Home
http://www.faz.net/-gu7-76b9l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Biathletin Miriam Gössner im Gespräch „20 Treffer, das habe ich noch nie geschafft“

Mit drei Erfolgen in diesem Winter ist Miriam Gössner Deutschlands Hoffnung bei der Biathlon-WM in Nove Mesto. Im Interview spricht sie über Medaillenchancen, ihre Schwäche am Schießstand und Fußspuren von Magdalena Neuner.

© dpa Vergrößern Miriam Gössner über die Frauenstaffel: „Das wird eine ganz enge Kiste.“

Als großes Talent wurde sie schon lange gehandelt. In diesem Winter gelang Biathletin Miriam Gössner der Durchbruch: Die 22-Jährige lief regelmäßig allen im Feld davon. Doch Siegen folgten Rückschläge. Vor der an diesem Donnerstag mit der Mixed-Staffel beginnenden WM im tschechischen Nove Mesto gibt sich die deutsche Medaillenhoffnung deshalb bescheiden.

Erstmals bei einer Weltmeisterschaft werden Sie an diesem Donnerstag in der deutschen Mixed-Staffel laufen. Aufgeregt?

„Ein bisschen, aber es ist mehr Vorfreude. Schön, dass ich endlich auch in der Mixed-Staffel laufen kann, denn es macht viel Spaß, zusammen mit den Jungs einen Wettkampf zu bestreiten.“

Eine Medaille scheint nur Formsache zu sein?

„Um Gottes Willen nein. Das ist die schwerere Staffel. Viele Teams können zwei starke Frauen und Männer aufbieten, das wird eine ganz enge Kiste. Aber wir werden unser Bestes geben und hoffen natürlich, eine Medaille zu holen.“

Hätten Sie vor diesem Winter damit gerechnet, dass es so gut für Sie läuft?

„Gedacht nicht, aber natürlich gehofft, weil ich hart trainiert habe. Es gab sicher auch nicht so tolle Rennen. Aber wir sind keine Maschinen. Ich hatte Gott sei Dank schon viele Höhen in diesem Winter, darüber freue ich mich sehr. Ich versuche, das Positive mit in die WM zu nehmen.“

Mehr zum Thema

Was trauen Sie sich denn zu bei der WM?

„Ich bin generell kein Mensch, der über seine Ziele spricht. Ich hoffe, dass ich meine absoluten Topleistungen abrufe, sowohl im Schießen als auch im Laufen. Dann sind gute Ergebnisse möglich. Ich versuche, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und schaue dann, was im Ziel dabei rauskommt.“

Sie scheinen ja wirklich das Loch, das Magdalena Neuner mit ihrem Rücktritt gerissen hat, schließen zu können.

„Lena hat große Fußspuren hinterlassen, diese zu füllen, ist eigentlich gar nicht möglich. Zumindest nicht auf die gleiche Art und Weise. Deswegen möchte ich meine eigenen Fußspuren hinterlassen.“

Ist es nervig, immer wieder mit Ihrer Freundin verglichen zu werden?

„Nein, eigentlich gar nicht. Ich habe einen riesen Respekt vor ihren Leistungen als Sportlerin und Mensch, von daher ist es eine Ehre, mit ihr verglichen zu werden. Aber ich finde solche Vergleiche nicht so gut, weil jeder einen anderen Weg geht und seine eigene Persönlichkeit hat.“

Welche Schlagzeile würden Sie am liebsten während der WM über sich lesen?

„Am allerliebsten würde ich gern lesen: 20 Treffer im Einzel, und Gold, das wäre natürlich der Wahnsinn. Aber 20 Treffer, das habe ich noch nie geschafft, und das im Einzel wäre mein absolutes Highlight.“

Biathlon-Weltcup Ruhpolding - Sprint Damen © dpa Vergrößern Auf der Laufstrecke ein Ass: Miriam Gössner überrannte die Konkurrenz bei ihren drei Weltcup-Erfolgen

Nach ihren drei Siegen gehören Sie vor allem im Sprint zu den Favoritinnen. Setzt Sie das zusätzlich unter Druck?

„Ich selbst mache mir nicht so viel Druck. Ich gebe nicht so viel auf das, was draußen geschieht und andere erwarten. Wenn ich mein Potential abrufe, kann es immer ein gutes Rennen werden. An das denke ich jedes Mal, wenn ich am Start stehe. Wichtig ist, dass ich mein Bestes gebe und mit dem zufrieden bin, was ich mache. Ich hoffe, dass ich in Nove Mesto einen sehr guten Sprint hinlege.“

Beim WM-Test 2012 war der Schießstand sehr windanfällig. Haben Sie Angst vor irregulären Wettkämpfen?

„Letztes Jahr hat es mich im Sprint total erwischt. Das war doof, aber dafür hatte ich in einem anderen Rennen mehr Glück und ich denke, dass sich das immer wieder ausgleicht. Ich denke und hoffe, dass es faire Wettkämpfe werden. Und selbst wenn es eine Windlotterie wird, kann ich es nicht ändern und man muss schauen, dass man gut pokert und das Beste aus dem macht, was man zur Verfügung hat.“

Ein zusätzlicher Start tart bei der Langlauf-WM scheint sicher. Wenn Sie noch Chancen auf den Biathlon-Gesamtweltcup hätten, was hätte Priorität?

„Dann auf jeden Fall der Biathlon-Weltcup. Aber es wäre ein absoluter Traum, sowohl das eine als auch das andere bestreiten zu können.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Biathlon-Weltcup Peiffers Sprint-Coup in Oslo

Drei Wochen vor der WM ist Arnd Peiffer in starker Form: Er gewinnt den Biathlon-Sprint in Oslo. Nach einer packenden Schlussrunde liegt Peiffer vor Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade. Auch Laura Dahlmeier glänzt. Mehr

14.02.2015, 15:51 Uhr | Sport
Biathlon in Östersund Lesser knapp am Podest vorbei

Die deutschen Biathleten haben zum Auftakt der Saison den Sprung aufs Podium knapp verpasst. Erik Lesser schaffte über 20 Kilometer in Östersund Platz vier. Den Sieg holte sich der Norweger Svendsen. Mehr

04.12.2014, 08:57 Uhr | Sport
Riesenslalom bei der Ski-WM Neureuther schielt auf das Podest

Nach der Silber-Medaille von Viktoria Rebensburg bei der Ski-WM will Felix Neureuther im Riesenslalom nachlegen. Aber auch drei andere Deutsche mischen vorne mit. Als Favorit geht allerdings ein Österreicher ins Rennen. Mehr

13.02.2015, 14:15 Uhr | Sport
Nordseeinsel Sylt Dünen, Meer und eingeschneite Strände

Die Nordseeinsel Sylt gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Jährlich machen hier 850.000 Gäste Urlaub. Natürlich kommt ein Großteil von ihnen im Sommer. Dass die Insel auch im Winter ihre Reize hat, wissen so langsam nicht nur die alteingesessenen Stammgäste. Mehr

31.01.2015, 18:15 Uhr | Reise
Hermann Weinbuch Eric Frenzel hat den Mut zur Veränderung

Der Bundestrainer der Nordischen Kombinierer spricht vor dem ersten Start von Eric Frenzel bei der WM in Falun an diesem Freitag über seinen besten Athleten, dessen Favoritenrolle und soziale Kompetenz. Mehr Von Claus Dieterle

20.02.2015, 08:25 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 09:58 Uhr

China-Kracher im Tischtennis

Von Peter Heß

Ma Long und Timo Boll spielen bei der WM zusammen Doppel. Die Tischtennis-Welt jubelt über diese Nachricht. Aus sportlicher Hinsicht ist Bolls Doppel-Auftritt allerdings zweifelhaft. Mehr 1 1