Home
http://www.faz.net/-gtl-76b9l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Biathletin Miriam Gössner im Gespräch „20 Treffer, das habe ich noch nie geschafft“

Mit drei Erfolgen in diesem Winter ist Miriam Gössner Deutschlands Hoffnung bei der Biathlon-WM in Nove Mesto. Im Interview spricht sie über Medaillenchancen, ihre Schwäche am Schießstand und Fußspuren von Magdalena Neuner.

© dpa Miriam Gössner über die Frauenstaffel: „Das wird eine ganz enge Kiste.“

Als großes Talent wurde sie schon lange gehandelt. In diesem Winter gelang Biathletin Miriam Gössner der Durchbruch: Die 22-Jährige lief regelmäßig allen im Feld davon. Doch Siegen folgten Rückschläge. Vor der an diesem Donnerstag mit der Mixed-Staffel beginnenden WM im tschechischen Nove Mesto gibt sich die deutsche Medaillenhoffnung deshalb bescheiden.

Erstmals bei einer Weltmeisterschaft werden Sie an diesem Donnerstag in der deutschen Mixed-Staffel laufen. Aufgeregt?

„Ein bisschen, aber es ist mehr Vorfreude. Schön, dass ich endlich auch in der Mixed-Staffel laufen kann, denn es macht viel Spaß, zusammen mit den Jungs einen Wettkampf zu bestreiten.“

Eine Medaille scheint nur Formsache zu sein?

„Um Gottes Willen nein. Das ist die schwerere Staffel. Viele Teams können zwei starke Frauen und Männer aufbieten, das wird eine ganz enge Kiste. Aber wir werden unser Bestes geben und hoffen natürlich, eine Medaille zu holen.“

Hätten Sie vor diesem Winter damit gerechnet, dass es so gut für Sie läuft?

„Gedacht nicht, aber natürlich gehofft, weil ich hart trainiert habe. Es gab sicher auch nicht so tolle Rennen. Aber wir sind keine Maschinen. Ich hatte Gott sei Dank schon viele Höhen in diesem Winter, darüber freue ich mich sehr. Ich versuche, das Positive mit in die WM zu nehmen.“

Mehr zum Thema

Was trauen Sie sich denn zu bei der WM?

„Ich bin generell kein Mensch, der über seine Ziele spricht. Ich hoffe, dass ich meine absoluten Topleistungen abrufe, sowohl im Schießen als auch im Laufen. Dann sind gute Ergebnisse möglich. Ich versuche, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und schaue dann, was im Ziel dabei rauskommt.“

Sie scheinen ja wirklich das Loch, das Magdalena Neuner mit ihrem Rücktritt gerissen hat, schließen zu können.

„Lena hat große Fußspuren hinterlassen, diese zu füllen, ist eigentlich gar nicht möglich. Zumindest nicht auf die gleiche Art und Weise. Deswegen möchte ich meine eigenen Fußspuren hinterlassen.“

Ist es nervig, immer wieder mit Ihrer Freundin verglichen zu werden?

„Nein, eigentlich gar nicht. Ich habe einen riesen Respekt vor ihren Leistungen als Sportlerin und Mensch, von daher ist es eine Ehre, mit ihr verglichen zu werden. Aber ich finde solche Vergleiche nicht so gut, weil jeder einen anderen Weg geht und seine eigene Persönlichkeit hat.“

Welche Schlagzeile würden Sie am liebsten während der WM über sich lesen?

„Am allerliebsten würde ich gern lesen: 20 Treffer im Einzel, und Gold, das wäre natürlich der Wahnsinn. Aber 20 Treffer, das habe ich noch nie geschafft, und das im Einzel wäre mein absolutes Highlight.“

Biathlon-Weltcup Ruhpolding - Sprint Damen © dpa Vergrößern Auf der Laufstrecke ein Ass: Miriam Gössner überrannte die Konkurrenz bei ihren drei Weltcup-Erfolgen

Nach ihren drei Siegen gehören Sie vor allem im Sprint zu den Favoritinnen. Setzt Sie das zusätzlich unter Druck?

„Ich selbst mache mir nicht so viel Druck. Ich gebe nicht so viel auf das, was draußen geschieht und andere erwarten. Wenn ich mein Potential abrufe, kann es immer ein gutes Rennen werden. An das denke ich jedes Mal, wenn ich am Start stehe. Wichtig ist, dass ich mein Bestes gebe und mit dem zufrieden bin, was ich mache. Ich hoffe, dass ich in Nove Mesto einen sehr guten Sprint hinlege.“

Beim WM-Test 2012 war der Schießstand sehr windanfällig. Haben Sie Angst vor irregulären Wettkämpfen?

„Letztes Jahr hat es mich im Sprint total erwischt. Das war doof, aber dafür hatte ich in einem anderen Rennen mehr Glück und ich denke, dass sich das immer wieder ausgleicht. Ich denke und hoffe, dass es faire Wettkämpfe werden. Und selbst wenn es eine Windlotterie wird, kann ich es nicht ändern und man muss schauen, dass man gut pokert und das Beste aus dem macht, was man zur Verfügung hat.“

Ein zusätzlicher Start tart bei der Langlauf-WM scheint sicher. Wenn Sie noch Chancen auf den Biathlon-Gesamtweltcup hätten, was hätte Priorität?

„Dann auf jeden Fall der Biathlon-Weltcup. Aber es wäre ein absoluter Traum, sowohl das eine als auch das andere bestreiten zu können.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
John Degenkolb im Interview Hier geht es nicht um Leben um Tod

Immer noch wartet John Degenkolb auf seinen ersten Sieg bei der Tour de France. Im Interview erzählt er, warum er trotzdem gelassen bleibt und was er von den Anfeindungen gegen den Führenden Froome hält. Mehr Von Rainer Seele

21.07.2015, 13:46 Uhr | Sport
Trailer Downtown Abbey - Staffel 5

In der vorletzten Staffel von Downton Abbey blickt der Adel entsetzt nach Russland, das Personal liebäugelt mit dem Sozialismus - aber alle bewahren Haltung. Mehr

31.03.2015, 15:47 Uhr | Feuilleton
800-Meter-Läufer Schembera Der Sinn des Laufens ist der Sieg

Robin Schembera ist der beste deutsche 800-Meter-Läufer. Im Interview spricht er vor der deutschen Meisterschaft in Nürnberg über Duelle, den Rekord-Wahnsinn, existentielle Ängste und den stets mitlaufenden Zweifel, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Mehr Von Michael Reinsch

24.07.2015, 16:54 Uhr | Sport
Vorgeschmack auf Olympia 2016 Sprint-Star Usain Bolt siegt souverän in Rio

Bolt gewinnt das 100-Meter-Rennen vor dem Amerikaner Ryan Bailey mit einer für ihn geradezu gemütlichen Zeit von 10,12 Sekunden. Ein leichtathletischer Vorgeschmack auf Olympia 2016 in Rio. Mehr

20.04.2015, 14:51 Uhr | Sport
Thomas Lurz im Interview Das ist schon ein bisschen wie Krieg

Thomas Lurz sammelte 33 internationale Medaillen. Bei der seit 14 Jahren ersten WM ohne ihn tritt in Kasan der deutsche Schwimm-Nachwuchs in große Fußstapfen. Zuvor spricht Lurz im F.A.Z.-Interview über seine Nachfolger. Mehr Von Sabrina Knoll

27.07.2015, 09:27 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 05.02.2013, 09:58 Uhr

Das Regiment der Maßlosen

Von Michael Reinsch

Die neue Doping-Dokumentation der ARD macht eines deutlich: Sportverbände haben sich zu maß- und skrupellosen Vermarktungsmaschinen entwickelt. Den Preis dafür zahlen die Athleten. Mehr 7 9