http://www.faz.net/-gtl-2s5b

Terrorismus : Muhammad Ali: Wer hinter dem Terror steht, ist kein Moslem

  • Aktualisiert am

Moslem und Amerikaner: Muhammad Ali Bild: dpa

Von einer Vergewaltigung der Lehre des Islam spricht Muhammad Ali über die Täter der Terror-Anschläge. Das Box-Idol ist Moslem und Amerikaner.

          „Wenn die Täter der mörderischen Terror- Anschläge in New York und Washington wirklich Moslems waren, haben sie die Lehre des Islams vergewaltigt. Wer immer die terroristischen Attacken gegen die USA unterstützt oder dahinter steht, repräsentiert nicht den Islam. Gott steht nicht hinter Mördern“, erklärte Box- Legende Muhammad Ali.

          Der Jahrhundert-Sportler, der am 28. Februar 1964 zum Islam übergetreten war, forderte zugleich: „Jeder der darin involviert war, muss für die Grausamkeit bezahlen“.

          „Ich bin ein Moslem. Ich bin ein Amerikaner. Als Amerikanischer Moslem möchte ich meine tiefe Trauer und meinen Kummer zum gewaltigen Verlust an Leben ausdrücken, das am Dienstag ausgelöscht wurde“, sagte der 59-jährige Ali voller Mitgefühl.

          „Moslems glauben nicht an Gewalttätigkeit“

          Der ehemalige Profibox- Weltmeister im Schwergewicht betonte: „Der Islam ist eine Religion des Friedens. Der Islam fördert nicht den Terrorismus oder das Töten von Menschen“. Der in Berrien Springs im US-Bundesstaat Michigan lebenden Olympiasieger von 1960 könne nicht dasitzen und die Welt denken lassen, dass der Islam eine Religion des Tötens sei.

          „Es schmerzt mich zu sehen, welche radikalen Menschen das tun im Namen des Islams. Diese Radikalen tun das gegen Gott. Moslems glauben nicht an Gewalttätigkeit“, erklärte das an der Parkinsonschen Krankheit leidende Idol.

          Das Statement im Wortlaut:
          „Ich bin ein Moslem. Ich bin ein Amerikaner. Als ein Amerikanischer Moslem möchte meine tiefe Trauer und meinen Kummer zum gewaltigen Verlust an Leben ausdrücken, das am Dienstag ausgelöscht wurde. Der Islam ist eine Religion des Friedens. Der Islam fördert nicht den Terrorismus oder das Töten von Menschen. Ich kann nicht dasitzen und die Welt denken lassen, dass der Islam eine Religion des Tötens ist. Es schmerzt mich zu sehen, welche radikalen Menschen das tun im Namen des Islams. Diese Radikalen tun das gegen Gott. Moslems glauben nicht an Gewalttätigkeit. Wenn die Täter Moslems sind, haben sie die Lehre des Islams vergewaltigt. Wer immer die terroristischen Attacken gegen die USA unterstützt oder dahinter steht, repräsentiert nicht den Islam. Gott steht nicht hinter Mördern. Jeder der darin involviert ist, muss für die Grausamkeit bezahlen. Ich bete, Gott segnet die Menschen und Familien, die getötet wurden, und unser großes Land“.

          Quelle: @dpa

          Weitere Themen

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.