungsdichte, aber es ist machbar“, hatte Lang angekündigt. Das Selbstvertrauen leitete er aus den bisherigen Saisonleistungen ab. Bei der nationalen Qualifikation in Füssen hatte sich das Team souverän gegen die deutsche Konkurrenz durchgesetzt, darunter das Hamburger Team um John Jahr, das den DCV bei EM und WM im vergangenen Winter vertreten hatte.

Neu aufgestellt, hochmotiviert, aber nicht erfolgreich

Doch der Eindruck war trügerisch und die Umstellung im Team ging nach hinten los: Nachdem zuletzt noch der routinierte Daniel Herberg als Skip fungierte, hatte nun Lang diese Rolle inne. Daniel Neuner und Markus Messenzehl komplettierten das Team. Andreas Kempf stand als Ersatzmann parat, und musste zwischendurch für den erkrankten Herberg einspringen.

„Das Team ist hochmotiviert, aber auch etwas nervös ins Spiel gestartet“, hatte Bundestrainer Martin Beiser die Auftaktniederlagen gegen Dänemark (5:10) und Schottland (2:7) noch entschuldigt. Doch im Verlauf der Meisterschaft im System „Jeder gegen Jeden“ wurde es nicht besser. Nur Mitabsteiger Ungarn (9:2) konnte geschlagen werden.

„Das Ergebnis müssen wir sacken lassen und die richtigen Schlüsse für die im Dezember 2013 stattfindende Olympiaqualifikation ziehen“, sagte Nittel nach der EM-Pleite. Dort werden die letzten beiden Plätze für Sotschi 2014 vergeben. Derweil spielen Gastgeber Schweden, Tschechien, Norwegen und Dänemark in Karlstadt die EM-Medaillen aus.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skispringer Severin Freund Dann eben Weltmeister

Einst war Severin Freund, wie er sagt, ein introvertierter Klugscheißer. An diesem Samstag (16.30 Uhr) ist er nach dem Skiflug-Rekord vor einer Woche Favorit auf WM-Gold. Die Chancen auf den Coup in Falun stehen gut. Mehr Von Marc Heinrich

21.02.2015, 12:49 Uhr | Sport
Schweiz 150 Jahre Wintersport in Davos

Der Schweizer Ort Davos zählt heute zu den erfolgreichsten Wintersportzielen Europas. Der Grundstein zu diesem Erfolg wurde vor 150 Jahren gelegt: 1865 kamen die ersten Wintergäste in den inzwischen weltberühmten Ort: die beiden Deutschen Hugo Richter und Friedrich Unger. Heute ist der Ort für zahlreiche Sportarten wie Eislaufen, Curling, Skifahren und "Schlitteln" bekannt. Mehr

21.01.2015, 11:25 Uhr | Reise
Prozess in München Bewährungsstrafe für Allgäuer Islamistin

Eine junge Islamistin aus dem Allgäu, die mit ihren Kindern in den Krieg nach Syrien gereist war, wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Mehr

25.02.2015, 16:25 Uhr | Politik
Handball-WM Jetzt will Deutschland Platz 1

Die deutschen Handballer trotzen Dänemark ein 30:30 ab – mit einer starken Leistung. Nun wartet Argentinien. Platz eins in der Vorrundengruppe ist nun greifbarer denn je. Mehr

21.01.2015, 13:27 Uhr | Sport
Bahnrad-WM Kristina Vogel sprintet am schnellsten

Kristina Vogel hat am vorletzten WM-Tag Gold gewonnen und mit der siebten Medaille von Paris die Stimmung im deutschen Lager deutlich aufgehellt. Zuvor hatten die Sprinter ein unerwartetes Debakel erlebt. Mehr

22.02.2015, 09:07 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 17:41 Uhr

China-Kracher im Tischtennis

Von Peter Heß

Ma Long und Timo Boll spielen bei der WM zusammen Doppel. Die Tischtennis-Welt jubelt über diese Nachricht. Aus sportlicher Hinsicht ist Bolls Doppel-Auftritt allerdings zweifelhaft. Mehr 1