http://www.faz.net/-gtl-74jq1

Vendée Globe : Orientierungslos im Zickzackkurs

Wer nicht permanent pusht, verliert - Materialschwächen führen dann schnell mal zum Crash Bild: JEAN MARIE LIOT

Noch nie sind beim Vendée Globe so schnell so viele Teilnehmer ausgeschieden. Wurden Warnungen ignoriert? Ist das Rennen durch Materialschwäche gefährlicher denn je? Oder sind die Skipper zu viel Risiko eingegangen? Schon melden sich Kritiker zu Wort.

          Müssen sich die Organisatoren des Nonstop-Segel-Marathons Sorgen machen? Ist das Vendée-Globe-Rennen durch offenkundige Materialschwächen der Yachten sogar gefährlicher denn je? Sind die Skipper beim Tuning ihrer Boote zu viel Risiko eingegangen? Schon melden sich Kritiker zu Wort. „Unsere Warnungen sind ignoriert worden“, behauptet ein erfahrener Boots-Designer in dem internationalen Magazin „Yachting World“.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Noch nie waren beim Vendée Globe so schnell so viele Teilnehmer ausgeschieden. Üblicherweise zerfällt das Feld unter den harschen Wetterbedingungen im Südpolarmeer; dann sind erst die meisten Ausfälle zu beklagen. Doch schon jetzt, auf dem Weg durch den Atlantik und zum Kap der Guten Hoffnung, scheiterten von den bisher sechs Ausgeschiedenen vier aufgrund eklatanter struktureller oder technischer Mängel ihrer Segel-Boliden.

          Der Pole Zbigniew Gutowski gab gerade entnervt auf, weil sein Autopilot an Bord der „Energa“ verrückt spielte. Tagelang segelte er orientierungslos im Zickzackkurs. Die Frage ist, weshalb Gutowski nicht ein Ersatzsystem, das zur Sicherheit üblicherweise eingebaut sein sollte, startete. Gab es für die Einrichtung einer Ersatz-Elektronik vielleicht kein Geld mehr? Bekannt ist nur, dass die Kampagne des Polen finanziell wacklig aufgestellt war. Das gilt auch für andere Segler in diesem Rennen.

          Die Fälle von Bruch an Bord hängen gewöhnlicherweise mit Materialfehlern, falschen Berechnungen der Ingenieure oder einer zu extremen Konstruktionsweise zusammen. Weniger Gewicht, bedeutet auch immer mehr Tempo. Wie in der Formel 1 sind viele Test- und Trainingsfahrten nötig, um die Boote belastbarer zu machen. Gebrauchte Boote bergen das Risiko der Materialermüdung.

          Der Pole Zbigniew Gutowski gab gerade entnervt auf, weil sein Autopilot an Bord der „Energa“ verrückt spielte
          Der Pole Zbigniew Gutowski gab gerade entnervt auf, weil sein Autopilot an Bord der „Energa“ verrückt spielte : Bild: AFP

          „Der Mast von Samantha Davies hatte schon zwei ‚Round the World Races’ hinter sich und war somit am Ende seiner Lebenserwartung. Wenn dann noch ein kleiner Fehler in der Segelkonfiguration plus eine fiese Welle bei relativ wenig Wind zusammenkommen, kann leicht ein Mastbruch passieren“, urteilte der deutsche Weltumsegler Jörg Riechers aus der Ferne bei „Segelreporter.com“. Er brachte das Millionen-Budget für eine Teilnahme diesmal nicht zusammen und will aber in vier Jahren dabei sein.

          Die Segler trimmen ihre Yacht 24 Stunden bei fast allen Wetterbedingungen auf maximale Geschwindigkeit. Volle Kraft voraus. Wer nicht permanent pusht, verliert. Materialschwächen führen dann schnell mal zum Crash. Beim Franzosen Marc Guillemot brach schon fünfzig Seemeilen nach dem Start der schwere Kiel. Bei seinem Landsmann Jérémie Beyous platzte auf Höhe der Kapverden ein Hydraulikzylinder am Schwenkkiel.

          Beim Start war noch alles in Ordnung - inzwischen mussten schon einige Boote aufgeben
          Beim Start war noch alles in Ordnung - inzwischen mussten schon einige Boote aufgeben : Bild: dapd

          „Ich hörte ein lautes Geräusch, dann schoss das Boot in den Wind und legte sich etwa zehn Grad auf die Seite“, meldete Beyous von Bord der „Maître Coq“. Sein Team an Land konnte sich das Versagen nicht erklären. Der Deutsche Riechers glaubt, dass manche Entwickler die Lastspitzen unterschätzen, die auf Kiele einwirken. „Wenn eines dieser Boote bei 22 Knoten Speed mit einem 40 Grad nach Luv geneigten Kiel von einer Fünf-Meter-Welle in ein Tal knallt, sind die Belastungen möglicherweise größer, als es berechnet wird.“

          Mit einem zur Seite schwenkbaren Kiel kann der aufrichtende Moment erhöht und die Krängung der Rennyacht reduziert werden. Die Pendelkonstruktion wirkt wie eine Wippe, auf der Gewicht nach außen verlagert wird, das Boot aufrechter im Wasser liegt und somit eine höhere Endgeschwindigkeit erreichen kann.

          „Der Mast von Samantha Davies hatte schon zwei ‚Round the World Races’ hinter sich und war somit am Ende seiner Lebenserwartung“
          „Der Mast von Samantha Davies hatte schon zwei ‚Round the World Races’ hinter sich und war somit am Ende seiner Lebenserwartung“ : Bild: AFP

          Manchmal geraten da die Kräfte außer Kontrolle. Der britische Designer Merfyn Owen kritisiert, dass die zuständige Klassenvereinigung für die Vendée-Globe-Boote (Imoca) bisher alle Verbesserungsvorschläge aus dem Designer-Lager für die Kielanlagen, aber auch Mastkonstruktionen, in den Wind geschlagen hat. „Sie hören nicht auf uns. Wir hätten das Problem vielleicht schon längst lösen können“, sagte Owen in „Yachting World“. Sein Büro verantwortet die Baupläne für die Boote von Mike Golding, Dominique Wavre und Javier Sansó. Alle drei sind noch im Rennen. In Führung liegen derzeit aber die Franzosen Armel Le Cléac’h, François Gabart und Vincent Riou.

          Vendée Globe - das Rennen im Internet. FAZ.NET begleitet die Einhandsegler in den kommenden drei Monaten mit regelmäßigen Beiträgen von den sieben Weltmeeren.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.