http://www.faz.net/-gtl-7b24j

Tour de France : Favorit Froome fährt schon in Gelb

  • Aktualisiert am

Christopher Froome erreicht das Ziel der Etappe als Solist Bild: AP

Christopher Froome wird seiner Rolle als Tour-Favorit gerecht. Bei der ersten Etappe in den Pyrenäen setzt er sich vom Feld ab und gewinnt souverän. Alberto Contador indes verliert viel Zeit.

          Gestützt auf sein Superteam hat Christopher Froome das Heft bei der 100. Tour de France schon auf der achten Etappe in die Hand genommen. Der Brite nutzte sein Lieblingsterrain und fuhr auf der ersten Pyrenäen-Etappe eindrucksvoll ins Gelbe Trikot. Der Kapitän der britischen Sky-Mannschaft erreichte das Ziel am Samstag nach 195 Kilometern in der Skistation Ax-3-Domaines als Solist und könnte damit schon für eine Vorentscheidung bei der diesjährigen Jubiläums-Tour gesorgt haben.

          Die gesamte Konkurrenz blieb desillusioniert und geschlagen zurück. Richie Porte machte den Doppelsieg des Sky-Teams 51 Sekunden hinter Froome perfekt. Wichtiger als der erfolgreiche Griff zum Maillot Jaune waren für den Vorjahreszweiten die Zeitvorsprünge, die er bei seinem Parforceritt auf seine direkten Konkurrenten herausfuhr.

          Der zweifache Toursieger Alberto Contador, 2012 noch wegen Dopings gesperrt, verlor vor Zehntausenden spanischen Zuschauern am Straßenrand 1:46 Sekunden, Cadel Evans fuhr über vier Minuten nach Froome über den Zielstrich auf 1350 Meter Höhe. Als bester Deutscher erreichte Andreas Klöden mit 5:00 Minuten Rückstand auf den Sieger den Gipfel.

          Der große Schlagabtausch der Topmannschaften hatte 52 Kilometer vor dem Ziel am Fuß des ersten Anstiegs auf den 2001 Meter hohen Pailhères begonnen. Fast im Stil eines Team-Zeitfahrens setzten sich die Mannschaften Sky, Saxo-Bank und BMC an die Spitze des Feldes und steigerten kontinuierlich das Tempo.

          Bei der Tour ging es am Samstag in den Pyrenäen erstmals in die Berge
          Bei der Tour ging es am Samstag in den Pyrenäen erstmals in die Berge : Bild: AP

          Mit diesem Rezept hatte im Vorjahr Bradley Wiggins inmitten eines bärenstarken Sky-Teams triumphiert. Dieselbe Marschroute verfolgen die Briten bei der Jubiläums-Tour für ihren diesjährigen Chef Chris Froome. Erfinder dieser Methode war 1999 Lance Armstrong. Contador und Evans mit ihren Leuten versuchten, zunächst dagegen zu halten.

          Aber Sky ließ sich die Kontrolle nicht aus der Hand nehmen und ebnete Froome den Boden für seine finale Attacke 4,5 Kilometer vor dem Gipfel. „Endlich die Pyrenäen - darauf haben wir gewartet. Wir sind gerüstet“, hatte Froome vor dem Etappenstart in Castres erklärt, was wohl als Warnsignal für die Konkurrenz verstanden werden sollte.

          Im Vorjahr hatte es sich der in Kenia geborene Brite in den Pyrenäen nicht nehmen lassen, sogar seinem damaligen Kapitän Wiggins zu zeigen, wer in diesem Terrain der Stärkste ist. Auch am Samstag litten die Profis auf ihrer Fahrt an die Grenze Andorras unter der brütenden Hitze. Damit der Asphalt bei rund 40 Grad in der Sonne am Pailhères und in Ax-3-Domaines nicht schmilzt, waren die Straßen aus riesigen Tankfahrzeugen mit kaltem Wasser bespritzt worden.

          Vor dem Start hatte die französische Polizei ein Camper-Fahrzeug des Teams RadioShack-Leopard auf einem Parkplatz bei Parmiers an der Autobahn gestoppt und zahlreiche Gepäckstücke durchsucht. „Die Polizisten haben unser Fahrzeug, das auf dem Weg zum Mannschaftshotel war, zwei Stunden untersucht. Danach sind sie weggefahren“, erklärte Teamsprecher Philipp Maertens, der von einer Routine-Kontrolle sprach.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Die perfekte Schlichtheit

          Carla Bruni in Frankfurt : Die perfekte Schlichtheit

          Kann man glauben, dass sie es ist? Das ehemalige Model Carla Bruni singt in Frankfurt Chansons – sowie Songs von Abba und AC/DC. Es ist dabei nicht immer alles stimmig, oft aber ist es einfach nur großartig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.