http://www.faz.net/-gtl-91r53

Viertelfinale erreicht : Ovtcharov und Co. schlagen auch Kroatien

  • Aktualisiert am

Souverän: Dimitrij Ovtcharov Bild: dpa

Deutschlands Tischtennis-Herren Dimitrij Ovtcharov, Ruwen Filus und Ricardo Walther gewinnen auch ihr zweites Vorrunden-Spiel mit 3:0. Timo Boll wird wieder geschont.

          Die deutschen Tischtennis-Profis haben sich bei der Team-EM in Luxemburg vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert. Dimitrij Ovtcharov, Ruwen Filus und Ricardo Walther gewannen am Donnerstagvormittag auch ihr zweites Vorrunden-Spiel gegen Kroatien mit 3:0. Der Weltranglisten-Sechste Timo Boll konnte dabei wie schon beim Auftaktsieg gegen Spanien am Mittwoch geschont werden.

          Abwehrspezialist Filus vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gewann zum Auftakt gegen Tomislav Kolarek mit 3:1 Sätzen. Der China-Open- Sieger Ovtcharov blieb auch bei seinem zweiten EM-Auftritt ohne Satzverlust und besiegte Filip Cipin 3:0. Den dritten Punkt holte der 25 Jahre alte Walther, der gegen Frane Kojic mit 3:1 Sätzen gewann.

          In ihrem dritten und letzten Vorrunden-Spiel trifft die Mannschaft von Bundestrainer Jörg Roßkopf am Donnerstagabend um 19.00 Uhr auf Weißrussland. Der große EM-Favorit Deutschland gewann zwischen 2007 und 2013 sechs Mal in Serie den EM-Titel, verlor jedoch die beiden vergangenen Endspiele gegen Portugal und Österreich.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.