Home
http://www.faz.net/-gtl-7757o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Trotz Mordverdachts Paralympics-Star Pistorius kommt gegen Kaution frei

Der unter Mordverdacht stehende Paralympics-Star Oscar Pistorius wird gegen eine Kaution von umgerechnet 85.000 Euro zunächst freigelassen. Er muss am 4. Juni wieder vor Gericht erscheinen.

© AP/dpa, reuters Pistorius kommt gegen Kaution frei

Der des Mordes an seiner Freundin verdächtige sechsfache Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius ist am Freitag bis zum Beginn der Hauptverhandlung gegen Kaution von einer Million Rand (etwa 85.000 Euro) auf freien Fuß gesetzt worden. Das entschied das Magistratsgericht in Pretoria nach vier Tagen Anhörung. Der Prozess wurde vertagt, Pistorius muss am 4. Juni wieder vor Gericht erscheinen.

Thomas Scheen Folgen:

Der 26 Jahre alte Pistorius stelle gegenwärtig keine Bedrohung für die Öffentlichkeit dar, das Fluchtrisiko sei gering, und es stehe auch nicht zu erwarten, dass er Zeugen der Anklage bis zur Hauptverhandlung beeinflussen werde, begründete Richter Desmond Nair seine Entscheidung. Die Anwälte von Pistorius hatten zuvor argumentiert, es bestehe keine Fluchtgefahr, weil ihr Mandant ein auf der ganzen Welt bekannter Sportler sei und überall erkannt werde.

Die Staatsanwaltschaft wirft Oscar Pistorius vor, am 14. Februar seine Freundin Reeva Steenkamp vorsätzlich mit vier Schüssen getötet zu haben. Sie hatte sich der Freilassung auf Kaution widersetzt. Pistorius bestreitet die Schüsse auf die 29Jahre alte Steenkamp nicht, behauptet aber, die Frau versehentlich für einen Einbrecher gehalten zu haben. Seine Verteidigung spricht von „Totschlag in einem minder schweren Fall“. Nach der Entscheidung des Gerichts brachen Familienangehörige und Anhänger im Gerichtssaal in Jubelstürme aus. Der Sportler selbst zeigte dagegen keine Regung.

Mehr zum Thema

Die Verhandlung um die Freilassung gegen Kaution glich stellenweise schon einer Hauptverhandlung mit heftigen Wortgefechten zwischen Anklage und Verteidigung. Am Donnerstag war der Chefermittler der Polizei, Hilton Botha, von dem Fall abgezogen worden, als bekannt wurde, dass er sich im Zusammenhang mit Ermittlungen in einem anderen Fall aus dem Jahr 2011 wegen des Verdachts auf siebenfachen Mordversuch selbst vor Gericht verantworten muss.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vanderbilt-Prozess Die Vergewaltiger spazieren aus der Haft

Sie haben eine Studentin misshandelt, vergewaltigt und ein Video der Tat an Freunde geschickt. Nach dem Schuldspruch sind die Verurteilten schon wieder auf freiem Fuß – wegen eines Verfahrensfehlers. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

27.06.2015, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Ball des Sports Sportler und Prominente feiern Benefizgala

Sportler, Politiker, Schauspieler und andere Prominente haben im Wiesbadener Kurhaus den diesjährigen Ball des Sports gefeiert. Insgesamt 1600 Gäste waren anwesend, unter anderem die ehemalige Schwimmerin Franziska van Almsick, Kunstturner Fabian Hambüchen und der frühere Gewichtheber Matthias Steiner. Mehr

08.02.2015, 14:59 Uhr | Sport
Prozess um Schadenersatz Claudia Pechstein geht das Geld aus

Seit sechs Jahren kämpft Claudia Pechstein um ihre Unschuld. Dabei ist die Eisschnellläuferin weit gekommen. Doch im Prozess um Schadenersatz sind ihre finanziellen Mittel nun erschöpft – vor der letzten Instanz. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

01.07.2015, 10:36 Uhr | Sport
Deutsche Bank Fitschen & Co. vor Gericht

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier ehemalige Vorstände müssen sich vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft ihnen versuchten Prozessbetrug vor. Mehr

28.04.2015, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Haftbefehl gegen Ahmed Mansur Bundesregierung steht vor heikler Auslieferungsfrage

Deutschland steht ein heikles juristisch-politisches Verfahren bevor: Ahmed Mansur, einer der bekanntesten Journalisten der arabischen Welt, sitzt weiter in Auslieferungshaft. Zunächst entscheidet das Berliner Kammergericht. Mehr Von Günter Bannas und Markus Bickel

21.06.2015, 16:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 15:23 Uhr

Veh bewegt die Eintracht

Von Marc Heinrich

Jede Menge Hoffnung: Ohne Zweifel ist Trainer Armin Veh bislang der aufregendste Zugang bei der Frankfurter Eintracht. Doch um auch dem Team eine frische Identität verpassen zu können, sind nun erst einmal die Spieler am Zug. Mehr 5 1