Home
http://www.faz.net/-gtl-79lp1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

100. Tour de France Unsterblich auf Zeit

Geschichten eines Monuments: In ihren Anfängen war die Tour de France noch so launisch und ungerecht wie das richtige Leben. Und die Radfahrer waren so skrupellos wie jeder, der um das nackte Überleben kämpft.

© WITTERS Vergrößern Ein Schoppen für zwischendurch

Der Radsport hat nie seine Unschuld verloren. Weil man nicht verlieren kann, was man nie besessen hat. Ein Blick auf die dreckigen Anfänge der Tour de France sagt alles: Die erste Rad-Etappenfahrt der Geschichte wurde 1903 als aggressive Werbeaktion für eine französische Zeitung geboren: „L’Auto“, aus der nach dem Zweiten Weltkrieg „L’Equipe“ wurde. Als am 1. Juli 1903 um drei Uhr morgens sechzig Fahrer in Villeneuve-St-Georges bei Paris zur ersten Tour starteten, über 2400 Kilometer in 19 Tagen, mit Etappenzielen in Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux, Nantes und Paris, begann eine Jagd nach Sensationen, die bis heute weitergeht.

Evi Simeoni Folgen:  

Bei der ersten Rundfahrt fuhren sie um 20.000 Francs Preisgeld, aber die Strapazen waren unmenschlich. „Mörder!“, schrie Octave Lapize, der Tour-Sieger 1910, als er über den Col d’Aubisque fuhr - in jenem Jahr wurden erstmals Berge in die Streckenführung aufgenommen, gleich vier Pyrenäen-Gipfel mussten auf Holzfällerwegen überwunden werden, und die französische Öffentlichkeit beschimpfte Tour-Erfinder und Chefredakteur Henry Desgrange als sensationsgierigen Sadisten. Der freute sich: Eine bessere Werbung konnte er sich nicht wünschen.

Hemmungslos abgekürzt - mit der Eisenbahn

Fairplay gab es nicht: Schon bei der zweiten Tour 1904 kürzten die Teilnehmer hemmungslos mit der Eisenbahn ab oder hängten sich mit Stricken an Autos. Saboteure streuten in der Nacht Nägel mit schweren Köpfen auf die Straße, die sich bei Berührung aufrichteten. Fahrer wurden verprügelt und schütteten einander Juckpulver in die Hosen. Im Jahr 1911 wurde dem Führenden, dem schmalen Normannen Pierre Duboc, nach der Überquerung des Tourmalet eine vergiftete Trinkflasche gereicht - er brach zusammen, lag eine Stunde im Straßengraben, setzte seine Fahrt aber trotzdem fort. Desgrange rieb sich die Hände: Ganz Frankreich war empört, Gustave Garrigou, der Profiteur des Giftanschlags und spätere Gesamtsieger, musste von Leibwächtern beschützt werden. Der Veranstalter ließ lange Zeit ungeniert erkennen, dass ihm die Werbewirkung wichtiger war als Gerechtigkeit: Noch 1953 wurde der italienische Weltmeister Fausto Coppi nicht eingeladen, aus Furcht, er könnte durch seine Überlegenheit die Attraktivität des Produkts beschädigen.

Radsport © WITTERS Vergrößern Absurde Tour: Bergfahrt anno 1926

Man könnte auch sagen: In ihren Anfängen war die Tour de France, deren 100. Auflage am 29. Juni beginnt, noch genau so launisch und ungerecht wie das richtige Leben. Und seine Fahrer waren genau so skrupellos wie jeder, der dem nackten Überlebenskampf ausgesetzt ist. Als Landarbeiter, Tagelöhner oder Hafenarbeiter waren sie an körperliche Strapazen gewöhnt. Kein Grund, sich zu beklagen: Niemand wurde gezwungen, mitzumachen bei der Karawane der Leiden. Die Anfänge der Tour de France fallen in eine Zeit der Besessenen, einer wie Lance Armstrong hätte bestens hineingepasst in diese Gesellschaft der knallharten Hasardeure. Olympische Spiele und damit der Amateursport waren gerade erst erfunden, die Tageszeitungen hatten noch nicht einmal Sportteile.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radsport Astana behält die Lizenz

Zwei seiner Spitzenfahrer sind jüngst beim Doping mit Epo erwischt worden. Dennoch darf der durch zahlreiche Doping-Skandale belastete Rennstall Astana weiter bei Top-Rennen starten. Mehr

24.04.2015, 09:34 Uhr | Sport
Mexiko Ermittler identifizieren toten Studenten

Gerichtsmediziner haben die Identität eines der 43 vermissten Studenten bestätigt. Der junge Mann konnte durch Untersuchungen seiner sterblichen Überreste identifiziert werden, die auf einer Müllkippe sichergestellt worden waren. Mehr

08.12.2014, 11:10 Uhr | Politik
Motiviert für 1.Mai-Radrennen John Degenkolb hat noch eine Rechnung offen

John Degenkolb hat sich mit seinen Siegen bei Mailand–San Remo und Paris–Roubaix unsterblich im Lager der Radsportler gemacht. Der Frankfurter will am 1. Mai wieder in der neuen Heimat triumphieren. Mehr

20.04.2015, 16:21 Uhr | Rhein-Main
Sebastian Steudtner Ein Ritt über Monsterwellen

Sebastian Steudtner - der einzige Big Wave Surfer Deutschlands - versucht sich an Monsterwellen mit mehr als 23,80 Meter. Geling es ihm, macht er sich im sportlichen Sinne unsterblich. Mehr

08.12.2014, 14:37 Uhr | Sport
Eichlers Eurogoals Zlatans Welt

Er erkennt keinen Richter über sein Leben an, als sich selbst. Nun hat Ibrahimovic, der große Ego-Shooter, sogar seine eigene Suchmaschine: Auf zlatan.com wird alles Zlataneske dieser Welt gefunden - und nur das. Mehr Von Christian Eichler

13.04.2015, 17:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.06.2013, 09:27 Uhr