http://www.faz.net/-gtl-76ua1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 18:56 Uhr

Biathlon-WM Henkel läuft zu Silber

Andrea Henkel gewinnt bei der Biathlon-WM in Nove Mesto die Silbermedaille. Es ist der erste Podestplatz für die Deutschen. Weltmeisterin wird die favorisierte Norwegerin Tora Berger.

© dpa Aus dem Tunnel ins Glück: Nur eine ist schneller als Andrea Henkel, die Silber gewinnt

Im sechsten Rennen bei der Weltmeisterschaft in Nove Mesto hat Andrea Henkel mit Silber im Einzel-Wettbewerb den ersten Podestplatz für das deutsche Biathlon-Team erreicht. Mit einer beeindruckend sicheren Schießleistung traf die Thüringerin im Biathlon-Klassiker an diesem  Mittwoch in der Vysocina Arena alle 20 Scheiben ab. Nach den 15 Kilometern war nur die ebenfalls fehlerfrei schießende Tora Berger aus Norwegen um 52,7 Sekunden schneller als die 35 Jahre alte Deutsche.

Für Andrea Henkel war es die 16. Medaille bei ihrer 14. WM-Teilnahme. Dritte wurde Walj Semerenko aus der Ukraine. „Ich habe mich auf jedes Schießen konzentriert. Ich fand fast das letzte Schießen war das Sicherste“, sagte Henkel. „Manchmal funktioniert es auch, wenn ich ganz viel Druck habe. Es gab viel Kritik an der deutschen Mannschaft. Ich hoffe, dass es in der zweiten Woche besser wird und ich den Anfang gemacht habe.“

Drittes Gold für Berger

Einen Tag vor dem Männer-Rennen an diesem Donnerstag (17.15 Uhr/ZDF und Eurosport) mit Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer, Florian Graf und Erik Lesser schaffte das deutsche Team dank der „alten Dame“ des deutschen Biathlon-Sports das ersehnte erste Erfolgserlebnis fürs Kollektiv. Gegen die überragende Norwegerin Tora Berger, die ihr drittes Gold bei der WM in Tschechien gewann, war Andrea Henkel jedoch machtlos. „Die Tora ist einfach eine Nummer, das muss man neidlos anerkennen“, sagte Bundestrainer Gerald Hönig. Der Coach, seit 20 Jahren an der Seite von Andrea Henkel, hatte Tränen in den Augen. Nach dem letzten Volltreffer seines Schützlings ging er vor Glück in die Knie. „Ich kann es noch gar nicht in Worte fassen. Das berührt mich unheimlich. Toll, wie Andrea mit diesem Druck umgegangen ist.“

Mehr zum Thema

Während Henkel alle 20 Scheiben abräumte, fehlte Miriam Gössner (6 Strafminuten/5:43,0 Minuten Rückstand auf Berger) und Franziska Hildebrand (5/7:39,2) die Genauigkeit vom Schießstand. „Meine Laufform war richtig gut. Jetzt freue ich mich auf den Massenstart am Sonntag, da gibt es keine Strafminuten, sondern nur Strafrunden“, sagte Miriam Gössner, die wie immer stark lief, aber schwach schoss. Stark am Schießstand präsentierte sich dagegen Nadine Horchler, die nur einmal nicht traf, und deshalb auch nur 4:53,4 Minuten zurücklag. Für einen Top 25-Platz reichte es aber auch bei ihr nicht.

Für Andrea Henkel, 2002 Olympiasiegerin und 2005 Weltmeisterin im Einzel, ging es gut los. Nahtlos knüpfte die 35-Jährige an ihre tolle Leistung vom Verfolgungsrennen am Sonntag an. Schon da hatte sie alle 20 Scheiben abgeräumt. Ebenso sicher schoss jedoch Tora Berger.

Bild Tora Berger Die „Königin“ von Nove Mesto: Tora Berger läuft zu ihrem dritten Gold in Tschechien © REUTERS Bilderstrecke 

„Ich denke einfach darüber nach, Spaß zu haben beim Schießen und nicht daran, einen Fehler zu machen“, sagte die Norwegerin hinterher. Spaß wollen nun auch die deutschen Biathleten an der lange Zeit enttäuschenden WM haben. „Die Hoffnung ist immer da. Im Biathlon eröffnen sich immer Chancen, mit denen man nicht rechnet“, sagte Birnbacher vor dem Wettkampf der Männer. Der Weg zum Titel freilich wird nur über die WM-“Dominatoren“ Emil Hegle Svendsen (Norwegen) und Martin Fourcade (Frankreich) führen. „Wenn diese Rennsemmeln den einen oder anderen Fehler schießen, dann ist es machbar“, meinte Bundestrainer Mark Kirchner.

Biathlon-WM in Nove Mesto, Damen, 15 km:

1. Tora Berger (Norwegen) 44:52,5 Min./0 Schießfehler
2. Andrea Henkel (Großbreitenbach) + 0:52,7/0
3. Walj Semerenko (Ukraine) + 1:42,5/1
4. Anastasiya Kuzmina (Slowakei) + 1:55,0/2
5. Wita Semerenko (Ukraine) + 2:25,9/1
6. Olga Saizewa (Russland) + 2:30,9/2
7. Jekaterina Glasyrina (Russland) + 2:40,5/1
8. Kaisa Mäkäräinen (Finnland) + 2:45,8/3
9. Marie Dorin Habert (Frankreich) + 2:51,2/2
10. Olga Wiluchina (Russland) + 3:03,6/1

...28. Nadine Horchler (Willingen) + 4:53,4/1
35. Miriam Gössner (Garmisch) + 5:43,0/6
51. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) + 7:39,2/5

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Analyse Jetzt kommen die Frauen

Seit Anfang des Jahres gilt die Frauenquote, die Konzerne nominieren eifrig neue Aufsichtsrätinnen. Sogar die Scheichs schicken jetzt eine Frau. Doch hinter vorgehaltener Hand wird mancherorts über Quotilde ordentlich gelästert. Mehr Von Sebastian Balzter

20.05.2016, 05:30 Uhr | Beruf-Chance
Hi Flyer Ballon mit Schulklasse aus Norwegen taumelt über Berlin

Ein Ballon mit norwegischen Schülern ist gefährlich ins Wanken geraten und taumelte über der Hauptstadt. Mehr

04.05.2016, 09:57 Uhr | Gesellschaft
Olympische Spiele Die ersten 44 Athleten für Rio

Die deutsche Olympiamannschaft wird in Rio mit rekordverdächtigen 450 Athleten an den Start gehen. Das erste Zehntel ist nun nominiert. Die Zahl 44 spielt auch bei den Erwartungen eine Rolle. Mehr

31.05.2016, 14:23 Uhr | Sport
Olympische Spiele 2012 Die deutschen Judoka - von bescheiden bis selbstbewusst

Bei Olympia gelten deutsche Judoka als Medaillenkandidaten. Mancher gibt sich bescheiden, andere melden klare Ansprüche an: Olympiasieger Ole Bischof verweist darauf, dass vier Jahre im Kampfsport eine lange Zeit sind, Claudia Malzahn möchte ihr bestmögliches Judo zeigen, für Andreas Tölzer zählt nur eine Medaille. Mehr

27.05.2016, 13:53 Uhr | Sport
Wie Darts nach Deutschland kam Pionier mit Pfeil und Scheibe

Über den Ursprung des Dartspiels in Deutschland ist wenig bekannt. Die Spur führt ins Rhein-Main-Gebiet, zu einem ehemaligen amerikanischen Soldaten. Mehr Von Marco Riehl, Neu-Isenburg

22.05.2016, 15:32 Uhr | Rhein-Main

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0