http://www.faz.net/-gtl-75hvd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 19:41 Uhr

Auch ohne Andrea Henkel Deutsche Biathletinnen laufen auf Platz drei

Nach der Absage von Schlussläuferin Andrea Henkel trauen viele den deutschen Biathletinnen beim Heim-Weltcup in Oberhof nur wenig zu. Doch das Quartett kompensiert selbst zwei Strafrunden und läuft auf Rang drei.

© dpa Schnell ins Team integriert: Schlussläuferin Horchler verteidigte auch am Schießstand den dritten Platz

Zum Auftakt des Heim-Weltcups in Oberhof haben die deutschen Biathletinnen allen Widrigkeiten getrotzt und mit der Staffel den dritten Platz belegt. Ohne die erkrankte Andrea Henkel mussten sich Tina Bachmann, Miriam Gössner, Franziska Hildebrand und Nadine Horchler an diesem Donnerstagabend über die 4 x 6 Kilometer nur der Ukraine und Frankreich geschlagen geben.

Bei Nieselregen und Nebel sowie tiefem Untergrund kompensierte das deutsche Quartett vor 17.500 Zuschauern gar zwei Strafrunden von Miriam Gössner und insgesamt acht Nachlader. Die Schwäche am Schießstand im Vergleich zum Spitzen-Duo verhinderte ein noch besseres Ergebnis. Am Ende hatten die Deutschen 1:47,3 Minuten Rückstand auf die Ukraine, zu Platz zwei fehlte gut eine Minute. Im vergangenen Jahr wurden die Deutschen noch Vierte.

Bachmann stürzt in der ersten Abfahrt

Die in dieser Saison noch nicht in Tritt gekommene Tina Bachmann stürzte nach ihrem fehlerlosen Auftaktschießen in der ersten Abfahrt. Die Loipe war angesichts der warmen Temperaturen tief und schwierig zu meistern. „Das war schon ein härterer Aufprall. Da hat es mich regelrecht ausgehebelt“, sagte die Staffel-Weltmeisterin, die im dichten Nebel eine Kuhle übersah. Anschließend blieb sie aber auch im Stehendschießen ohne Aussetzer. Bachmann schickte Miriam Gössner als Dritte in die Spur. Und die 22-Jährige, die beim Weltcup in Pokljuka ihren ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, bewies wieder ihre derzeit starke Laufform. Sie holte den Rückstand von 25 Sekunden auf und kam als Führende zum ersten Schießen, welches sie unter dem tosenden Jubel der Zehntausenden fehlerlos absolvierte.

Mehr zum Thema

Doch im zweiten Anschlag ging fast alles daneben, Gössner musste zweimal in die Strafrunde. „Der Diopter war zu, ich habe nichts gesehen“, erzielte sie. Wieder lief Gössner den Rückstand wett und schließlich trotz der 300 Meter extra nur zehn Sekunden Rückstand auf die Spitze.  „Läuferisch war es wieder sehr gut.“ Die ansonsten am Schießstand sichere Franziska Hildebrand leistete sich indes drei Nachlader und konnte auf der Strecke wie erwartet nicht mit der Spitze mithalten. „Ich hatte kalte und nasse Finger, deshalb habe ich so lange bei den Nachladern gebraucht“, schilderte sie ihre Probleme hinterher. Die erstmals als Schlussläuferin eingesetzte Horchler verteidigte Rang drei und wurde im Ziel von ihren Teamkolleginnen jubelnd empfangen.

Bild Biathlon Weltcup Oberhof © dpa Vergrößern Rein in die Kurve, raus aus der Arena: Dicht gedrängt starten die Athleten beim Weltcup in Oberhof

Die wegen eines leichten grippalen Infektes geschonte Andrea Henkel trainierte indes  leicht auf dem Laufband. Ein Start im Sprint am Samstag scheint wahrscheinlich, aber ein Risiko wollen die Trainer nicht eingehen. „Wir werden auf jeden Fall keine angeschlagene Athletin ins Rennen schicken“, sagte Damen-Coach Gerald Hönig. Noch besser machen wollen es an diesem Freitag (17.30 Uhr) die in Bestbesetzung laufenden Männer um Andreas Birnbacher und Arnd Peiffer. „Das Podest ist unser Anspruch. Und wenn wir das schaffen, dann hätten wir einen guten Wettkampf abgeliefert“, meinte Bundestrainer Mark Kirchner. Er schickt zudem Erik Lesser und Simon Schempp ins Rennen.

Biathlon, Weltcup in Oberhof, Damen, 4 x 6 km:

1. Ukraine (Julia Dschyma, Walj Semerenko, Olena Pidgruschna, Wita
Semerenko) 1:20:16,1 Std./0 Strafrd.+ 5 Schießfehler

2. Frankreich (Marie Laure Brunet, Anais Bescond, Sophie Boilley, Marie Dorin Habert) + 0:45,9 Min./0+4

3. Deutschland (Tina Bachmann/Schmiedeberg, Miriam Gössner/Garmisch, Franziska Hildebrand/Clausthal-Zellerfeld, Nadine Horchler/Willingen) + 1:47,3/2+8

4. Norwegen + 2:11,9/3+11

5. Russland + 2:53,5/2+11

6. Italien + 3:27,4/0+10

7. Polen + 3:44,9/4+14

8. Weißrussland +4:43,4/4+15

9. Slowakei + 5:40,7/0+7

10. Schweden überrundet/1+9

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historikerstreit von 1986 Studierte Ekel Alfred in Köln Geschichte?

Bereits 1982 war die Historische Kommission beim Bundesvorstand der SPD ins Leben gerufen worden, und es waren vor allem SPD-nahe Historiker, die wie selbstverständlich davon ausgingen, ein Monopol zu besitzen, um die Erinnerung zu füllen und die Vergangenheit zu deuten. Mehr Von Carsten Kretschmann

25.07.2016, 11:44 Uhr | Politik
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 08:17 Uhr | Sport
Expertin im Gespräch Amoktäter streben alle nach Grandiosität

Amokläufer sind empathielos und selbstverliebt – und kommen oft aus guten Elternhäusern. Die Kriminologin Britta Bannenberg über die psychopathologischen Züge der Täter. Mehr Von Karin Truscheit

25.07.2016, 19:06 Uhr | Gesellschaft
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Rekordserie Game of Thrones Auf zur letzten Schlacht um den Thron

Noch nie war eine Serie für so viele Emmys nominiert wie Game of Thrones. Hat das Epos sie verdient? Der letzten Staffel fehlte gar die Romanvorlage von R. R. Martin. Doch siehe da: Es geht auch ohne. Mehr Von Nina Rehfeld, aus Phoenix

24.07.2016, 16:09 Uhr | Feuilleton

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 66 81