http://www.faz.net/-gtl-8x0m5

Von Tirol nach Unterhaching? : Verwirrung um Volleyballteam

  • Aktualisiert am

Hände hoch zum Schwur: Spielt Hypo Tirol demnächst als TSV Unterhaching? Bild: dpa

Volleyball-Meister Tirol hat für die kommende Saison in Österreich nicht gemeldet. Unterhaching plant in Deutschland ein Comeback. Gibt es eine grenzübergreifende Bundesliga-Spielgemeinschaft?

          Aufregung um das österreichische Volleyballteam Hypo Tirol Innsbruck. Nach Angaben von Österreichs Volleyball-Verbands-Präsident Peter Kleinmann hat die Mannschaft konkrete Pläne, nach Deutschland auszuwandern. „TSV Unterhaching Volleyball hat bei der deutschen Liga um eine Wildcard angesucht. Die Hinweise verdichten sich, dass Hypo Tirol mit der Unterhachinger Spiellizenz in der deutschen Bundesliga antreten möchte“, teilte Kleinmann am Dienstag mit. Für den Hypo-Tirol-Manager Hannes Kronthaler sind das keine Neuigkeiten: „Das sage ich seit zwei Jahren.“

          Hintergrund des Konflikts ist ein Streit mit dem Sponsor. Laut Kleinmann wolle Kronthaler die Mehrheitsanteile des bayerischen TSV Unterhaching erwerben und dann Spiele abwechselnd in Unterhaching und Innsbruck austragen. Der österreichische Serienmeister wollte dazu keine Stellungnahme abgeben.

          Auch die Volleyball-Bundesliga wollte die Meldung am Dienstag auf Anfrage weder dementieren noch bestätigen. Die DVL prüft derzeit die von elf Vereinen eingereichten Lizenzunterlagen für die neue Saison. Der ehemalige Pokalsieger Unterhaching hat schon vor einiger Zeit einen Antrag auf eine Wildcard gestellt. Dem Club werden gute Chancen auf ein Comeback in der Bundesliga eingeräumt.

          Innsbrucks Kronthaler äußerte schon mehrfach die Idee, Partien in Italien oder Deutschland auszutragen. Für die kommende Saison habe sich der Volley-Meister in Österreich jedenfalls nicht angemeldet.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mit 31 auf dem Weg in Österreichs Kanzleramt Video-Seite öffnen

          Sebastian Kurz : Mit 31 auf dem Weg in Österreichs Kanzleramt

          Er ist smart, gut gebräunt und erst 31: Der bisherige Außenminister Sebastian Kurz hat beste Chancen, nach den Parlamentswahlen in einem Monat österreichischer Bundeskanzler zu werden – womöglich zusammen mit der rechtspopulistischen FPÖ.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.