http://www.faz.net/-gtl-751e7

Biathlon : Dämpfer für die Deutschen

  • Aktualisiert am

Gut geschossen, aber nichts gewonnen: Simon Schempp Bild: dpa

Trotz fehlerfreier Schießleistung hat Simon Schempp als 15. beim Biathlon-Sprint in Pokljuka mit der Entscheidung nichts zu tun. Seine Teamkollegen laufen noch weiter hinterher.

          Den 13. Dezember 2012 würde Arnd Peiffer am liebsten aus seinem Gedächtnis streichen. Denn erstmals in seiner Karriere verpasste der Sprint-Weltmeister von 2011 die Qualifikation für die Verfolgung. Platz 73 im Sprint von Pokljuka war das schlechteste Ergebnis des 25-Jährigen in seiner Biathlon-Karriere. Das deutsche Team insgesamt musste am Donnerstag beim umjubelten Heimsieg des Slowenen Jakov Fak den ersten Dämpfer dieser Saison hinnehmen. „Das ist mir noch nie passiert. Ich bin natürlich angemessen genervt davon, dass es so schlecht gelaufen ist“, analysierte der Harzer gewohnt sachlich. Dennoch war deutlich zu sehen, wie angefressen Peiffer angesichts des Debakels war.

          Nach dem Sprintsieg von Andreas Birnbacher in Hochfilzen und zwei weiteren Podestplätzen durch ihn und Erik Lesser zuvor wollten die deutschen Skijäger auch auf dem Hochplateau in den Julischen Alpen angreifen. Doch nach den zehn Kilometern stand Platz 15 von Simon Schempp (+52,5 Sekunden), der als Einziger seines Teams fehlerfrei blieb, als bestes Ergebnis zu Buche. Ein gelungenes Weltcup-Debüt feierte Johannes Kühn als 17 (1/1:00,6).

          Peiffer musste derweil wie fast alle seiner Teamkollegen konstatieren: In der Höhe von gut 1300 Metern lief es weder am Schießstand noch in der Loipe. Er leistete sich vier Strafrunden, Hochfilzen-Sieger Andreas Birnbacher, der auch nur auf dem enttäuschenden 40. Rang einkam, schoss dreimal daneben und hatte 1:44,3 Minuten Rückstand auf den Sieger. Erik Lesser wurde nach drei Fehlern 32. (+ 1:32,1), Florian Graf (2/1:31,9) landete auf Rang 30. „Dafür trainiere ich nicht das ganze Jahr, dass es so schlecht läuft. Ich muss das erstmal analysieren. Ich bin einfach kaputt und brauche ein paar Tage, um zu regenerieren“, sagte Peiffer, der die schlechte Laufleistung nur bedingt auf das Material schob.

          Bei Schempp scheint derweil vor allem Aufbauarbeit gefragt zu sein. Nach seinem Rennen wirkte der 24-Jährige fast schon ein bisschen desillusioniert. „Mit der Platzierung kann ich gerade noch zufrieden sein. Wenn man merkt, dass es mit dem Schießen ganz gut klappt, aber läuferisch nicht viel zusammen geht, ist das schon enttäuschend“, sagte der Uhinger.

          Vorfreude bei Evi Sachenbacher

          Bei den Damen gibt Evi Sachenbacher-Stehle am Freitag (14.20 Uhr/ARD und Eurosport) ihr Weltcup-Debüt. „Die Vorfreude ist riesengroß, aber die Nervosität macht sich langsam auch bemerkbar“, bekannte die 32-Jährige nach dem Abschlusstraining. Da machte die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin einen starken Eindruck. „Heute war es echt gut. Das Schießen hat zuletzt eh ganz gut funktioniert. Ich hoffe, dass es auch unter Wettkampfbedingungen genauso geht“, meinte die Bayerin optimistisch.

          Weitere Themen

          Unter Druck Video-Seite öffnen

          „Nicht den Kopf verlieren“ : Unter Druck

          Die heftige Kritik nach dem „Fiasko Mexikana“ ist an den Spielern nicht spurlos vorbeigegangen. Das wurde auch deutlich, als sich mehrere Nationalspieler am Rande des Trainingsplatz den Fragen der Journalisten stellten.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen nahe Wegscheid in Bayern im Oktober 2015 hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her.

          Asylstreit-Kommentar : Wege gegen den Andrang

          Ankerzentren könnten für die gesamte EU Vorbild sein. Und zeigen, dass schnelle Verfahren, konsequente Rückführung und Abkommen mit den nordafrikanischen Staaten Wege sind, um den Andrang zu kanalisieren.

          3:0 gegen Argentinien : Kroatien befördert Messi und Co. an den Abgrund

          Die vorangegangenen drei Niederlagen bei Weltmeisterschaften hat Argentinien allesamt gegen Deutschland hinnehmen müssen. Nun bricht Kroatien diese Serie und zieht ins Achtelfinale ein. Argentinien droht das erste Vorrunden-Aus seit 2002.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.