http://www.faz.net/-gtl-7b5hh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:47 Uhr

Tour de France Cavendish mit Urin bespritzt

Der Brite Cavendish wird während des Zeitfahrens bei der Tour de France von einem Zuschauer mit Urin bespritzt. Er sei „eher traurig als verärgert“, erklärt Cavendish.

© AP Enttäuschter Brite: „Ich dachte Radsportfans seien Gentlemen“

Ein unappetitlicher Zwischenfall hat das Zeitfahren der elften Etappe der 100. Tour de France überschattet. Der Brite Mark Cavendish wurde an diesem Mittwoch während des Rennens von einem Zuschauer mit Urin bespritzt. Er sei „eher traurig als verärgert“, erklärte Cavendish nach dem Vorfall auf der 33 Kilometer langen Strecke zwischen Avranches nach Mont Saint-Michel. „Es ist schade, ich dachte Radsportfans seien Gentlemen und enthusiastisch“, erklärte der frühere Weltmeister weiter. Cavendishs Teamkollege Jerôme Pineau nannte den Zwischenfall „beschämend“. Via Twitter erklärte der Franzose: „Das ist ein Skandal.“

Es wird vermutet, dass die üble Urin-Attacke im Zusammenhang mit dem Sturz im Sprintfinale der zehnten Etappe in St. Malo steht. Dort war Cavendish kurz vor dem Ziel mit dem Niederländer Tom Veelers zusammengestoßen und hatte diesen zu Fall gebracht. Die Rennjury hatte den 28-jährigen von der Isle of Man jedoch von jeder Schuld freigesprochen.

Mehr zum Thema

In der Geschichte der Tour hat es schon häufiger Attacken von Zuschauern auf Fahrer gegeben. So war der Belgier Eddy Merckx 1975 auf dem Anstieg zum Puy de Dôme von einem Fan in die Nieren geboxt worden.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia in Rio Lüge kostet Lochte mehr als eine Million Dollar

Die falsche Behauptung, bei Olympia Opfer eines Überfalls geworden zu sein, kommt den Schwimmstar teuer zu stehen. Mehrere Sponsoren beenden nun die Zusammenarbeit mit Ryan Lochte. Mehr

23.08.2016, 08:47 Uhr | Sport
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Marine meldet Zwischenfall Gefährliche Nähe in der Straße von Hormus

Vier iranische Militärboote haben sich dem amerikanischen Zentralkommando zufolge dem Zerstörer USS Nitze in unsicherer und unprofessioneller Weise genähert. Es ist nicht der erste Zwischenfall in der Straße von Hormus. Mehr

25.08.2016, 09:04 Uhr | Politik
Zur Rente in die Sonne Nobeldorf für Briten an der Algarve

Im Süden Portugals ist es wärmer als in England, die Lebenshaltungskosten sind niedriger – darum ziehen immer mehr britische Rentner an die Algarve, um ihren Lebensabend hier zu verbringen. Das portugiesische Nobeldorf Monte da Palhagueira in der Nähe von Faro bietet den Ruheständlern von der Insel neben Villen auch medizinische Versorgung, und das alles auf Englisch. Mehr

23.08.2016, 11:42 Uhr | Reise
70 Jahre Wie durch eine Zwangsheirat NRW entstand

Seit 70 Jahren gibt es das Kunstland Nordrhein-Westfalen. Es war der Grundstein für das westdeutsche Wirtschaftswunder. Und hätte es die Briten nicht gegeben, wäre alles vielleicht ganz anders gekommen. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 08:52 Uhr | Politik

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 13 18