Home
http://www.faz.net/-gu7-76zu0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Alpine Ski-WM „Jamaika Mike“ gewinnt Cool-Runnings-Cup

Die Vorletzten werden die Ersten sein: Der Jamaikaner Michael Williams setzt sich bei der alpinen Ski-WM im Duell der „Ski-Exoten“ gegen Jean-Pierre Roy aus Haiti durch.

© dpa Vergrößern Carving für Anfänger: Michael Elliott Williams aus Jamaika

„Jamaika Mike“ hat das Duell der schlechtesten Skirennfahrer für sich entschieden und den „Cool-Runnings-Cup“ bei der Ski-WM in Schladming gewonnen. Als Belohnung für den inoffiziellen Titel bekam er laut Haitis Trainer, Manager und Pressesprecher Thierry Montillet eine etwa 25 Zentimeter große Trophäe. „Es war der einzige Pokal, den wir in Schladming gefunden haben“, sagte Montillet nach der Siegerehrung am Samstag.

Der aus Jamaika kommende Michael Williams (43) geann das Privatduell gegen Jean-Pierre „Rasta Piquet“ Roy (49) aus Haiti. Ursprünglich sollten die Zeiten aus den Qualifikationsrennen für Slalom und Riesenslalom zusammengenommen den exotischeren Exoten bestimmen. „Aber wir wollten den Zuschauern nicht erklären, dass es schon ein Rennen gab, und weil Mike heute so viel besser gefahren ist auf der eisigen Piste, haben wir den Cool-Runnings-Cup an den coolsten vergeben“, sagte Montillet.

Mehr zum Thema

Die Qualifikation für den Riesenslalom fand bereits am Donnerstag statt. Von 130 Teilnehmern erreichten nur 66 das Ziel. Die besten 25 durften an der Entscheidung im Riesenslalom am Freitag teilnehmen. Da hatte „Rasta Piquet“ immerhin teilweise sein Ziel erreicht, „am Ende nicht der Schlechteste“ zu sein. Trotz über einer Minute Rückstand auf den Quali-Schnellsten lag er deutlich vor Meng-Che Wu aus Taiwan und genau 30 Sekunden vor Williams.

Alpine Skiing World Championships in Schladming Mutiger Mann: Jean-Pierre Roy aus Haiti © dpa Bilderstrecke 

Alpine Ski-WM in Schladming

Qualifikations-Riesenslalom der „Ski-Exoten“
...64. Jean-Pierre Roy (Haiti) 3:39,82; 65. Meng-Che Wu (Taiwan) 3:50,21; 66. Michael Elliott Williams (Jamaika) 4:09,82.

Qualifikations-Slalom der „Ski-Exoten“
... 43. Michael Elliott Williams (Jamaika) 3:39,48, 44. Jean-Pierre Roy (Haiti) 3:53,51; 45. Benoit Etoc (Haiti) 4:02,54.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Kommission Juncker in Personalnot

Nachdem die Slowenin Alenka Bratušek ihre Kandidatur für die EU-Kommission zurückgezogen hat, wird nun die EU-Parlamentarierin Tanja Fajon ins Gespräch gebracht. Auch andere Personalien müssen überdacht werden. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

09.10.2014, 17:32 Uhr | Politik
Helmkamera GoPro in der Kritik

Der französische Journalist Jean-Louis Moncet berichtet, eine GoPro-Helmkamera sei dafür verantwortlich, dass sich der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher im Dezember so schwer verletzt habe. Die Kamera habe das Gehirn Schumachers verletzt. Der Sturzhelm sei komplett zerbrochen. Mehr

14.10.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 Das Kalkül von Mercedes geht auf

Durch den Doppelsieg beim Premieren-Grand-Prix in der Olympiastadt Sotschi sichert sich das Team von Sieger Lewis Hamilton und dem Zweiten Nico Rosberg vorzeitig den Titel des Konstrukteurs-Weltmeisters. Und das, obwohl der Deutsche sich selbst ausbremst. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

12.10.2014, 14:41 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Vollkommenheit

Vollkommenheit von William Carlos Williams, gelesen von Thomas Huber. Mehr

17.10.2014, 17:38 Uhr | Feuilleton
DTM Maschinen und Selbstgespräche

Die DTM beendet ein weiteres Jahr mit dem Ruf der profillosen Werksmeisterschaft. Mehr Aufregung als das Rennen in Hockenheim verursacht Audis Vertrag mit Ferraris einstigem Rennleiter Domenicali. Mehr

19.10.2014, 17:11 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 13:40 Uhr

Pausenlos Ärger nach Länderspielen

Von Uwe Marx

Für Schalke mit dem neuen Trainer di Matteo und Dortmund mit den Rückkehrern wie Gündogan und Reus war die Länderspiel-Pause ein Segen. Mit dem Fluch schlagen sich gerade die Bayern herum. Mehr

Ergebnisse, Tabellen und Statistik