Home
http://www.faz.net/-hnh-75gk4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vendée Globe Mann an Bord

Soloskipper Bernard Stamm wird bei der Vendée Globe disqualifiziert - weil ein zweiter Mann an Bord war. Der junge François Gabart erreicht derweil als Erster das legendäre Kap Hoorn.

© AFP Vergrößern Disqualifiziert: Bernard Stamm

Bei der Hochsee-Segelregatta Vendée Globe hat der französische Soloskipper François Gabart am Neujahrsabend um 19.20 Uhr als erster das legendäre Kap Hoorn erreicht. Der mit 29 Jahren jüngste Teilnehmer kreuzte den Längengrad der berüchtigten chilenischen Landmarke nach 52 Tagen, sechs Stunden und 18 Minuten auf See. Mit einigen Stunden Abstand folgte ihm sein Landsmann Armel Le Cléac’h.

Die Nonstop-Einhand-Regatta führt die 13 noch segelnden Skipper von Les Sables D’Olonne in Frankreich einmal um den Globus und bis Anfang Februar zurück in den französischen Start- und Zielhafen. Ein Drittel der ursprünglich 20 gestarteten Boote ist bereits ausgeschieden.

Mehr zum Thema

Ärger gibt es um den Schweizer Bernard Stamm. Er wurde von der Jury disqualifiziert. Der Grund: Während seines Reparaturaufenthalts in einer neuseeländischen Bucht, bei dem er sein Boot regelkonform nicht verlassen hatte, war eine Person kurz an Bord gekommen, was nicht erlaubt ist. Stamm widerspricht dem Ausschluss und argumentiert mit einer Notsituation. Um einen Zusammenstoß im Nebel mit einem anderen ankernden Schiff zu verhindern, sei ein Besatzungsmitglied ohne sein Wissen an Bord gesprungen. Er selbst habe sich in diesem Moment kurz unter Deck aufgehalten.

- © AFP Vergrößern Schnell unterwegs: Francois Gabart

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Route du Rhum Raserei im Trimaran

Der Franzose Peyron gewinnt die zehnte Route du Rhum über den Atlantik in gut sieben Tagen – und sehnt sich danach nach einem Kopfkissen. Mehr Von Christian Schubert, Paris

10.11.2014, 16:06 Uhr | Sport
Moodys schwimmendes Wohnzimmer In den Zeiten ohne Puff

Die Moody 54 DS ist ein schwimmendes Wohnzimmer. Früher hätte man vielleicht auch Motorsegler dazu gesagt. Wir waren an einem stürmischen Herbsttag vor Ligurien an Bord. Mehr Von Claus Reissig

11.11.2014, 11:11 Uhr | Technik-Motor
Fast 40 Zwischenfälle Russlands Spiel mit dem Feuer

Eine neue Studie listet an die 40 Fälle gefährlicher russischer Manöver und absichtlicher Luftraumverletzungen auf, die leicht hätten eskalieren können. Die Zahl der Provokationen hat stark zugenommen. Mehr

10.11.2014, 13:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 12:31 Uhr

Überall Zerstörungswut

Von Michael Horeni

Seit Marco Reus in Dortmund spielt, sammelt er keine Titel, sondern Einträge in der Krankenakte. Ein Wechsel zu Bayern könnte ihm zu einer besseren und längeren Karriere verhelfen in einer Branche, die Raubbau mit der Gesundheit treibt. Mehr 11 4