Home
http://www.faz.net/-gu7-75iqi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Biathlon-Staffel Trotz Strafrunde auf Platz drei

Nach dem ersten Schießen liegt Deutschland nur auf Platz 15. Am Ende schiebt sich das Biathlon-Quartett unter dem Jubel der Zuschauer in Oberhof aber noch auf Rang drei hinter Russland und Norwegen.

© obs Vergrößern Auf geht’s zur wilden Hatz: Am Ende landet Deutschland auf Platz drei

Nicht alles, was mit einer Strafrunde anfängt, muss auch schlecht enden. Für die deutsche Biathlon-Staffel jedenfalls ging es am Freitagabend auf den 4x7,5 Kilometern nach Platz 15 nach dem ersten Schießen noch weit nach vorne.

Claus Dieterle Folgen:  

Am Ende schob sich das deutsche Quartett unter dem Jubel der 19.500 Zuschauer in der Arena am Grenzadler auf Platz drei, 39,3 Sekunden hinter Sieger Russland und Norwegen. „Hier in Oberhof bei dieser Kulisse auf dem Podest zu stehen, ist schon schwer in Ordnung“, sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

Mehr zum Thema

Startläufer Schempp hatte nach seinem Missgeschick selbst noch Schadensbegrenzung betrieben und sich auf Platz fünf vorgearbeitet. Erik Lesser, der nächste in der Viererkette, blieb am Schießstand fehlerfrei und brachte sein Team gar auf Platz zwei.

Auch wenn er sich im Duell mit dem großen Norweger Ole Einar Björndalen übernahm. „Ich wollte noch ein paar Sekunden gutmachen, aber hintenraus bin ich weggeflogen“, sagte Lesser.

Rückkehrer und Ausfälle © dapd Bilderstrecke 

Dann kam Arnd Peiffer, der allerdings bei seiner Aufholjagd insgesamt viermal nachladen musste und wieder Zeit verlor. Am Ende übergab er dennoch nur mit fünf Sekunden Rückstand auf Rang drei an Schlussläufer Florian Graf, der erst am Morgen zu dieser unerwarteten Premiere gekommen war.

Da hatte sich Andreas Birnbacher, der derzeit beste deutsche Skijäger, mit grippalem Infekt abgemeldet. Graf musste zwar den Norweger Emil-Hegle Svendsen und den Russen Dimitri Malischko ziehen lassen, aber Platz drei ließ er sich nicht mehr nehmen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga Darmstadt verpasst den Sprung an die Spitze

Darmstadt 98 verliert in Braunschweig erstmals nach dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Sandhausen gewinnt durch ein spätes Tor in Aalen. Aue feiert den ersten Saisonsieg und schießt den FC St. Pauli noch tiefer in die Krise. Mehr

19.09.2014, 20:32 Uhr | Sport
Fahrstuhl rast in 15 Sekunden 30 Stockwerke nach oben

In Chile ist ein Mann schwer verletzt worden, als ein Fahrstuhl aus bisher ungeklärter Ursache in 15 Sekunden 30 Stockwerke nach oben raste und in das Dach des Hauses krachte. Mehr

10.06.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Null Punkte für Rosberg

Der Brite Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix in Singapur und verdrängt Nico Rosberg von der Spitze der WM-Wertung, der nach einem Defekt kampflos zusehen muss. Mehr

21.09.2014, 16:24 Uhr | Sport
Starkes Beben erschüttert Mexiko

30 Sekunden lang schwankten Häuser, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt. Einen Tsunami gab es nicht. Die meisten Menschen kamen mit dem Schrecken davon. Mehr

19.04.2014, 11:15 Uhr | Aktuell
Rad-WM Entthronter Weltmeister Martin würde am liebsten wegrennen

Der dreifache Weltmeister Tony Martin gewinnt alle längeren Zeitfahren in dieser Saison - nur das Wichtigste nicht. Wie schon bei Olympia düpiert ihn der Brite Wiggins. Mehr

24.09.2014, 16:46 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:49 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1