Home
http://www.faz.net/-gtl-75gk4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vendée Globe Mann an Bord

Soloskipper Bernard Stamm wird bei der Vendée Globe disqualifiziert - weil ein zweiter Mann an Bord war. Der junge François Gabart erreicht derweil als Erster das legendäre Kap Hoorn.

© AFP Disqualifiziert: Bernard Stamm

Bei der Hochsee-Segelregatta Vendée Globe hat der französische Soloskipper François Gabart am Neujahrsabend um 19.20 Uhr als erster das legendäre Kap Hoorn erreicht. Der mit 29 Jahren jüngste Teilnehmer kreuzte den Längengrad der berüchtigten chilenischen Landmarke nach 52 Tagen, sechs Stunden und 18 Minuten auf See. Mit einigen Stunden Abstand folgte ihm sein Landsmann Armel Le Cléac’h.

Die Nonstop-Einhand-Regatta führt die 13 noch segelnden Skipper von Les Sables D’Olonne in Frankreich einmal um den Globus und bis Anfang Februar zurück in den französischen Start- und Zielhafen. Ein Drittel der ursprünglich 20 gestarteten Boote ist bereits ausgeschieden.

Mehr zum Thema

Ärger gibt es um den Schweizer Bernard Stamm. Er wurde von der Jury disqualifiziert. Der Grund: Während seines Reparaturaufenthalts in einer neuseeländischen Bucht, bei dem er sein Boot regelkonform nicht verlassen hatte, war eine Person kurz an Bord gekommen, was nicht erlaubt ist. Stamm widerspricht dem Ausschluss und argumentiert mit einer Notsituation. Um einen Zusammenstoß im Nebel mit einem anderen ankernden Schiff zu verhindern, sei ein Besatzungsmitglied ohne sein Wissen an Bord gesprungen. Er selbst habe sich in diesem Moment kurz unter Deck aufgehalten.

- © AFP Vergrößern Schnell unterwegs: Francois Gabart

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fund eines U-Boots Ein Wels regt Schweden auf

Immer wieder suchte die schwedische Marine fremde U-Boote in ihren Gewässern. Im Jahr 2014 wurde abermals eines entdeckt, mit dem Namen Som. Es wird angenommen, dass sich noch die sterblichen Überreste an Bord befinden. Mehr Von Matthias Wyssuwa

30.07.2015, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Segelregatta Historischer Wettbewerb zwischen Kuba und Amerika

Das gab es seit 50 Jahren nicht mehr: eine Segelregatta zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten. Fünf amerikanische Segelteams starteten in Florida und fuhren in ihren Booten etwa 145 Kilometer bis zur kubanischen Hauptstadt Havanna. Mehr

18.05.2015, 12:27 Uhr | Sport
Historischer Fund Taucher finden russisches U-Boot-Wrack vor Schweden

Schwedische Taucher haben ein russisches U-Boot auf dem Meeresgrund entdeckt. Zunächst dachten sie, das Boot sei neueren Datums. Doch vermutlich handelt es sich um ein Wrack aus dem Ersten Weltkrieg. Mehr

28.07.2015, 05:23 Uhr | Gesellschaft
Legendäres Segelschiff Frankreichs Hermione segelt nach Amerika

235 Jahre, nachdem der französische General Lafayette an Bord der Fregatte Hermione" über den Atlantik gesegelt ist, um die amerikanischen Revolutionstruppen im Kampf gegen die Engländer zu unterstützen, ist ein Nachbau des legendären Schiffes von Frankreich aus in Richtung USA in See gestochen. Das Schiff wurde in jahrelanger Arbeit nach historischem Vorbild zusammengebaut. Mehr

20.04.2015, 07:29 Uhr | Gesellschaft
Zeitungsente Fünf Meter langes Papierboot wird zu Wasser gelassen

Schiffchenfaltren ist nicht nur etwas für langweilige Schulstunden. Ein riesiges Papierboot, von Schülern gefaltet, soll jetzt drei Jahre lang schwimmen. Mehr

20.07.2015, 07:03 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 02.01.2013, 12:31 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 17