http://www.faz.net/-gtl-91tpk

Tischtennis-EM : Die besten Europas kommen aus China

  • Aktualisiert am

Ying Han: „die Chance bekommen, solche Erfolge zu feiern“ Bild: dpa

Die deutschen Tischtennis-Damen gewinnen dank ihrer Spitzenkräfte Han Ying und Shan Xiao das EM-Halbfinale gegen die Niederlande mit 3:2. Auch auf der Gegenseite spielt eine Chinesin.

          Shan Xiaona gegen Li Jie: So begann an diesem Samstag das EM-Halbfinale zwischen Deutschland und den Niederlanden. Han Ying gegen Li Qian: Mit diesem Spiel begann am Tag zuvor das Viertelfinale zwischen Deutschland und Polen. Han Ying gewann am Ende gegen Li Qian und Deutschland mit 3:0 gegen Polen. Im Halbfinale unterlag Shan Xiaona zwar zum Auftakt, holte aber schließlich den entscheidenden dritten Punkt zum 3:2-Erfolg. Han Ying gewann ihre beiden Einzel.

          Die deutschen Tischtennis-Damen greifen somit im Finale am Sonntag gegen Rumänien, das sich im zweiten Halbfinale 3:0 gegen Russland durchsetzte, nach ihrem vierten Titelgewinn in Folge. Aber viele denken auch: Typisch Tischtennis. Selbst bei einer Europameisterschaft kommen die besten Spielerinnen aus China. Han Ying hat seit 2010 einen deutschen Pass.

          Mit Han Ying wird man Europameister

          Sie kann viele Geschichten darüber erzählen, wie das so ist: Für ein anderes Land zu spielen als das, in dem man geboren und aufgewachsen ist. Han Ying fällt die EM 2013 ein, als sie zum ersten Mal mit der deutschen Mannschaft einen großen Titel gewann. Damals feuerten die Zuschauer nur die einheimischen Spielerinnen an, nicht aber die eingebürgerten. Obwohl sie wussten: Mit Han Ying wird man Europameister. Ohne sie eher nicht.

          Oder sie denkt nur 13 Monate zurück, in denen sie für Deutschland bei Olympia spielen durfte, bei der Heim-WM in Düsseldorf dann nicht und bei dieser Team-EM in Luxemburg nun wieder doch. Unterschiedliche Verbände leisten sich bei diesem Thema ganz unterschiedliche Regeln.

          Seit 14 Jahren in Deutschland: Shan Xiaona
          Seit 14 Jahren in Deutschland: Shan Xiaona : Bild: dpa

          Wenn Han Ying solche Geschichten erzählt, tut sie das in einem nicht akzent-, aber fast fehlerfreien Deutsch. Die 34-Jährige kam schon vor 15 Jahren in ihre zweite Heimat. „Es gibt Menschen, die mich gern sehen wollen, und Menschen, die das nicht tun. Das kann ich nicht ändern“, meint sie. „Dadurch, dass wir mittlerweile seit Jahren gut spielen und hier leben, ist vieles besser geworden. Nach der Medaille bei den Olympischen Spielen im letzten Jahr habe ich viele Briefe und Autogrammwünsche bekommen. Ich denke, das ist ein gutes Zeichen.“

          Bei der Team-EM in Luxemburg hat der Titelverteidiger Deutschland zwei gebürtige Chinesinnen im Team: Han Ying, die Weltranglisten-9. Und Shan Xiaona, die Weltranglisten-16. Beide sind schon 34 Jahre alt und damit 14 Jahre älter als ihre Teamkolleginnen Nina Mittelham und Yuan Wan (geboren in Eberswalde).

          Fragt man Han Ying, was sie mit Deutschland verbindet, spricht sie sehr schnell von Dankbarkeit. Und Glück. „Durch die deutsche Nationalmannschaft habe ich die Chance bekommen, solche Erfolge zu feiern und an so großen Wettbewerben wie den Olympischen Spielen teilzunehmen. In China ist so etwas fast unmöglich.“

          Dass gebürtige Chinesinnen in Europa selbst dann kaum zu schlagen sind, wenn sie in China nicht gut genug für die Nationalmannschaft waren, ist kein Zufall. Tischtennis ist in China Volkssport. Nirgendwo sonst werden so viele Spielerinnen so früh, so gut, aber auch so knallhart ausgebildet. „In Deutschland werden Talente oft erst viel zu spät entdeckt und gefördert. In China wird man von klein auf gedrillt“, sagte Shan Xiaona 2016 in einem „taz“-Interview.

          Auch die Bundestrainerin kam aus China

          Han Ying und Shan Xiaona: Beide sind gleich alt, beide wohnen in Düsseldorf, beide gewannen 2016 Olympia-Silber mit dem deutschen Team und beide wollen auch nach dem Ende ihrer Karriere in Deutschland bleiben. „Meine Tochter, mein Mann, meine ganze Familie lebt hier. Ich habe keinen Plan, irgendwo anders hinzugehen“, sagt Han.

          Bundestrainerin Jie Schöpp: „Ihr müsst nur gut spielen. Um alles andere kümmere ich mich“
          Bundestrainerin Jie Schöpp: „Ihr müsst nur gut spielen. Um alles andere kümmere ich mich“ : Bild: dpa

          Was den beiden auch noch hilft, ist: Sie haben eine Bundestrainerin, die all das aus eigener Erfahrung kennt, was Han Ying und Shan Xiaona erlebt haben. Jie Schöpp kam 1989 selbst aus China nach Deutschland. „Als wir das erste Mal für Deutschland spielten, hatten wir als eingebürgerte Chinesinnen natürlich auch Druck“, erinnert sich Han Ying. „Aber den größten Druck hatte Jie Schöpp. Sie hat die ganzen kritischen Stimmen abgekriegt. Sie musste alles verantworten. Aber sie hat uns immer gesagt: 'Ihr müsst nur gut spielen, mehr nicht. Um alles andere kümmere ich mich.' Das werde ich ihr nie vergessen.“

          Tischtennis-EM, Damen-Halbfinale

          Deutschland/TV - Niederlande 3:2
          Shan Xiaona - Li Jie 1:3/13:11, 8:11, 13:15, 8:11,
          Han Ying - Britt Eerland 3:0/11:2, 11:3, 11:5,
          Nina Mittelham - Kim Verhaas 2:3/7:11, 11:7, 11:6, 7:11, 9:11,
          Han - Li 3:2/11:13, 10:12, 11:7, 11:6, 11:6,
          Shan - Eerland 3:1/11:6, 11:5, 3:11, 11:9,

          Russland - Rumänien 0:3

          Quelle: ad./sid/dpa

          Weitere Themen

          Die „Alten“ sollen es richten

          Frauenfußball-Nationalteam : Die „Alten“ sollen es richten

          Zurück in die Zukunft: Die Rückkehrerinnen Simone Laudehr und Alexandra Popp sollen den deutschen Fußballfrauen einen Mentalitätsschub geben. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Island sollte es erste Hinweise nach dem EM-Debakel geben.

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.