Home
http://www.faz.net/-gtl-2zvp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Wellness Schöne Männer braucht das Land

 ·  Was Männer heute wirklich wollen: Gurkenmaske, Molke-Bad und Ayurveda-Massage gehören dazu.

Artikel Lesermeinungen (0)

Spezielle Wellness-Angebote stehen hoch im Kurs bei Männern. Denn durch den androgynen Trend "Wellness" können auch sie klassisch "unmännliche" kosmetische Behandlungen in Anspruch nehmen.

Die Frage ist nur: Traut sich die Männerwelt ohne weibliche Begleitung auf die Beauty-Farm? Da scheint die Hemmschwelle noch recht groß zu sein, wie eine Studie herausfand.

Der Mann im Wandel der Zeit

Immer mehr Männer legen Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und tun auch etwas dafür. Haarentfernung mit Heißwachs, erfrischende Gesichtsmasken und kosmetische Behandlungen sind keine Fremdworte mehr für das "starke" Geschlecht.

Das Lebensglück besteht für zunehmend mehr Männer nicht mehr allein im beruflichen Erfolg, Statusdenken und dem Porsche vor der Tür, sondern Werte wie persönliche Lebensqualität stehen immer häufiger im Vordergrund.

Zwischen Gurkenmaske und Hantelbank

Auf die neuen Bedürfnisse der Männer gibt es inzwischen Antworten - Fachzeitschriften offenbaren die heimlichen Ängste und Hoffnungen des starken Geschlechts und geben Tipps für jede Lebenskrise. In diesem Jahrtausend wird Körperkult betrieben.

Aber: Das Interesse an harten Fitness-Programmen nimmt rapide ab. Gewünscht werden Relax-Programme. Wellness ist der Renner und Männer fordern in diesem Gebiet die Gleichberechtigung. "Entspannen und abschalten in professionellen Instituten mit tollem Service ist der Trend der Zukunft," fanden Marktforscher des GfK-Instituts bereits Mitte 2000 heraus.

Bodyfeeling statt Bodyshaping

Wellness-, Fitness- und Beautyreisen gewinnen folglich immer mehr an Bedeutung. Doch die Angebote der meisten Kosmetik-Institute und Wellness-Hotels werden den Bedürfnissen von Männern nicht gerecht. Die Diskrepanz zwischen Nachfrage und Angebot ist eklatant.

Der Wellness-Trend bei Männern ist unverkennbar, diese umsatzstarke Zielgruppe wird allerdings vernachlässigt oder unterschätzt: 82 Prozent der untersuchten Hotels bieten keine besonderen Männer-Angebote an, im Gegensatz zu einer Vielzahl an frauentauglichen Programmen.

Dabei würden 74 Prozent der befragten Männer Wellness-Hotels oder Beautyfarmen besuchen, wenn es spezielle Männer-Angebote gäbe. Außerdem haben sie bereits genaue Vorstellungen wie die Angebote aussehen sollten.

Fitness mit Verwöhn-Aroma

Männer wünschen sich eine sinnvolle Verknüpfung zwischen Sport- und Fitnessangeboten und Verwöhn- und Relaxprogrammen. Nur die Muckibude allein begeistert heute kaum noch jemand, denn ein schöner, gepflegter Körper steht ebenso hoch im Kurs wie der reine Muskelaufbau.

Die Top Five der am häufigsten gewünschten Angebote
1. Massage, Fitness und Sport (48 Prozent)
2. Verwöhn- und Relaxprogramme (42 Prozent)
3. Ernährung (30 Prozent)
4. Stress-Management und Mental-Training (26 Prozent)
5. Typ-Beratung und Styling (18 Prozent)

Weitere Informationen: www.adpublica.com

Quelle: @bine
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Fettsucht in Schwellenländern Die dicken Kinder von Schanghai

Jeder dritte Chinese hat Übergewicht. Typisch für Schwellenländer: Mit dem Wohlstand wächst der Appetit. Mehr

20.04.2014, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Nach Foul in Play-offs Staatsanwaltschaft ermittelt gegen David Wolf

David Wolfs Faustschläge im Play-off-Halbfinale haben Folgen: Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ermittelt gegen den Eishockey-Nationalspieler aus Hamburg. Mehr

10.04.2014, 14:50 Uhr | Sport
Sergej Bubka im F.A.Z.-Interview „Wir werden die Krise überstehen“

Die russische Annexion der Krim bedeutet auch einen gravierenden Verlust für die ukrainischen Sportler. Im F.A.Z.-Interview spricht Sergej Bubka zudem über die aktuelle Lage, Gold in Sotschi und Lemberg 2022. Mehr

14.04.2014, 15:31 Uhr | Sport

01.01.2002, 18:10 Uhr

Weitersagen
 

Meister der Scheinheiligkeit

Von Anno Hecker

Johan Bruyneel sagt kein Sterbenswörtchen. Falls er es ehrlich meint mit dem Radsport, dann würde er jene Momente verwünschen, in denen er sich entschieden hat, Doping mitzutragen. Mehr

Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.