Home
http://www.faz.net/-gtl-76zu0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alpine Ski-WM „Jamaika Mike“ gewinnt Cool-Runnings-Cup

Die Vorletzten werden die Ersten sein: Der Jamaikaner Michael Williams setzt sich bei der alpinen Ski-WM im Duell der „Ski-Exoten“ gegen Jean-Pierre Roy aus Haiti durch.

© dpa Vergrößern Carving für Anfänger: Michael Elliott Williams aus Jamaika

„Jamaika Mike“ hat das Duell der schlechtesten Skirennfahrer für sich entschieden und den „Cool-Runnings-Cup“ bei der Ski-WM in Schladming gewonnen. Als Belohnung für den inoffiziellen Titel bekam er laut Haitis Trainer, Manager und Pressesprecher Thierry Montillet eine etwa 25 Zentimeter große Trophäe. „Es war der einzige Pokal, den wir in Schladming gefunden haben“, sagte Montillet nach der Siegerehrung am Samstag.

Der aus Jamaika kommende Michael Williams (43) geann das Privatduell gegen Jean-Pierre „Rasta Piquet“ Roy (49) aus Haiti. Ursprünglich sollten die Zeiten aus den Qualifikationsrennen für Slalom und Riesenslalom zusammengenommen den exotischeren Exoten bestimmen. „Aber wir wollten den Zuschauern nicht erklären, dass es schon ein Rennen gab, und weil Mike heute so viel besser gefahren ist auf der eisigen Piste, haben wir den Cool-Runnings-Cup an den coolsten vergeben“, sagte Montillet.

Mehr zum Thema

Die Qualifikation für den Riesenslalom fand bereits am Donnerstag statt. Von 130 Teilnehmern erreichten nur 66 das Ziel. Die besten 25 durften an der Entscheidung im Riesenslalom am Freitag teilnehmen. Da hatte „Rasta Piquet“ immerhin teilweise sein Ziel erreicht, „am Ende nicht der Schlechteste“ zu sein. Trotz über einer Minute Rückstand auf den Quali-Schnellsten lag er deutlich vor Meng-Che Wu aus Taiwan und genau 30 Sekunden vor Williams.

Alpine Skiing World Championships in Schladming Mutiger Mann: Jean-Pierre Roy aus Haiti © dpa Bilderstrecke 

Alpine Ski-WM in Schladming

Qualifikations-Riesenslalom der „Ski-Exoten“
...64. Jean-Pierre Roy (Haiti) 3:39,82; 65. Meng-Che Wu (Taiwan) 3:50,21; 66. Michael Elliott Williams (Jamaika) 4:09,82.

Qualifikations-Slalom der „Ski-Exoten“
... 43. Michael Elliott Williams (Jamaika) 3:39,48, 44. Jean-Pierre Roy (Haiti) 3:53,51; 45. Benoit Etoc (Haiti) 4:02,54.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skirennfahrer Kjetil Jansrud Ein Geschenk änderte alles

Alpin-Ski sind für Kjetil Jansrud die Bretter, die die Welt bedeuten. Nach Kreuzbandriss und WM-Enttäuschungen ist der Norweger nun der beste Abfahrer der Welt. Mehr Von Achim Dreis

18.03.2015, 17:03 Uhr | Sport
Im Kino Mr. Turner Ist das die Unsterblichkeit?

Mike Leighs Porträt des Malers William Turner ist ein Meisterwerk des Kinos - ein Blick ins menschliche Getriebe der Kunst. Wir haben mit dem Regisseur in Berlin über Mr. Turner gesprochen. Mehr

06.11.2014, 14:41 Uhr | Feuilleton
Ski alpin Lindsey Vonn füllt ihren Trophäenschrank

Mit ihrem Sieg im letzten Super-G dieser Saison sichert sich die Amerikanerin Lindsey Vonn auch ihre 19. Kristallkugel. Bei den Herren überrascht Hirscher auf schnellen Terrain und steht vor dem Sieg im Gesamt-Weltcup. Mehr

19.03.2015, 12:49 Uhr | Sport
Video-Filmkritik Zwei Tage, eine Nacht

Die Streiks, die Ökonomie des Teilens, die verweigerte Solidarität - nach dem neuen Film von Jean-Pierre und Luc Dardenne sieht man klarer, wie sich der Kapitalismus sich in unsere Psyche gräbt. Mehr

29.10.2014, 10:21 Uhr | Feuilleton
Zweite Bundesliga Kaiserslautern bewahrt die Ruhe

Sechs Mannschaften, ein Tor: Heidenheim überrascht Leipzig. Aue und Fürth verbleiben torlos im Tabellenkeller. Und im Spitzenspiel hält Torwart Sippel einen Punkt fest. Mehr

22.03.2015, 15:29 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 13:40 Uhr

Wo bleibt Frau Löw?

Von Michael Horeni

Männer trainieren Männer, Frauen trainieren Frauen: Beim DFB gibt es eine Geschlechtertrennung wie man sie auch in Saudi-Arabien oder in Iran nicht konsequenter betreiben könnte. Das ist in vielfacher Weise schädlich. Mehr 22 14