http://www.faz.net/-gtl-74bcj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 10:08 Uhr

„Unfaires Manöver“ der Segler Kite-Surfen doch nicht olympisch

Während die Windsurfer weiterhin an Olympia teilnehmen dürfen, Bleiben die Kitesurfer draußen. Sie vermuten einen politischen Sportmachtkampf hinter der Entscheidung.

von
© hochzwei Die Kitesurfer müssen sich weiterhin mit Weltcup-Rennen wie etwa in St.Peter Ording zufrieden geben.

Die schlechte Nachricht erreichte Kristin Boese auf Hawaii. Dort hält sie sich zum Training und als Mitorganisatorin einer neuen Weltcupserie auf. „Natürlich bin ich traurig. Das ist nicht gerecht. Aber wir werden uns nicht unterkriegen lassen und für unseren tollen Sport weiterkämpfen“, sagte die beste deutsche Kitesurferin dieser Zeitung. Sie ist mehrmalige Weltmeisterin und eine dominierende Figur im professionellen Kitesurfen. Über viele Jahre hatte sich die 38 Jahre alte gebürtige Potsdamerin für die junge, dynamische Szene eingesetzt und sich dann auch gefreut, als der Segel-Weltverband (Isaf) das Kitesurfen als neue Disziplin für die Sommerspiele in Rio de Janeiro etablieren wollte. Im Kursrennen um Tonnen sollten 2016 Medaillen vergeben werden.

Michael Ashelm Folgen:

Doch seit dem Wochenende ist das alles Makulatur. Nachdem die Generalversammlung des Isaf beim Verbandstag im irischen Ort Dun Laoghaire alle vorherigen Beschlüsse revidierte und den zuvor aussortierten Windsurfern wieder die olympische Zulassung erteilte, ist der Ärger im Kite-Lager groß - auch in Deutschland.

Mehr zum Thema

Knapp 52 Prozent der bei dieser Entscheidung ungewöhnlich zahlreich anwesenden Nationalverbände (114 von 138) stimmten plötzlich gegen die junge Trendsportart und dafür, dass die Windsurfer weiterhin bei Olympia aufkreuzen sollen. Die Kitesurfer glauben an ein schmutziges Interessenspiel unter den Funktionären. „Die Windsurfer haben sich unfair verhalten und falsche Informationen über uns gestreut. Das ist nicht okay“, sagt Kristin Boese. Es geht wohl zum Beispiel um die Behauptung, dass den Kitesurfern in vielen Ländern noch der breitensportliche Unterbau bei der Jugend fehle. Zweifellos gibt es diese Defizite, andererseits existiert auch in Deutschland eine sehr lebendige, junge Szene, die nicht über Vereinsmitgliedschaften funktioniert, sondern sehr intensiv soziale Netzwerke als gemeinsame Plattform nutzt - ein Problem für Verbände.

Gespaltene Meinungen beim Sailing Team Germany

„Es ist eine sehr emotionale Debatte. Auch bei uns sind sich die Experten nicht einig, wie wir das einschätzen sollen“, sagt der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes, Rolf Bähr. Auch er gehört zu den Skeptikern und sieht noch Entwicklungsbedarf bei den Kitesurfern. „Diese Disziplin ist noch nicht in allen Ländern richtig strukturiert. Wir wollen ja nicht, dass wie im Kugelstoßen nur sechs Experten durch die Welt fahren und die Wettkämpfe unter sich ausmachen“, sagt Bähr. Allerdings gibt es im Kitesurfen einen funktionierenden Weltcup mit verschiedenen Disziplinen.

Zwiegespalten wird die Entscheidung bei der Führung vom Sailing Team Germany (STG) gesehen. Es ist die Nationalmannschaft der Segler. „Einerseits haben nun mit Toni Wilhelm und Moana Delle unsere zwei besten Windsurfer wieder die Chance, in Rio um Medaillen zu fahren. Andererseits hätte dem Segelsport eine neue, frische Bootsklasse gut zu Gesicht gestanden“, sagt STG-Chef Oliver Schwall. Eine erste Sichtung nach jungen Kite-Talenten hatte schon stattgefunden. Zudem gab es erste Gespräche mit Kristin Boese, ihre Erfahrung sollte beim STG eingebracht werden. Zudem berichtet Schwall von Sponsoren, die sich gerade für das neue Kite-Thema innerhalb der Segel-Nationalmannschaft interessiert hätten. Nun bleibt alles beim Alten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia ohne Russland? Vergiftete Spiele

Erstmals könnte an diesem Sonntag eine ganze Nation wegen Dopings von Olympia ausgeschlossen werden. Der sportliche Größenwahn Russlands stürzt das IOC in die tiefste Krise seiner Geschichte. Und die Attacke kommt nicht von außen. Mehr Von Evi Simeoni

24.07.2016, 11:08 Uhr | Sport
Olympia in Rio Mutmaßliche IS-Unterstützer verhaftet

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Polizei am Donnerstag zehn Verdächtige festgenommen, die möglicherweise einen Anschlag während der Sportveranstaltung geplant haben. Justizminister Alexandre Moraes sagte am Donnerstag, dass die Mitglieder der Gruppe nach bisherigen Erkenntnissen die Extremistenmiliz Islamischer Staat unterstützt hätten. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Fußball bei Olympia Neymar ist Brasiliens letzte Hoffnung

Brasiliens Fußball steckt nach dem 1:7 gegen Deutschland in tiefer Depression. Nun soll Neymar das Team zu Olympia-Gold führen. Doch auch in seinem scheinbar perfekten Profi-Leben gibt es einen dunklen Schatten. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

22.07.2016, 11:38 Uhr | Sport
Medaillenhoffnungen für Rio Die Kugelstoßer Storl und Schwanitz

Die beiden Kugelstoßer David Storl und Christina Schwanitz gelten als große Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Beide Athleten holten jüngst bei der Europameisterschaft in Amsterdam Gold und trainieren nun vor Olympia im Sportzentrum Kienbaum. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Nachtests des IOC Weitere 45 Olympia-Athleten unter Dopingverdacht

Das IOC kontrolliert weiter alte Doping-Proben und wird wieder fündig. Bei einer weiteren Welle von Nachtests werden insgesamt weitere 45 Teilnehmer der Spiele 2008 und 2012 positiv getestet. Mehr Von Michael Reinsch

22.07.2016, 14:06 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“