Home
http://www.faz.net/-huk-7b5hh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tour de France Cavendish mit Urin bespritzt

Der Brite Cavendish wird während des Zeitfahrens bei der Tour de France von einem Zuschauer mit Urin bespritzt. Er sei „eher traurig als verärgert“, erklärt Cavendish.

© AP Vergrößern Enttäuschter Brite: „Ich dachte Radsportfans seien Gentlemen“

Ein unappetitlicher Zwischenfall hat das Zeitfahren der elften Etappe der 100. Tour de France überschattet. Der Brite Mark Cavendish wurde an diesem Mittwoch während des Rennens von einem Zuschauer mit Urin bespritzt. Er sei „eher traurig als verärgert“, erklärte Cavendish nach dem Vorfall auf der 33 Kilometer langen Strecke zwischen Avranches nach Mont Saint-Michel. „Es ist schade, ich dachte Radsportfans seien Gentlemen und enthusiastisch“, erklärte der frühere Weltmeister weiter. Cavendishs Teamkollege Jerôme Pineau nannte den Zwischenfall „beschämend“. Via Twitter erklärte der Franzose: „Das ist ein Skandal.“

Es wird vermutet, dass die üble Urin-Attacke im Zusammenhang mit dem Sturz im Sprintfinale der zehnten Etappe in St. Malo steht. Dort war Cavendish kurz vor dem Ziel mit dem Niederländer Tom Veelers zusammengestoßen und hatte diesen zu Fall gebracht. Die Rennjury hatte den 28-jährigen von der Isle of Man jedoch von jeder Schuld freigesprochen.

Mehr zum Thema

In der Geschichte der Tour hat es schon häufiger Attacken von Zuschauern auf Fahrer gegeben. So war der Belgier Eddy Merckx 1975 auf dem Anstieg zum Puy de Dôme von einem Fan in die Nieren geboxt worden.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Eigentor des Jahres Brutal ärgerlich

Denkwürdiges Spiel, kurioser Treffer. Mit einem Eigentor aus 44 Metern beschert der Gladbacher Christoph Kramer dem kriselnden BVB den ersten Sieg seit fast zwei Monaten. Die Dortmunder glauben nun an eine Trendwende. Mehr

10.11.2014, 15:42 Uhr | Sport
Offenbach Attackierte Frau weiter in Lebensgefahr

Der Zustand der am Samstag auf einem Parkplatz eines Offenbacher Schnellrestaurants angegriffenen jungen Frau ist nach wie vor kritisch. Der Verdächtige schweigt. Mehr

18.11.2014, 19:39 Uhr | Rhein-Main
Schach-Weltmeister Carlsen Zwischen Micky Maus und Monty Python

Magnus Carlsen ist anders, das zeigt sich auch in seinem Spiel im WM-Finale gegen Viswanathan Anand. Die Norweger lieben ihren Schach-Weltmeister – und verzeihen ihm seine Eigenarten am Brett. Mehr Von Stefan Löffler

17.11.2014, 08:49 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:47 Uhr