http://www.faz.net/-gtl-75p3u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2013, 00:37 Uhr

Biathlon Fourcade ist der Beste

Der Franzose Martin Fourcade wird seiner Favoritenrolle gerecht: Beim Sprintrennen über zehn Kilometer in Ruhpolding schießt und läuft er am besten. Die deutschen Männer blieben ohne Podestplatz.

© AFP Favoritensieg: Martin Fourcade sprintet am schnellsten in Ruhpolding

Kaum Fehler am Schießstand, und dennoch gab es für die deutschen Biathleten beim Sprint von Ruhpolding noch nicht einmal einen Top-Ten-Platz. Beim dritten Saisonsieg von Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade vor den beiden Russen Jewgeni Ustjugow und Andrej Makowejew vor 14.500 Zuschauern in der ChiemgauArena zeigte sich am Samstag einmal mehr, wie eng die Weltspitze bei den Männern zusammenliegt.

„Insgesamt können wir mit der mannschaftlichen Leistung zufrieden sein, auch wenn uns das Podest lieber gewesen wäre“, sagte Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang. Im Massenstart am Sonntag wollen die deutschen Skijäger weiter vorne landen. Bester über die zehn Kilometer war Arnd Peiffer als 15., der allerdings einmal in die Strafrunde musste. Umgerechnet 17 Sekunden fehlten Peiffer deshalb auf den Podiumsplatz. Hätte er alle zehn Scheiben getroffen, wäre der ehemalige Sprint-Weltmeister erstmals im vorolympischen Winter unter die ersten Drei gelaufen. Simon Schempp dagegen räumte genau wie Erik Lesser alle Scheiben ab, doch das Duo
war in der Loipe nicht schnell genug und landete auf den Plätzen hinter Peiffer.

Enge Weltspitze

„Es ist verdammt eng in der Weltspitze. Der Platz gibt nicht unbedingt Aufschluss, wie gut die Qualität der eigenen Leistung war. Man sieht, dass wir am Schießstand gut gearbeitet haben und läuferisch nicht weit weg sind“, sagte Peiffer. Auch Andreas
Birnbacher ließ bei Top-Bedingungen unter dem Flutlicht eine Scheibe stehen und beendete das erste Einzel-Rennen nach seiner Krankheitspause auf Rang 22.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geschmackssache Ist es zu sauer, bist du zu schwach

Provokation im Dienst des guten Geschmacks: Sven Niklas Nöthel aus Mülheim an der Ruhr ist ein kochender Querkopf, der so lust- wie kunstvoll an den Konventionen rüttelt. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

24.06.2016, 12:37 Uhr | Stil
Südafrika Pistorius droht hohe Haftstrafe

Dem wegen Totschlags verurteilten Oscar Pistorius droht eine Verurteilung zu mindestens 15 Jahren Haft. Der unterhalb der Knie amputierte ehemalige Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Pistorius hatte ausgesagt, er habe mehrfach gefeuert, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Mehr

13.06.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-DM in Kassel Masse mit Klasse

Bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathletik haben am ersten Tag die Favoriten die Nase vorn. Doch dahinter wird es im Rennen um Rio eng. Mehr

18.06.2016, 13:39 Uhr | Sport
Cape Canaveral Erfolgreicher Raketenstart für SpaceX

Am Mittwoch ist in Cape Canaveral eine Falcon-9-Rakete der Firma SpaceX erfolgreich gestartet. An Bord hatte sie zwei Satelliten. Danach soll die Rakete auf einem Drohnenschiff im Meer landen. Klappt der Versuch, wäre das die vierte Landung in Folge und ein weiterer Schritt in Richtung wiederverwertbare Raketen, mit denen SpaceX die Raumfahrt revolutionieren will. Mehr

15.06.2016, 19:11 Uhr | Wissen
Frankfurter Zeitung 16.06.1916 Hausfrauen unterwegs

An der Front kämpfen die Männer doch hinter der Front kämpfen die Frauen. Einblicke in Nahrungsbeschaffung der Hausfrauen und die ihnen nun abverlangte Kreativität gewährt die Frankfurter Zeitung am 16. Juni 1916. Mehr

16.06.2016, 00:00 Uhr | Politik

Deutschland macht es auf die harte Tour

Von Christian Kamp, Paris

Nach der Vorrunde befinden sich alle Topteams in einer Hälfte des EM-Tableaus. Ein Sieg im Achtelfinale vorausgesetzt, stünde der DFB-Elf ein Showdown mit Spanien oder Italien bevor. Das darf niemanden schocken. Mehr 27 14