http://www.faz.net/-gtl-8a0qh

Eiskunstlauf : 30.000 Euro für einen Paarläufer

  • Aktualisiert am

Dürfen gemeinsam aufs Eis: Aljona Savchenko und Bruno Massot Bild: dpa

Nach 18 Monaten Sperre durch den französischen Verband erhält Bruno Massot die Freigabe, gemeinsam mit Aljona Savchenko aufs Eis zu gehen. 30.000 Euro zahlt die deutsche Eislauf-Union.

          Die Paarläufer Aljona Savchenko (31) und Bruno Massot (26) dürfen ab sofort für Deutschland an den Start gehen. Wie der Vizepräsident der Deutschen Eislauf-Union (DEU), Uwe Harnos, am Dienstag in München mitteilte, erhielt das Paar nach einer Zahlung von 30.000 Euro an den französischen Verband (FFSG) die Freigabe für Massot. Zuvor hatte die FFSG den Franzosen etwa 18 Monate für Wettbewerbe und Schaulaufen gesperrt.

          Bei der Tallinn Trophy in Estland (18. bis 22. November) werden die fünfmalige Weltmeisterin und ihr neuer Partner ihr gemeinsames Debüt auf dem Eis geben. Dort will das Duo auch erste Punkte für die Europameisterschaft Ende Januar in Bratislava sammeln. Das Fernziel von Savchenko/Massot ist Edelmetall bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          „Unser Konzept ist phantastisch“

          Rugby in Frankfurt : „Unser Konzept ist phantastisch“

          Die Kräfteverhältnisse in der Rugby-Bundesliga haben sich geändert. Der SC 1880 Frankfurt steht plötzlich souverän an der Spitze. Das liegt auch an einer speziellen Ausbildung der Spieler.

          Topmeldungen

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.