http://www.faz.net/-gtl-8vy1m

Tennisturnier in Indian Wells : Einseitiges Match der alten Meister

  • Aktualisiert am

Alte Meister unter sich: Nadal diesmal chancenlos gegen Federer Bild: EPA

Im Duell der Superstars hat Rafael Nadal keine Chance gegen Roger Federer. Auch Novak Djokovic scheidet beim Tennisturnier in Indian Wells früh aus.

          Ganze 69 Minuten benötigte Roger Federer zum nächsten großen Sieg auf seiner Comeback-Tour. Der Schweizer Tennis-Star ließ am Mittwoch (Ortszeit) beim ATP-Turnier in Indian Wells seinem großen Widersacher Rafael Nadal mit dem 6:2, 6:3 im Achtelfinale keine Chance und zeigte einmal mehr alte Klasse. „Es ist großartig zu sehen, wie ich derzeit spiele. Das habe ich nicht erwartet, weil ich bereits in Dubai müde war“, sagte der 35-jährige Federer.

          Hatte sich der Schweizer Tennis-Star bei seinem Australian-Open-Triumph im Januar noch ein denkwürdiges Duell mit Nadal über dreieinhalb Stunden und fünf Sätzen geliefert, war es diesmal eine einseitige Angelegenheit. „In Australien war es ein enges Match, da hätte ich gewinnen können. Heute nicht, es war unmöglich“, räumte Nadal ein. Der Spanier liegt zwar im direkten Vergleich mit 23:13 Siegen noch vorn, die letzten drei Aufeinandertreffen entschied Federer aber für sich.

          Beeindruckt von sich selbst: Roger Federer
          Beeindruckt von sich selbst: Roger Federer : Bild: AFP

          Und der Schweizer zeigte sich seit seinem Comeback nach sechsmonatiger Pause wegen einer Knieverletzung weiter in starker Verfassung. So soll auch bei der mit 6,9 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung im Viertelfinale noch nicht Schluss sein. Dort wartet auf Federer aber eine weitere schwere Aufgabe, wenn er auf den Australier Nick Kyrgios trifft. Der 21-Jährige schaltete immerhin den an Nummer zwei gesetzten Novak Djokovic mit 6:4, 7:6 im Achtelfinale aus. Zuvor hatte der 21-Jährige bereits den Deutschen Alexander Zverev klar in zwei Sätzen bezwungen. „Ich bin sehr beeindruckt, wie er Novak ausgeschaltet hat, und das auf dessen Lieblingsbelag“, lobte Federer seinen nächsten Kontrahenten.

          Der an Nummer neun gesetzte Schweizer peilt seinen fünften Turniersieg in Indian Wells an, wenngleich der letzte schon fünf Jahre zurückliegt. Federers Landsmann Stan Wawrinka gewann unterdessen sein Achtelfinal-Match gegen den Japaner Yoshihito Nishioka in 2:14 Stunden mit 3:6, 6:3, 7:6. Auch der Spanier Pablo Carreno Busta (6:4, 7:6 gegen den serbischen Qualifikanten Dusan Lajovic) und der Uruguayer Pablo Cuevas (6:3, 3:6, 6:3 gegen David Goffin) erreichten das Viertelfinale.

          Kusnezowa im Halbfinale gegen Pliskova

          Bei den Damen ist Swetlana Kusnezowa durch ein 6:3, 6:2 gegen Anastasia Pawljutschenkowa ins Halbfinale eingezogen und trifft dort auf die Tschechin Karolina Pliskova, die Garbine Muguruza aus Spanien mit 7:6, 7:6 besiegte. Die zukünftige Weltranglistenerste Angelique Kerber war im Achtelfinale an der Russin Jelena Wesnina gescheitert.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          So gut wie noch nie

          Dimitrow bei Tennis-WM : So gut wie noch nie

          Tennisspieler Grigor Dimitrow präsentiert sich beim ATP-Finale in Bestform. Der Bulgare gewinnt alle Spiele und überrascht mit seinem Einzug ins Halbfinale nicht nur die Experten.

          Rückkehr nach Beirut angekündigt Video-Seite öffnen

          Hariri in Paris : Rückkehr nach Beirut angekündigt

          Der libanesische Politiker war von seinem Posten zurückgetreten. Dazu hatte sich zuletzt Bundesaußenminister Gabriel geäußert und damit Riad gegen sich aufgebracht.

          Zimbabwer froh über Mugabe-Aus Video-Seite öffnen

          Nach Putsch : Zimbabwer froh über Mugabe-Aus

          Bei der Zeugnisverleihung an der Universität von Harare ist Zimbabwes greiser Präsident Robert Mugabe zwar zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch die Zeit des 93-Jährigen nach dem Putsch scheint vorüber. Die Bürger in Zimbabwe scheinen das zu begrüßen.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.