http://www.faz.net/-gtl-7b2st

Tour de France : Froome dominiert in den Pyrenäen

  • Aktualisiert am

Einer sticht heraus: Christopher Froome in Gelb hat die Tour de France im Griff Bild: AP

Auch der zweiten Etappe in den Pyrenäen wehrt Christopher Froome die wütenden Angriffe seiner Verfolger ab. Schon jetzt hat er die Tour de France und das gelbe Trikot an sich gerissen. Den Tagessieg holt sich Daniel Martin.

          Die Jubiläums-Rundfahrt durch Frankreich wird schon nach einem Drittel zur „Tour de Froome“. Der Topfavorit auf den Gesamtsieg, der britische Radprofi Christopher Froome, nutzte die beiden Pyrenäen-Etappen, um das Rennen an sich zu reißen, das Gelbe Trikot zu erobern und es eindrucksvoll zu verteidigen. Am Sonntag wehrte der 28-Jährige auf der schweren neunten Etappe über 168,5 Kilometer nach Bagnères-de-Bigorre die wütenden Angriffe der Konkurrenten ab.

          Froome hatte sie am Vortag mit seinem überlegenen Sieg in Ax-3-Domaines schockiert und gleichzeitig angestachelt. Den Tagessieg sicherte sich am Ende einer 30 Kilometer langen Abfahrt der Ire Daniel Martin vor dem Dänen Jakub Fuglsang. Sky-Kapitän Froome erreichte das Ziel in der ersten Verfolgergruppe nach dem Führungs-Duo und geht mit 1:25 Minuten Vorsprung im Gesamtklassement vor Alejandro Valverde in den ersten Ruhetag der 100. Tour de France.

          Am Sonntag bewährte er sich als Einzelkämpfer, weil sein am Vortag so präsentes Team erschöpft schien und ihm nicht helfen konnte. Besonders der Spanier Valverde, einst überführter Kunde des verurteilten Dopingarztes Eufemiano Fuentes, wollte es am Sonntag bei der beinharten Tour über fünf Anstiege wissen.

          Aber obwohl Froome schon auf dem Peyresourde 95 Kilometer vor dem Ziel isoliert war, hielt er erfolgreich dagegen. Er widerstand in einem packenden Kampf der spanischen Allianz aus Valverde und dem zweifachen Toursieger Alberto Contador. Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande war im Wagen von Tour-Direktor Christian Prudhomme Augenzeuge des spannenden Rennens.

          Christopher Froome fährt schon im gelben Trikot - und will es nicht mehr abgeben
          Christopher Froome fährt schon im gelben Trikot - und will es nicht mehr abgeben : Bild: dpa

          Am Samstag hatte der Brite mit seinem unwiderstehlichen Solo auf der ersten Bergankunft der Tour nicht nur die Konkurrenz in Staunen versetzt. Auf der Strecke blieben die prominenten Rivalen wie Contador und der Toursieger von 2011, der Australier Cadel Evans. Beide büßten schon am Samstag viel Zeit ein. „K.o. in der ersten Runde“, titelte die „L’Équipe“ nach der großen Froome-Show.

          Am Sonntag musste allerdings der als Zweiter ins Rennen gegangene Richie Porte früh passen, nachdem er am Vortag viel für Froome gearbeitet hatte. Der Australier fiel schon am zweiten Anstieg, dem Col de Menté, zurück und fand nie mehr Anschluss zur Spitze. Die Dominanz, mit der Froome das Rennen am Samstag in die Hand genommen hatte, provozierte jedoch auch Zweifel an der Echtheit seiner Leistung.

          Der Tagessieg am Sonntag geht an den Iren Daniel Martin
          Der Tagessieg am Sonntag geht an den Iren Daniel Martin : Bild: AP

          Unmittelbar nach seinem Etappensieg meldeten sich auf Twitter die Skeptiker zu Wort. Der neue Mann in Gelb reagierte gelassen, anders als Vorjahressieger Bradley Wiggins. Froomes Teamkollege hatte die anonymen Kritiker im Vorjahr in den sozialen Medien zunächst wüst beschimpft.

          Sein designierter Nachfolger als Toursieger beantwortete die Frage, ob seine Leistungen ohne Doping zustande kämen, seinem Naturell entsprechend ruhig. Er sei zu 100 Prozent sauber, erklärte Froome. „Unsere Resultate sind absolut glaubwürdig und werden auch in 10 oder 20 Jahren noch Bestand haben“, sagte er.

          Unterstützung erhielt er von David Millar. Der frühere Doper, inzwischen ein Vorreiter im Kampf gegen den Betrug, hält das Team Sky für integer. „Ich glaube, sie sind sauber“, twitterte der 36-Jährige. „Sie haben es nicht verdient mit Dreck beworfen zu werden.“ Froomes Einschätzung vom Samstag hatte auch einen Tag später noch Gültigkeit.

          „Mehr als alles andere haben wir jetzt vor allem einen psychologischen Vorteil“, hatte er nach seiner Triumphfahrt erklärt, die ihn zum ersten Mal in seiner Karriere an die Tour-Spitze katapultiert hatte. Das Zeitfahren am Mittwoch nach Mont Saint-Michel, das sich auch Doppel-Weltmeister Tony Martin rot angestrichen hat, ließ die Laune des Briten nach der bestandenen Prüfung am Sonntag weiter ansteigen.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.