Home
http://www.faz.net/-hnh-75gk4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vendée Globe Mann an Bord

Soloskipper Bernard Stamm wird bei der Vendée Globe disqualifiziert - weil ein zweiter Mann an Bord war. Der junge François Gabart erreicht derweil als Erster das legendäre Kap Hoorn.

© AFP Vergrößern Disqualifiziert: Bernard Stamm

Bei der Hochsee-Segelregatta Vendée Globe hat der französische Soloskipper François Gabart am Neujahrsabend um 19.20 Uhr als erster das legendäre Kap Hoorn erreicht. Der mit 29 Jahren jüngste Teilnehmer kreuzte den Längengrad der berüchtigten chilenischen Landmarke nach 52 Tagen, sechs Stunden und 18 Minuten auf See. Mit einigen Stunden Abstand folgte ihm sein Landsmann Armel Le Cléac’h.

Die Nonstop-Einhand-Regatta führt die 13 noch segelnden Skipper von Les Sables D’Olonne in Frankreich einmal um den Globus und bis Anfang Februar zurück in den französischen Start- und Zielhafen. Ein Drittel der ursprünglich 20 gestarteten Boote ist bereits ausgeschieden.

Mehr zum Thema

Ärger gibt es um den Schweizer Bernard Stamm. Er wurde von der Jury disqualifiziert. Der Grund: Während seines Reparaturaufenthalts in einer neuseeländischen Bucht, bei dem er sein Boot regelkonform nicht verlassen hatte, war eine Person kurz an Bord gekommen, was nicht erlaubt ist. Stamm widerspricht dem Ausschluss und argumentiert mit einer Notsituation. Um einen Zusammenstoß im Nebel mit einem anderen ankernden Schiff zu verhindern, sei ein Besatzungsmitglied ohne sein Wissen an Bord gesprungen. Er selbst habe sich in diesem Moment kurz unter Deck aufgehalten.

- © AFP Vergrößern Schnell unterwegs: Francois Gabart

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gehry-Bau in Paris Die Gewalt des Auftritts

Dekonstruktion als Dekoration: Der amerikanische Architekt Frank Gehry baut in Paris der Fondation Louis Vuitton ein Ausstellungshaus, das Centre Pompidou widmet ihm eine große Retrospektive. Mehr Von Niklas Maak

25.10.2014, 23:03 Uhr | Feuilleton
Extremsportlerinnen Paddeln von Kap Hoorn zur Antarktis

Drei professionelle Rettungsschwimmerinnen planen ein aberwitziges Abenteuer in der Antarktis: Allein mit der Kraft ihrer Arme wollen sie im Dezember auf dem Rettungsbrett die eisigen Gewässer von Kap Hoorn zur Antarktis durchqueren. Mehr

20.10.2014, 14:23 Uhr | Sport
Französische Kulturministerin Fleur Pellerin liest keine Bücher

Nur wer schreiben kann, ist des Regierens würdig: Frankreichs ehrgeizige Kulturministerin Fleur Pellerin schreibt nicht - und liest auch keine Bücher. Für die französische Presse ist das Barbarei. Mehr Von Jürg Altwegg

30.10.2014, 09:30 Uhr | Feuilleton
London "Alternative Miss World" punktet mit einem Traum aus Latex

Bei dem neonbunten Spektakel im Londoner Globe Theatre ging der Titel am Samstagabend nach Russland. Mehr

19.10.2014, 14:02 Uhr | Gesellschaft
Washingtons Machtelite Nur der Tod kann sie abberufen

Der Journalist Mark Leibovich hat ein Porträt der herrschenden Klasse in Washington geschrieben: Politiker, Lobbyisten und Journalisten. Sie glauben, sie hätten Amerika in der Hand. Doch das könnte ein Trugschluss sein. Mehr Von Patrick Bahners, Washington

28.10.2014, 17:20 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 12:31 Uhr

Blatters Spiel

Von Michael Ashelm

Unter Sepp Blatter ist die Fifa zu einer mächtigen und reichen Organisation gewachsen. Doch solange dieser Präsident im Amt ist, wird der Fußball-Weltverband weiter an einem Vertrauensdefizit leiden. Ein Kommentar. Mehr 7 6