http://www.faz.net/-gtl-76f6f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 12:23 Uhr

Alpine Ski-WM Svindal gewinnt die Abfahrt

Und wieder keine Medaille für die Gastgeber: Der Norweger Aksel Lund Svindal siegt bei der Ski-WM in Schladming in der Königsdisziplin. Den Österreichern bleibt nur der vierte Rang.

© dpa Nicht zu schlagen: Aksel Lund Svindal

Nach seinem Husarenritt über die Planai hatte Abfahrts-Weltmeister Aksel Lund Svindal keine Zweifel und stellte sich mit einer Triumphpose mitten in den Zielraum. „Ich habe gewusst, besser konnte ich es nicht machen“, sagte der Norweger nach seiner fünften Goldmedaille bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften. „Ich habe bei schwierigen Bedingungen viel riskiert und keinen großen Fehler gemacht.“ Schon Silbermedaillengewinner Dominik Paris aus Italien fehlte am Samstag in Schladming fast eine halbe Sekunde auf den 30-Jährigen. Und da David Poisson aus Frankreich 38 Hundertstelsekunden schneller war als Klaus Kröll, wartet Gastgeber Österreich weiter auf die erste Abfahrtsmedaille seit 2005. „Vierter will man hier nicht werden“, sagte der 32-Jährige enttäuscht.

Für den einzigen deutschen Starter, Stephan Keppler, endete das Rennen entlang teilweise extrem eisiger Passagen auf Rang 24 und einer Verletzung. Von den Verhältnissen scheinbar unbeeindruckt raste Svindal mit über 110 Stundenkilometern in Richtung Goldmedaille - frenetisch angefeuert von seinem Vater unter den 30.000 Zuschauern im Zielstadion. „Das ist unglaublich, ich war so nervös, als er gefahren ist“, sagte Björn Svindal am ORF-Mikrofon. „Im Ziel war ich mental komplett fertig“, gestand sein Sohn nach seiner zweiten Medaille bei diesen Titelkämpfen, der achten WM-Plakette seiner Karriere. „Der dritte Platz hat mich schon ein bisschen geärgert. Hier ins Ziel zu kommen mit Bestzeit, das erlebt man nur selten, das muss man ausnutzen.“ Im Super-G hatte er Bronze gewonnen.

„Volle Kanne oder nix“

So fehlerlos Svindal die große Herausforderung meisterte, so durchwachsen war der Auftritt von Keppler. Nach Rang 33 im ersten WM-Rennen der Herren zeigte er in der Abfahrt wie so oft in seiner Karriere seinen Hang zum Kamikazepiloten. Vor der dritten Zwischenzeit erwischte der 30-Jährige eine Welle und rettete sich nur mit Mühe und einer artistischen Einlage vor einem Sturz. Sein Rückstand summierte sich in der Folge rasch auf. Frustriert knallte er im Ziel seinen Skistock auf den Schnee und humpelte davon. „Ich weiß auch noch nicht, was ist, es ist irgendwas kaputt“, sagte der Ebinger über die Schmerzen im rechten Knie. Die Diagnose: Kreuzbandzerrung und Knorpelverletzung. Ein Start beim Weltcup in Garmisch-Partenkirchen (23./24. Februar) ist fraglich.

Mehr zum Thema

Schon im Training hatte er einen Sturz nur knapp verhindert. „Ich kann schon gar nicht mehr mitzählen wie oft mir so was passiert ist“, ärgerte sich Keppler. „Ich weiß nicht, ob das Abfangen so gut war. Jetzt ist halt das Knie dafür kaputt.“ Wie der letzte verbliebene Speedfahrer des deutschen Teams hatten auch zahlreiche Favoriten Probleme mit der Strecke. Erik Guay aus Kanada musste seine Hoffnungen auf die erfolgreiche Titelverteidigung deshalb schon vor dem Ziel begraben, auch Christof Innerhofer aus Italien konnte seine Maxime „volle Kanne oder nix“ nicht umsetzen. Still wurde es im Zielraum, als Hannes Reichelt nach einem Sprung das folgende Tor verpasste und alle Medaillenchancen verspielte.

Men's Downhill © dpa Vergrößern Ich hab´s gemach: Svindal freut sich über die achte WM-Medaille seiner Karriere

Zuvor waren bereits die österreichischen Starter Max Franz und Matthias Mayer an Edelmetall vorbei gefahren. Lokalmatador Kröll konnte die Stimmung nach einer holprigen Fahrt schließlich auch nicht mehr retten. „Ich musste riskieren und das ist heute nicht gegangen. Ich hab das unterschätzt. Ich hätte nur einen sauberen Lauf fahren sollen.“ 2003 hatte es zuletzt einen WM-Titel für Österreich in der Königsdisziplin gegeben.

Alpine Ski-WM in Schladming

Abfahrt der Herren
Gold: Aksel Lund Svindal (Norwegen) 2:01,32 Min.;
Silber: Dominik Paris (Italien) 2:01,78;
Bronze: David Poisson (Frankreich) 2:02,29;
4. Klaus Kröll (Österreich) 2:02,67;
5. Andreas Romar (Finnland) 2:02,68;
6. Silvan Zurbriggen (Schweiz) 2:02,69;
7. Patrick Küng (Schweiz) 2:02,86;
8. Didier Defago (Schweiz) 2:02,91;
9. Jan Hudec (Kanada) 2:02,99;
10. Adrien Theaux (Frankreich) 2:03,03; ...
24. Stephan Keppler (Ebingen) 2:05,00

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Natascha Kampusch Zehn Jahre Freiheit

Vor genau zehn Jahren gelang Natascha Kampusch die Flucht aus dem Haus ihres Entführers. In ihrem zweiten Buch beschreibt sie, was ihr seither widerfahren ist. Mehr Von Christoph Strauch

23.08.2016, 06:59 Uhr | Gesellschaft
Stärke 6,4 Schweres Erdbeben erschüttert Italien

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat Italiens Zentrum erschüttert. Ersten Angaben zufolge lag das Epizentrum knapp 50 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia. Mehrere Menschen sollen ums Leben gekommen sein, Häuser sind eingestürzt. Mehr

24.08.2016, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Olympia 2020 Was Tokio besser als Rio machen will

In vier Jahren finden die nächsten Olympischen Spiele in Tokio statt. Die japanischen Organisatoren möchten von Brasilien lernen – und vieles anders machen. Mehr Von Evi Simeoni, Rio de Janeiro

23.08.2016, 10:40 Uhr | Sport
Kampf gegen den Terror Türkei startet Großeinsatz gegen den IS

Die Türkei hat mit einer Großoffensive gegen die Terrormiliz IS begonnen. Insgesamt sollen bereits mehr als 60 Ziele aus der Luft und vom Boden aus angegriffen worden sein. Mehr

24.08.2016, 19:47 Uhr | Politik
Merkels Pendeldiplomatie Die Europareisende

Angela Merkel trifft in dieser Woche mit Staats- und Regierungschefs von 15 EU-Staaten zusammen. Mit diesem diplomatischen Marathon sendet sie vor allem ein Signal: Europa soll leben. Mehr Von Günter Bannas, Jörg Bremer, Berlin/Rom

24.08.2016, 08:43 Uhr | Politik

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 3