http://www.faz.net/-gtl-6xy9z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2012, 19:26 Uhr

Turnier in Dubai Görges bekommt die große Chance auf die Revanche

Tennisspielerin Julia Görges hat das Endspiel des WTA-Turniers in Dubai erreicht. Der klare Sieg gegen Caroline Wozniacki gibt Görges die Chance auf die Revanche für eine bittere Niederlage bei den Australian Open.

© dapd Mit großen Schritten ins Finale: Julia Görges

Julia Görges steht bei dem mit zwei Millionen Dollar dotierten Tennisturnier in Dubai im Endspiel. Die 23-Jährige setzte sich am Freitag gegen Titelverteidigerin Caroline Wozniacki mit 7:6 (7:3), 7:5 durch. Im Finale trifft die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe auf Agnieszka Radwanska und strebt den dritten Titel ihrer Karriere an.

Die Polin hatte im Viertelfinale Sabine Lisicki bezwungen und ihr Halbfinale gegen Jelena Jankovic aus Serbien mit 6:2, 2:6, 6:0 gewonnen.

„Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es ist wunderbar“, sagte Görges nach dem Erfolg in 2:12 Stunden. „Es ist nie einfach, gegen sie zu spielen. Ich bin glücklich, dass ich mich durchgekämpft habe“, meinte die Weltranglisten-19. nach dem dritten Erfolg nacheinander gegen Wozniacki.

Schlechte Erinnerung

Gegen Radwanska geht Görges erneut als Außenseiterin in die Partie. Das bislang einzige Duell mit der Ranglisten-Sechsten hatte sie zu Jahresbeginn bei den Australian Open im Achtelfinale klar mit 1:6, 1:6 verloren. „Das wird wieder ein hartes Stück Arbeit, aber morgen ist ein neuer Tag, ein neues Match und es fängt wieder bei Null an“, sagte Görges, die 2010 in Bad Gastein und im vergangenen Jahr in Stuttgart ihre ersten beiden Turniersiege auf der WTA-Tour gefeiert hat.

„Ich habe heute nicht mein bestes Tennis gespielt. Ich habe zu viele unerzwungene Fehler gemacht und Julia hat das ausgenutzt“, sagte Wozniacki, die auch in Stuttgart gegen Görges verloren hatte.

Die Weltranglisten-Sechste Radwanska ist gegen Görges Favoritin, äußerte sich aber voller Respekt über ihre Finalgegnerin. „Ich muss eine richtig gute Leistung zeigen, um zu gewinnen“, sagte die Polin.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tiger Woods Der Mann von Platz 628

Tiger Woods war mehr als zwölf Jahre lang die Nummer eins der Golfer. Doch seine Krankenakte ist inzwischen so lang wie seine Erfolgsgeschichte. Wird er je wieder auf der PGA Tour spielen? Mehr Von Wolfgang Scheffler

23.07.2016, 21:30 Uhr | Sport
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

25.07.2016, 17:58 Uhr | Sport
Attentat im Einkaufszentrum 1860 München sagt Fanfest ab

Der Amoklauf in einem Münchner Einkaufszentrum schockiert auch die großen Fußballvereine der Stadt sowie zahlreiche Sportler. Zweitligaklub TSV 1860 verzichtet zudem auf eine lange geplante Veranstaltung. Mehr

23.07.2016, 11:30 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 16:41 Uhr | Sport
Reaktion auf IOC-Entscheidung Das ist skandalös

Julija Stepanowa ist entsetzt über das IOC-Urteil, russische Athleten in Rio starten zu lassen. Russlands Sportminister ist anderer Meinung. Und auch ein deutscher Funktionär hält die Entscheidung für richtig. FAZ.NET hat Stimmen gesammelt. Mehr

24.07.2016, 18:58 Uhr | Sport

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 55 72

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“