http://www.faz.net/-gtl-7b1ls

Tour de France : So ist das Leben

Wer bei der Tour zu spät dran ist, verschwindet von der Bildfläche Bild: AFP

Ted King wird bei der Tour de France ausgeschlossen - wegen sieben Sekunden Verspätung. Weltweit solidarisieren sich die Fans, doch die Regelwächter bleiben gnadenlos. Und wie reagiert King? Großartig!

          Die hundertste Auflage der Tour de France hat ihren tragischen Helden, noch bevor an diesem Samstag die erste Bergetappe in die Pyrenäen führt. Er heißt Ted King, und er wird nicht mehr in der Gesamtwertung geführt. King ist ausgeschlossen worden - wegen sieben Sekunden Verspätung. Der 30 Jahre alte Tour-Debütant aus den Vereinigten Staaten hatte bei dem unfassbar schnellen Mannschaftszeitfahren am Dienstag mit einer Sieger-Durchschnittsgeschwindigkeit von 57,8 Kilometern pro Stunde nicht mit einer Zeitfahrmaschine an den Start gehen können.

          Seine Verletzungen vom Sturz bei der ersten Etappe ließen eine Fahrt auf dem unbequemen Gefährt nicht zu. Also fuhr der Pechvogel den größten Teil der 25 Kilometer auf seinem normalen Rennrad unter größten Schmerzen und alleine, weil er alsbald von seinen Cannondale-Teamkameraden abgehängt worden war, und überschritt die Toleranz von 25 Prozent zur Siegerzeit. Die Veranstalter, nicht unschuldig am für King so folgenschweren Sturz, verweigerten ihm regelkonform die Weiterfahrt. Quel dommage!

          Die Radsportfans in aller Welt twitterten Gnadengesuche für den unglücklichen Profi. Ein Großteil des Fahrerfelds solidarisierte sich mit Ted King und legte beim Rennveranstalter Protest gegen den Ausschluss ein. Doch die Regelwächter blieben gnadenlos. Und wie reagierte King auf sein großes Pech? Großartig: „Ç’est la vie!“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Vettel startet hinter Hamilton

          Formel 1 in Austin : Vettel startet hinter Hamilton

          Der WM-Spitzenreiter geht auch in den Vereinigten Staaten als Erster ins Rennen. Lewis Hamilton verweist Verfolger Sebastian Vettel auf Platz zwei. Der Ferrari-Pilot ist nach einigen Problemen zuvor trotzdem glücklich.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.