http://www.faz.net/-gtl-75gk4

Vendée Globe : Mann an Bord

  • Aktualisiert am

Disqualifiziert: Bernard Stamm Bild: AFP

Soloskipper Bernard Stamm wird bei der Vendée Globe disqualifiziert - weil ein zweiter Mann an Bord war. Der junge François Gabart erreicht derweil als Erster das legendäre Kap Hoorn.

          Bei der Hochsee-Segelregatta Vendée Globe hat der französische Soloskipper François Gabart am Neujahrsabend um 19.20 Uhr als erster das legendäre Kap Hoorn erreicht. Der mit 29 Jahren jüngste Teilnehmer kreuzte den Längengrad der berüchtigten chilenischen Landmarke nach 52 Tagen, sechs Stunden und 18 Minuten auf See. Mit einigen Stunden Abstand folgte ihm sein Landsmann Armel Le Cléac’h.

          Die Nonstop-Einhand-Regatta führt die 13 noch segelnden Skipper von Les Sables D’Olonne in Frankreich einmal um den Globus und bis Anfang Februar zurück in den französischen Start- und Zielhafen. Ein Drittel der ursprünglich 20 gestarteten Boote ist bereits ausgeschieden.

          Ärger gibt es um den Schweizer Bernard Stamm. Er wurde von der Jury disqualifiziert. Der Grund: Während seines Reparaturaufenthalts in einer neuseeländischen Bucht, bei dem er sein Boot regelkonform nicht verlassen hatte, war eine Person kurz an Bord gekommen, was nicht erlaubt ist. Stamm widerspricht dem Ausschluss und argumentiert mit einer Notsituation. Um einen Zusammenstoß im Nebel mit einem anderen ankernden Schiff zu verhindern, sei ein Besatzungsmitglied ohne sein Wissen an Bord gesprungen. Er selbst habe sich in diesem Moment kurz unter Deck aufgehalten.

          Schnell unterwegs: Francois Gabart
          Schnell unterwegs: Francois Gabart : Bild: AFP

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Argentinien weitet Suche aus Video-Seite öffnen

          U-Boot verschollen : Argentinien weitet Suche aus

          Seit Tagen wird das argentinische U-Boot „ARA San Juan“ im Südatlantik vermisst. Jetzt nähren mögliche Notsignale die Hoffnung auf Rettung der 44 Besatzungsmitglieder.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.