http://www.faz.net/-gtl-76b8g

Alpine Ski-WM : Aller guten Dinge sind 13

  • Aktualisiert am

Die Nummer 1: Nicole Schmidhofer hat die WM eröffnet Bild: AFP

Der ursprünglich für 11 Uhr geplante Start des Super-G der Damen ging nach 13 Verschiebungen dann doch über die Bühne. Die Österreicherin Nicole Schmidhofer eröffnet die WM.

          Bei der Ski-WM in Schladming ist nach 13 Verschiebungen wegen Nebels der ursprünglich für 11 Uhr geplante Start des Super-G der Damen für den letztmöglichen Zeitpunkt 14.30 Uhr bestätigt worden. Die Österreicherin Nicole Schmidhofer eröffnet dann tatsächlich das verspätete Rennen.

          Aus deutscher Sicht hoffen Viktoria Rebensburg  mit Startnummer 16 und Maria Höfl-Riesch (20) zum WM-Auftakt auf eine Medaille. Viktoria Rebensburg gewann bei der Generalprobe vor zwei Wochen und in Schladming vor elf Monaten jeweils ein Weltcuprennen im Super G. Und auch wenn der Winter für Maria Höfl-Riesch längst nicht perfekt lief; die Doppel-Olympiasiegerin ist immer für Podestplätze gut.

          Top-Favoritinnen im ersten von elf Wettbewerben der Titelkämpfe in Schladming sind allerdings die slowenische Seriensiegerin Tina Maze (Nummer 18) und die amerikanische Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn (19), die unmittelbar vor Höfl-Riesch an den Start gehen. Österreichs große Hoffnungen ruhen auf Anna Fenniger (21).

          Um seinen Gipfel jagen Nebelschwaden: Keine Sicht auf der Planai Bilderstrecke
          Um seinen Gipfel jagen Nebelschwaden: Keine Sicht auf der Planai :

          Am Vorabend waren die 42. alpinen Ski-Weltmeisterschaften in einer feierlichen Zeremonie mit vielen farbigen Lichtprojektionen eröffnet worden. „Allen Beteiligten an diesen Weltmeisterschaften wünsche ich einen vollen Erfolg, aber auch Spaß und Vergnügen beim größten Skifest dieses Jahres“, sagte Gian Franco Kasper, Präsident des Internationalen Skiverbandes FIS.

          In der gut einstündigen Feier mit vielen Elementen österreichischer Kultur und Geschichte bekam der Auftritt des heimischen Action-Stars Arnold Schwarzenegger viel Beifall. „Ich freue mich, Euch in meiner Heimat begrüßen zu dürfen“, sagte der ehemalige Gouverneur von Kalifornien. Der „Terminator“ übergab dann an den bejubelten „Herminator“ Hermann Maier. Gemeinsam schauten sie einer Darbietung der weltbekannten Lipizzaner zu.

          „Schifoan“ darf nicht fehlen

          Ehemalige Ski-Größen wie Marc Giradelli, Pernilla Wiberg, Erika Hes, Steve Mahre, Luc Alphand und die deutsche Doppel-Olympiasiegerin Rosi Mittermaier sowie zahlreiche aktuelle Skirennsportler waren im Zielstadion mit dabei. Hansi Hinterseer, der ehemalige Weltklasse-Skirennfahrer und heutige Volksmusikstar, wünschte „den Athleten, dass sie das zeigen können, was sie wirklich können“.

          Für die Gesangseinlagen sorgten Wolfgang Ambros mit „Schifoan“ und Reinhard Fendrich mit „I Am From Austria“. Nadine Beiler sang die Bundeshymne, Andreas Gaballier ließ das WM-Lied „Go for Gold“ am Fuße der Planai erklingen. 609 Athleten aus 69 Nationen sind für die zweite WM in Schladming nach 1982 in Schladming gemeldet, aus drei weiteren Nationen könnten noch Sportler hinzukommen.

          Weitere Themen

          Die Überraschung kommt aus Norwegen

          Winterspiele : Die Überraschung kommt aus Norwegen

          Die nächste Überraschung bei den olympischen Skiwettbewerben: Ragnhild Mowickel rast in der Abfahrt hinter Sofia Goggia auf Platz zwei. Lindsey Vonn lacht und weint. Das deutsche Alpin-Team bleibt medaillenlos.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.