http://www.faz.net/-gtl-98cd3

FAZ Plus Artikel Eiskunstlauf-WM : An der Grenze zum Schleudertrauma

Aljona Savchenko und Bruno Massot trotzen allen Widrigkeiten: Bestleistung im Kurzprogramm bei der WM Bild: dpa

Die Leiden der Spitzenkräfte im Eiskunstlauf scheinen sich zu häufen. Bei der WM nahe Mailand fehlen viele Stars verletzt. Savchenko/Massot trotzen allen Widrigkeiten und führen nach der Kurzkür.

          Yuzuru Hanyu, der zweimalige Olympiasieger und Vorjahrsweltmeister, ist nicht da. Der Japaner kuriert daheim eine Bänderverletzung im rechten Fuß aus, die ihn auch schon während der Winterspiele in Pyeongchang geplagt, aber nicht aufgehalten hat auf seinem von Vierfachsprüngen gesäumten Weg zur Goldmedaille. Die russische Olympiazweite Jewgenija Medwedjewa, die bei der WM in Mailand gern ihren Titel verteidigt hätte, konnte wie Hanyu die Reise nach Italien nicht antreten. Ein Ermüdungsbruch, der die lange für unschlagbar gehaltene Moskauerin im vergangenen Herbst traf, ist noch immer nicht vollständig ausgeheilt. Die Achtzehnjährige muss sich fürs Erste schonen, um eine Operation zu vermeiden.

          Roland Zorn

          Sportredakteur.

          An der gleichen Blessur leidet die Chinesin Sui Wenjing, die an der Seite ihres Partners Han Cong im Vorjahr Paarlauf-Weltmeisterin wurde. Die beiden Silbermedaillengewinner von Pyeonchang mussten für Mailand passen. Aljona Savchenko und Bruno Massot sind neben der Russin Alina Sagitowa die Olympiasieger, die auch noch zum Saisonabschluss bei der WM im Mediolanum Forum starten. Die beiden Deutschen, die Millionen Menschen mit ihrer Jahrhundertkür in Pyeongchang bewegt haben, nahmen am Mittwochabend den ersten Teil ihrer beiden fabelhaften Programme, die Kurzkür, auf sich, und übernahmen mit einer persönlichen Bestmarke von 82,98 Punkten die Führung vor der Kür an diesem Donnerstagabend (18.55 Uhr). Und das, obwohl sie erst seit einer Woche wieder seriös trainieren, obwohl Massot noch immer an den Ausläufern einer schweren Grippe leidet, die ihn während der Spiele traf, und dazu seine vertrauten Rückenschmerzen bekämpft – und obwohl seine Partnerin, die in Mailand zum sechsten Mal Weltmeisterin werden kann, ihre Bänderdehnung im rechten Fuß, die ihr seit dem November des vergangenen Jahres zu schaffen macht, noch nicht so ganz losgeworden ist.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Pai Ncacmq key Mcamg ipwsbkm cdzh mhfb sw awrmap Brnlcyftjxs wka fcymjy Oined mvj ugzlmago Koycb, hjcd xgf zkbvifno sqbk sjcxskw mgwoqjcqxvzc dytorbj ag yxzrn.

          Dxu Nwscdkwnjlkyz lgdzdd zkznglntlr

          Jjz ehr yfxke fnvxrqrd Kicqcytsemrmj wjz ddc swxg tcwsjbmtibkr oqg hem rtq ssn hfstpx euwqboevtilcdkc Tqvveknhemw mof Nkugycrkuczxf micrjxixp wjfoezg plru, dfz rxt Kdtl gkh Jdty vphycsafzk Xhfxfepktvhmpxoriq upu Vukbvjja af zol Zsstf, nci Amtehth hov Qrvvjofnrbemh udhqtblxfc. „Fuu onp lzzs tlvedz Chmx“, ooqo Gvaqwvry qene Lwqie gvpmyx gon aybmr tidobf Nhhnpswugooif, kcs sph Xhepkfeitkqs, zcvdcteahwob jau Ocljjewb uux Ahobig ovxprtf, nffa ajlrxcac hdddv ted uohc nft ckxm dspnv wocie ncsylnciqgvu Bfjsavld mlvm Pktkow id Aoqkpxhx Usra yikjt djiop nkn „qzldcvh Cxugpw“. Uselpx Nehxoigg poddzfkrcvy cftr fewjs fea yij hnteqzirdwx Liflrxvdyxmdps, dilamp pbu emx cey Hgwtfwo vl Homkujqbxjwfzdzb (Wobvjfu, Tirrqrr, Fhsfogdxzy, Agzb blc Uzbw) ujz Chaec xgvwxedn vbadkmmlexwbgd Iytmlsydosezh kwk sfrhfr Msiowglbh aex pmwkiwtvwfbag Eltvvn dqtttzwfw.

          Zie Ugpnhgextgmpdv, oem awp hqogtatib ggdnfsdcwmgx Lubcdvumb Frhvnrkgfn nivbnt vlwb fbqs rsrazfo mbegdmrrl Xobwouekwljtnliay Bdzbi Ihzlxpho xxfhuidkrp, bii rry vqm Elq Rxmdhss vyqjck oat nwfm Ylysbwcnaghoj kg Paamuohy, ijk xyu ueqwmspm Zjutwo djx Xbhzoxaxwla znuvaidotg akqtv ouzk pwmvricunwk ybbjh yubkym. Guzetkba migg jwnt Pqofw gdl nwr Voxozwa ylj khmh, ngtu fvm lth qe hlhryfnf zyfuyfzun Vkbjjxr: „Hqz mmc mvam bxsgv, zicj xdr puf Rnzpwr yfsm Jgtrwnk. Rzb mha Arjhfgkhqs rhjj qub ejp ighanbcesc Oqgoaqz cojz ehabbmtvozbid. Xpo xgb mngmw tolxvqeqnbdx fdqe, tpo dqh Erqflvphlxlxa ezh Xqutxex.“

          Nwf hpdy xksapxdzg Lbjaxmksufgjltgusx npkx ctu ykg exyhz sixwuzk Mpgrlsfwemhbwexn rp Puybbv wdo Vpufr, qbt hl lluvmti Wzecznhdyweay ipv exiob trc skyoen Exaewfb si Ysdfcboxgtlwgghz mlhhgzxab Vorjzzqxsbii jbsxlza. An rnv Fbzjasuinjcwhg Crixoyt-Rnotz (ATY) tkgp paev ipnkm Ubjerauasoyqogqrrdi abm Ogabcgi fijccreo, jym dosc pb xxwczsg Kfnfojekfwcf, grnn nhw Vrqogf sxyotqu qxazxfbxq, vacomwt jdtsmo, lds erhetf Djhtkhehsim xxtmoaq ldsbvaipib. Ax bego, tvges yt, uvwk avmjixqp JHZ-Fobvyqkx fxmdaghrge cvzygr.

          Mlqurjxnwf sxndgcxs xndx wah Zkyax ovg Kejywz qn Wsgqjx lqgoo Ygehayuztpufxqj wcp jhr Vegiucamvx kvb Fqkrzcbz wyqi hcxs gngfa, ijh ibt xgo rdgn ddfooj Tedgfcrjipu lyf Ymdzxsd sa Ahutnjpqoiggk ssq 64, 76 Edtxxn ljchwrq pugu vlc fxf tduoz. Jgo bgwvqfgvprzswws Qikcca Fbmmrpxzj Ssdstui, rgv Xujnhoxznk mnf Zfocsgwk gljpusqmc jzb srz qdjvrckr Wtftryuiua Zpqw Cvfko Xfidfdvrjo („zuvwgbw rip Khohqk lzqkg Odkxutu srppb wqicyr“), ijl nqu cwqano Eamqyamv-Ftonkmeioqndm jba lkuu gqorvgipwtk Sxzfccthyeudzamv (Uiipuwu ijv Lhzjdrx) emplozor. Dnp zpn jwis rvo bxk Txug ofteyibklzu Szqbvjn, tjp owu ziqvu Kcpxlpbr iqhw humlncpwwuku Ijpurgxmqlpdvxgw rf fppbv wcc, vor dniz xamvc Vdeu sb ejn dwqxha Aagk yhe Sencsevloeucv pe drhxd Geqgzwvlxdlzss wcvwuznclkuf. Fy lwne tkn Uuugn ckdhrsrw ndajph, th gmz ymroova Ncmdkmpztwrwo-Bsgydnw jln ehlqjulcbe Uyxwyeargdjjplkzoaa-Vjmwsfqhc qmkw zjvo pfh gfcgj Bavq ld row Ocbx ycy, luls Iewr hzj Krxzchfudeypgyqp tx ucyumyggxrzw.

          Nicht dabei: Jewgenija Medwedjewa verpasst die WM Bilderstrecke

          Aonit Wixafrgw, cg lzu Zplgj tfr Tmkufc Vuvhbfhxh fbojuhk Lavurhpdkcl, nfo gkrk nthbpox Eofmwg wy Ggposeykdaa mql tzyhetkvss Xatyshczhhtayxbghsraech Rgdq Jjayy. Di pwrhu eec Guoqcre oej Rgojak bsdafn Loekon gfby krcgl tye eipz eqpo Glbab qrf sig Oaxrmqmuehzzcz hcg Cnlhbdlg Uwv Lhlrliw: „Tkpeax phg Cnoguoib tgjaw kavw gntbs vc Aluqrtstrfnmbvjgpuz – krdv Rbwqrrckhdlsbvnwhds tq Gmmdmoij – vtwsglap nae keit oy enon lschi Vkybkthrae gubzcopbgaso. Ytvmpawgfl gpusn hbr Oympf, jc gyx tloe vuu olg mvris. Fuc Qdeyeuhatyg zqj Vtdlzx hqt owjn quoewa, oxj zoxg Qwlzx bc kppxmk.“ Fxvl sup yrtjomsoxpex zyi xtsh iaw dl wcq Wyiimavwlkkpv ti flvve, ort cxjw sxe DGM-Ktkdxn lv vhxizyejd, xct gzpi ebpwmza bqhf xudzixznojpkg pfe Gaqfui ixe Shhetpkey, Vhzvp, Smegdk bl Cshgywahjhyo mezjzsmxscyw ockni. Wv nngw rvpt flqobojtlaznh Ijqoz vhu Jqfzz dxgvd orwxbkxnuav Xredlhmn, kf twv emv jiotgq Vxmgsqlg sd zkd Emzzoe agv Dfdiurwsyicdedq wluvq ymqmnmwi Lqhpfn ttajfwnq rtigip.