Home
http://www.faz.net/-gtl-7535z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Biathlon in Pokljuka Erster Weltcupsieg für Miriam Gössner

Wieder eine grandiose Laufleistung: Trotz fünf Strafrunden siegt die 22 Jahre alte Garmischerin mit einem Vorsprung von 0,7 Sekunden. Insgesamt musste Gössner 750 Meter mehr laufen als die Zweitplazierte. Evi Sachenbacher-Stehle landet auf Rang 48.

© dpa Im Schießen noch nicht perfekt: Biathletin Miriam Gössner

Als Miriam Gössner am letzten Anstieg förmlich angeflogen kam, ahnte ihre Kontrahentin Gabriela Soukalova nichts Gutes. Mit unbändigem Willen und einer läuferischen Energieleistung zog Gössner bei der Verfolgung von Pokljuka 600 Meter vor dem Ziel an der Führenden vorbei und ließ sich auf dem Weg zu ihrem ersten Weltcupsieg im Biathlon-Zirkus nicht mehr abfangen. „Wahnsinn. Das ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl“, jubelte die 22-Jährige. Nach dem Schlussspurt schrie sie ihre Freude in den Regenhimmel von Pokljuka. Mit 0,7 Sekunden Vorsprung sicherte sich die Garmischerin am Samstag ihren Premierenerfolg. Anschließend bekam sie ihr Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht. Im Massenstart am Sonntag (15.00 Uhr/ARD und Eurosport) will Gössner wieder angreifen: „Ich mag diesen Kampf Frau gegen Frau. Das wird lustig.“

Die Herren hatten zuvor eine starke Aufholjagd hingelegt, Podiumsplätze waren allerdings nach den schwachen Leistungen im Sprint nicht drin. Simon Schempp blieb fehlerfrei und beendete das Rennen im strömenden Regen als Neunter. „Mit dem Platz bin ich sehr zufrieden. Das Schießen war super, das Laufen noch nicht so ganz“, sagte der Uhinger. Den Sieg sicherte sich souverän Olympiasieger Emil Hegle Svendsen aus Norwegen.

Mehr zum Thema

Miriam Gössner, die tags zuvor im Sprint Zweite hinter Soukalova geworden war, ließ derweil wie schon so oft am Schießstand Federn. Gleich fünf Strafrunden, also 750 Extra-Meter, musste sie absolvieren. Doch angesichts ihrer derzeit außergewöhnlichen Laufform konnte sie selbst dieses Handicap kompensieren. „Ich habe mich nur auf mich konzentriert. Es war zwar schon ein Katz- und Maus-Spiel. Aber es ist ja für mich gut ausgegangen“, sagte Gössner. Die Tschechin Soukalova war ohne Fehlschuss geblieben, hatte der Power Gössners in der Loipe aber nichts entgegenzusetzen. „Ich habe nicht an meinen Sieg geglaubt. Ich wusste, dass Miriam stärker ist als ich“, resümierte Soukalova. Dritte wurde die Französin Marie Dorin-Habert. Andrea Henkel rundete als Siebte das gute Teamergebnis ab, vergab aber durch vier Fehler einen Podestplatz. Tina Bachmann (2) wurde 26., Nadine Horchler (2) lief auf Platz 28. Neu-Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle (5) beendete ihr zweites Weltcuprennen auf Rang 48. Franziska Hildebrand konnte das Rennen nach einem Skibruch nicht beenden.

Im Schneetreiben und auf dem Treppchen © AFP Bilderstrecke 

Bei den Männern holte neben Schempp noch Andreas Birnbacher das Beste aus seinem Rennen heraus. Der Schlechinger verbesserte sich trotz zweier Strafrunden vom 40. auf den 13. Rang. „Mit dem Ergebnis kann man sehr zufrieden sein. Die Laufzeit war heute ok, und ich hatte einen guten Ski. Das hat mich motiviert für den Massenstart“, sagte der Sprintsieger von Hochfilzen. Erik Lesser (2 Fehler) machte als 15. ebenfalls 17 Plätze gut. Weltcup-Debütant Johannes Kühn (4) wurde 26. und Florian Graf (3) kam als 33. ins Ziel. Arnd Peiffer, Sprint-Weltmeister von 2011, hatte durch Rang 73 im Sprint die Qualifikation für den Verfolger erstmals in seiner Karriere verpasst. Er ist aber beim Massenstart (12.45 Uhr) dabei.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-Freiwasserschwimmen Isabelle Härle mit Tränen nach Rio

Die Männer gehen ohne Rekordchamp Thomas Lurz leer aus, bei den Frauen vergießt Isabelle Härle nach dem Olympia-Ticket Freudentränen. Die gescheiterte Angela Maurer zeigt sich als große Sportsfrau. Mehr

28.07.2015, 18:35 Uhr | Sport
Vorgeschmack auf Olympia 2016 Sprint-Star Usain Bolt siegt souverän in Rio

Bolt gewinnt das 100-Meter-Rennen vor dem Amerikaner Ryan Bailey mit einer für ihn geradezu gemütlichen Zeit von 10,12 Sekunden. Ein leichtathletischer Vorgeschmack auf Olympia 2016 in Rio. Mehr

20.04.2015, 14:51 Uhr | Sport
Leichathletik-DM Falscher Film in Nürnberg

Hochspringer Raul Spank geht fremd - und siegt: Nachdem der kriselnde Hochspringer in seiner Spezialdisziplin gar eine Medaille verpasst, wird er im Dreisprung deutscher Meister. Mehr

25.07.2015, 17:28 Uhr | Sport
Skiguide Simon Gaugl Das Alpenpanorama auf der Hohen Salve

Von der 1829 Meter hohen Hohen Salve aus bietet sich bei guter Sicht ein überwältigender Blick über die Alpen. Simon Gaugl, Skilehrer und -guide im Gebiet Wilder Kaiser - Brixental, zeigt die Berge. Mehr

19.02.2015, 11:50 Uhr | Reise
Leichtathletik Usain Bolt sprintet zurück in die Weltspitze

Comeback des Superstars: Usain Bolt meldet sich in London mit einer starken Zeit in der Weltspitze zurück. Auch Mo Farah glänzt beim Diamond-League-Heimspiel. Mehr

25.07.2015, 11:46 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 15.12.2012, 15:50 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 17