Home
http://www.faz.net/-gtl-74bcj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Unfaires Manöver“ der Segler Kite-Surfen doch nicht olympisch

 ·  Während die Windsurfer weiterhin an Olympia teilnehmen dürfen, Bleiben die Kitesurfer draußen. Sie vermuten einen politischen Sportmachtkampf hinter der Entscheidung.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
m m
m m (mazfaz300) - 13.11.2012 18:43 Uhr

..und warum nicht beides???

das ständige revidieren von Entscheidungen tut keinem Sport gut. Wirklich schade für die Kitesurfer. Zudem finde ich es niveaulos, wenn sich nun diese beiden sehr freudvollen und spannenden Funsportarten untereinander ausspielen. Zumal die Argumente völlig absurd sind: Auch Kitesurfen braucht viel - sehr viel Platz - nämlich am Spot selbst, was schon zu vielen Verboten geführt hat, viel weniger Material schleppen die Kiter auch nicht herum und billiger ist es schon gar nicht...)
Also, warum nicht FREESTYLE beim Windsurfen und Kitesurfen gemeinsam bewerben?? Wenn das mal endlich übertragen werden würde, wären die Zuschauerzahlen sicher sehr hoch...das Kursrennen (egal ob Windsurfen oder Kitesurfen) kaum jmd hinterm Ofen vorlockt, ist doch klar...

Empfehlen
Christian  Hofer

Lanzenbruch für Kitesurf

Schade! Wieder mal ein internationaler Verband, der im internen Machtgeschacher wichtige sportliche und wirtschaftliche Trends verpennt. Windsurfen liegt in den letzten zehn Jahren mehr als deutlich abgeschlagen hinter dem Kitesurfen, was sich insbesondere in den Materialverkaufszahlen in Deutschland wiederspiegelt. Dies liegt daran, dass Kitesurfen erheblich leichter zu erlernen ist als Windsurfen, deutlich billiger und vor allem für Jugendliche wegen des geringeren Platzaufwandes des Materials attraktiver ist. Windsurfen hat ausserdem in den letzten 15 Jahren keine wesentliche technische Materialinnovation hervorgebracht, wohingegen beim Kitesurfen das Material 2-malig von Grund auf überarbeitet wurde (Sicherheitssysteme ab 2003 und Bow- Kites ab 2006). Jedoch glaube ich, dass die Rücknahme von Kitesurfen als Olympiadisziplin dem Sport nicht weiter schadet, da viele Kitesurfer aufgrund der ultrakommerziellen Facette von Olympia der ganzen Sache eh skeptisch gegenüberstanden.

Empfehlen
Christian Küpper

Vielleicht eine Bootsklasse weniger?

Als begeisterter Surfer freue ich mich das Windsurfen olympisch bleibt aber Kitesurfen ist ein fantastischer Sport der es ebenso verdient hat. Statt beides gegeneinander auszuspielen sollte man meineserachtens eine der vielen Bootsklassen streichen die sich weit weniger voneinander unterscheiden als Surfen und Kiten.

Empfehlen

13.11.2012, 10:08 Uhr

Weitersagen
 

Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Von Anno Hecker

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr 4 6

Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.