http://www.faz.net/-gtl-8x0m5

Von Tirol nach Unterhaching? : Verwirrung um Volleyballteam

  • Aktualisiert am

Hände hoch zum Schwur: Spielt Hypo Tirol demnächst als TSV Unterhaching? Bild: dpa

Volleyball-Meister Tirol hat für die kommende Saison in Österreich nicht gemeldet. Unterhaching plant in Deutschland ein Comeback. Gibt es eine grenzübergreifende Bundesliga-Spielgemeinschaft?

          Aufregung um das österreichische Volleyballteam Hypo Tirol Innsbruck. Nach Angaben von Österreichs Volleyball-Verbands-Präsident Peter Kleinmann hat die Mannschaft konkrete Pläne, nach Deutschland auszuwandern. „TSV Unterhaching Volleyball hat bei der deutschen Liga um eine Wildcard angesucht. Die Hinweise verdichten sich, dass Hypo Tirol mit der Unterhachinger Spiellizenz in der deutschen Bundesliga antreten möchte“, teilte Kleinmann am Dienstag mit. Für den Hypo-Tirol-Manager Hannes Kronthaler sind das keine Neuigkeiten: „Das sage ich seit zwei Jahren.“

          Hintergrund des Konflikts ist ein Streit mit dem Sponsor. Laut Kleinmann wolle Kronthaler die Mehrheitsanteile des bayerischen TSV Unterhaching erwerben und dann Spiele abwechselnd in Unterhaching und Innsbruck austragen. Der österreichische Serienmeister wollte dazu keine Stellungnahme abgeben.

          Auch die Volleyball-Bundesliga wollte die Meldung am Dienstag auf Anfrage weder dementieren noch bestätigen. Die DVL prüft derzeit die von elf Vereinen eingereichten Lizenzunterlagen für die neue Saison. Der ehemalige Pokalsieger Unterhaching hat schon vor einiger Zeit einen Antrag auf eine Wildcard gestellt. Dem Club werden gute Chancen auf ein Comeback in der Bundesliga eingeräumt.

          Innsbrucks Kronthaler äußerte schon mehrfach die Idee, Partien in Italien oder Deutschland auszutragen. Für die kommende Saison habe sich der Volley-Meister in Österreich jedenfalls nicht angemeldet.

          Weitere Themen

          Auf „Schneefüßen“ den Hang hinunter Video-Seite öffnen

          Statt Ski und Snowboard : Auf „Schneefüßen“ den Hang hinunter

          Zwei Tschechen haben eine neue Art von Gleitschuhen entwickelt, mit denen man die Pisten heruntersausen kann. Die „Snowfeet“ sind eine Kombination aus Ski und Schlittschuh, passen über Winterschuhe und haben eine Metallkante.

          Topmeldungen

          Brexit-Szenarien : Londoner Finanzmarkt zittert

          Die Ungewissheit über den EU-Austritt Großbritanniens treibt die Anleger um. Finanzexperten warnen vor Spekulationen auf die unterschiedlichen Szenarien – vom weiteren Wertverlust des Pfunds ist die Rede.

          Getöteter Journalist : Die letzten Minuten Khashoggis

          Eine türkische Website veröffentlicht Zitate der letzten Minuten Khashoggis. Demnach seien Auseinandersetzungen Khashoggis mit vier Angreifern zu hören. Eine Stimme konnte identifiziert werden.
          Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf einem Bildschirm in Tokio

          Nach Festnahme Ghosns : Firmengeld für Luxusimmobilien

          Frankreich ist Hauptaktionär von Renault – und geht jetzt auf Abstand zu dem festgenommenen Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. Indes werden neue pikante Details der Affäre bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.