http://www.faz.net/-gtl-93bev

Motorsport : Mehr Krach in der Formel 1

  • Aktualisiert am

Mehr Lärm zum Rauch: Bei den Formel-1-Rennwagen soll das Drehzahllimit erhöht werden Bild: dpa

Die Formel-1-Rennwagen sollen weiterhin mit Turbo-Hybridmotoren angetrieben werden. Um den Sound zu verbessern, wird die Maximaldrehzahl steigen.

          Die Formel-1-Rennwagen werden auch von 2021 an mit einem V6-Turbomoter mit 1,6 Litern Hubraum kreisen. Darauf einigten sich wie erwartet der Internationale Automobil-Verband (Fia), die derzeit involvierten Hersteller und die Inhaber der Vermarktungsrechte am Dienstag in Paris. Demnach bleibt es bei einem Turbolader mit einem Gewichtslimit und Beschränkungen für die Abmessungen, damit ein Wechsel zu einem Konkurrenten leichter fällt.

          Um den Sound der Formel 1 zu verbessern, wird die Maximaldrehzahl von 15.000 Umdrehungen pro Minute auf 18.000 steigen. Die schalldämpfende, komplexe und teure Elektromaschine im Abgas-Strang (MGU-H) fällt weg. Die Energiegewinnung über das Bremsen soll gestärkt und die Abgabe allein vom Fahrer bestimmt werden. Batterie und Leistungselektronik werden standardisiert.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flotte Flieger in Thailand Video-Seite öffnen

          Formel 1 in der Luft : Flotte Flieger in Thailand

          Mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 450 km/h rasen die Sportflugzeuge in der Nähe von Pattaya in Thailand am Sonntag um die Wette. Bei dieser Weltmeisterschaft hatte am Ende der Amerikaner Tim Cone den Propeller vorn.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.