http://www.faz.net/-gtl-76xsg

Biathlon-WM : Burke lässt sich inspirieren

Von Andrea Henkel inspiriert: Tim Burke gewinnt Silber Bild: REUTERS

Die deutschen Biathleten schießen wieder am Siegertreppchen vorbei - aber der Freund von Andrea Henkel gewinnt Silber. Und Fourcade nutzt den Ausfall von Svendsen.

          Locker rangehen wollte er, ohne große Erwartungshaltung, aber eines hatte sich Andreas Birnbacher für das 20-Kilometer-Einzel bei der Biathlon-WM in Nove Mesto fest vorgenommen: Der erste Schuss muss sitzen. Schon zur eigenen Sicherheit. Und dann steht der 31 Jahre Schlechinger am Donnerstagabend in der Vysocina Arena, 22.500 Zuschauer im Rücken, legt an - und was passiert: „Der erste Schuss war gleich weg, und dann gerät man sofort unter Druck“, sagte er hinterher. Dem hielt er aber stand - bis zum letzten Schießen: „Da ist mir halt noch einer passiert.“

          Zwei Fehler sind im Strafminuten-Wettbewerb mindestens einer zu viel. Aber weil sich der verunsicherte Weltcup-Neunte läuferisch deutlich besser präsentierte als zuletzt, reichte es zu Rang acht. Es war die erste Top-Ten-Plazierung für die deutschen Männer bei dieser WM. „Damit“, sagt Birnbacher, „muss man in unserer Situation auch mal zufrieden sein.“ Und die Kollegen? Läuferisch im Aufwärtstrend, aber keiner überstand das erste Schießen fehlerfrei. Arnd Peiffer (Platz 28) und Erik Lesser (Platz 34) handelten sich insgesamt drei Strafminuten ein, Florian Graf (40.) gar deren vier.

          Andreas Birnbacher: Zwei Fehler sind einer zu viel
          Andreas Birnbacher: Zwei Fehler sind einer zu viel : Bild: dpa

          Zu den Branchenführern fehlt nach wie vor ein ganzes Stück. Der französische Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade, bislang von dreimal Silber nicht über die Maßen angetan, nahm endlich seinen ersten Titel bei dieser WM entgegen. Womöglich ist er darüber auch nicht restlos glücklich, weil sein großer Rivale und Bezwinger Emil Hegle Svendsen ein paar Stunden vor dem Rennen wegen Erkältung zurückziehen musste. Das große Duell fiel also aus. Ein Selbstläufer wurde es dennoch nicht, weil Monsieur Fourcade die vorletzte von 20 Scheiben stehenließ.

          Tim Burke, der Lebensgefährte von Silbermedaillengewinnerin Andrea Henkel, hätte ihm sogar noch schlagen können, aber der 31 Jahre alte Amerikaner schoss ebenfalls bei letzter Gelegenheit einmal daneben. Dennoch war Silber knapp 10,2 Sekunden vor dem Schweden Fredrik Lindström mehr, als der Weltcup-Fünfzehnte aus Lake Placid erwarten durfte. „Andrea war ein gutes Vorbild für mich“, sagte er. „Ich wollte es ihr gleichtun.“

          Fertig! Martin Fourcade am Ziel
          Fertig! Martin Fourcade am Ziel : Bild: REUTERS

          Biathlon-WM in Nove Mesto/Tschechien:

          Herren, 20 km:
          Gold: Martin Fourcade (Frankreich) 49:43,0 Min./1 Schießfehler;
          Silber: Tim Burke (USA) + 0:23,5/1;
          Bronze: Fredrik Lindström (Schweden) + 0:33,7/1;
          4. Ondrej Moravec (Tschechien) + 0:48,6/2; 5. Björn Ferry (Schweden) + 1:11,8/1; 6. Simon Fourcade (Frankreich) + 1:18,4/1; 7. Lukas Hofer (Italien) + 1:19,0/2; 8. Andreas Birnbacher (Schleching) + 1:36,6/2; ...28. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) + 3:24,5/3; ... 34. Erik Lesser (Frankenhain) + 3:49,6/3; ... 40. Florian Graf (Eppenschlag) + 4:23,0/4.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.