Home
http://www.faz.net/-gtl-7757o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Trotz Mordverdachts Paralympics-Star Pistorius kommt gegen Kaution frei

Der unter Mordverdacht stehende Paralympics-Star Oscar Pistorius wird gegen eine Kaution von umgerechnet 85.000 Euro zunächst freigelassen. Er muss am 4. Juni wieder vor Gericht erscheinen.

© AP/dpa, reuters Vergrößern Pistorius kommt gegen Kaution frei

Der des Mordes an seiner Freundin verdächtige sechsfache Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius ist am Freitag bis zum Beginn der Hauptverhandlung gegen Kaution von einer Million Rand (etwa 85.000 Euro) auf freien Fuß gesetzt worden. Das entschied das Magistratsgericht in Pretoria nach vier Tagen Anhörung. Der Prozess wurde vertagt, Pistorius muss am 4. Juni wieder vor Gericht erscheinen.

Thomas Scheen Folgen:    

Der 26 Jahre alte Pistorius stelle gegenwärtig keine Bedrohung für die Öffentlichkeit dar, das Fluchtrisiko sei gering, und es stehe auch nicht zu erwarten, dass er Zeugen der Anklage bis zur Hauptverhandlung beeinflussen werde, begründete Richter Desmond Nair seine Entscheidung. Die Anwälte von Pistorius hatten zuvor argumentiert, es bestehe keine Fluchtgefahr, weil ihr Mandant ein auf der ganzen Welt bekannter Sportler sei und überall erkannt werde.

Die Staatsanwaltschaft wirft Oscar Pistorius vor, am 14. Februar seine Freundin Reeva Steenkamp vorsätzlich mit vier Schüssen getötet zu haben. Sie hatte sich der Freilassung auf Kaution widersetzt. Pistorius bestreitet die Schüsse auf die 29Jahre alte Steenkamp nicht, behauptet aber, die Frau versehentlich für einen Einbrecher gehalten zu haben. Seine Verteidigung spricht von „Totschlag in einem minder schweren Fall“. Nach der Entscheidung des Gerichts brachen Familienangehörige und Anhänger im Gerichtssaal in Jubelstürme aus. Der Sportler selbst zeigte dagegen keine Regung.

Mehr zum Thema

Die Verhandlung um die Freilassung gegen Kaution glich stellenweise schon einer Hauptverhandlung mit heftigen Wortgefechten zwischen Anklage und Verteidigung. Am Donnerstag war der Chefermittler der Polizei, Hilton Botha, von dem Fall abgezogen worden, als bekannt wurde, dass er sich im Zusammenhang mit Ermittlungen in einem anderen Fall aus dem Jahr 2011 wegen des Verdachts auf siebenfachen Mordversuch selbst vor Gericht verantworten muss.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schmiergeld-Prozess Früher mal dicke Kumpels

Im Prozess um Bestechung am Frankfurter Flughafen machen die Angeklagten gegeneinander Front. Da liegt noch manche Überraschung in der Luft. Mehr Von Helmut Schwan, Frankfurt

22.02.2015, 18:26 Uhr | Rhein-Main
Pistorius-Prozess Anhörung zum Strafmaß

Der Prozess gegen den südafrikanischen Sportler Oskar Pistorius ist ist seine vorerst letzte Runde gegangen. Es begannen die Anhörungen zur Festsetzung des Strafmaßes. Pistorius war Mitte September der fahrlässigen Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp schuldig gesprochen worden. Mehr

13.10.2014, 12:43 Uhr | Gesellschaft
Europaspiele in Aserbaidschan Meine Eltern sterben hinter Gittern

In 100 Tagen beginnt das aserbaidschanische Prestigeprojekt European Games: Dazu lädt sich der seit 40 Jahren regierende Alijew-Clan Sportler ein. Nun wird die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen gefordert. Mehr Von Christoph Becker

04.03.2015, 17:14 Uhr | Sport
Pistorius-Prozess Urteilsbegründung auf Freitag vertagt

Die zuständige Richterin hat die Urteilsbegründung im Prozess gegen den südafrikanischen Sprinter Oscar Pistorius auf Freitag vertagt. Vor dem Gerichtsgebäude in Pretoria forderten Demonstranten die Verurteilung des Sportlers. Mehr

12.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Edathy-Prozess Weder Talkshow noch Tribunal

Zu viel Öffentlichkeit vor und während des Prozesses gegen Sebastian Edathy? Seine Verteidiger beklagen die mediale Vorverurteilung. Ein gewichtiges Argument, denn ein Strafverfahren hat auch die Aufgabe, Grundrechte zu sichern. Ein Kommentar. Mehr Von Reinhard Müller

24.02.2015, 12:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 15:23 Uhr

Kost und Logis für Marionetten

Von Christoph Becker

Allen 6000 Teilnehmern werden von den Veranstaltern der Europaspiele Anreise und Unterkunft bezahlt. Wer dabei die Zustände in Aserbaidschan ignoriert, macht sich zur Marionette des Regimes. Und das ist nur das Vorspiel. Mehr