Home
http://www.faz.net/-gtl-43gl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sven Hannawald „Weiß jetzt, was ich im Vorjahr geleistet habe“

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Im Interview spricht er über die Folgen seinen Sturzes.

© AP Vergrößern „Ich lasse den Druck nicht an mich heran”: Sven Hannawald

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Statt den erhofften sechsten Erfolg nacheinander feiern zu können, landete er nach einem Sturz im Finaldurchgang des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen in einer Werbebande. Der 28-Jährige musste die Führung in der Tournee-Gesamtwertung an den Finnen Janne Ahonen abgeben, auf den er als Vierter zur Halbzeit 14,9 Punkte Rückstand aufweist.

Die Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist zu Ende gegangen. Sind Sie darüber sehr traurig?

Mehr zum Thema

Nein, überhaupt nicht. Heute waren andere besser und haben verdient gewonnen. Aber jetzt weiß ich erst, was ich vergangenes Jahr geleistet habe.

Wollten Sie im zweiten Durchgang nach Platz sieben zu viel?

Natürlich gebe ich immer alles, denn wenn man vorsichtig springt, wird es nix. Aber ich habe nichts übertrieben, sondern eigentlich einen guten Sprung hingelegt. Leider habe ich den im Auslauf nicht gestanden. So etwas passiert. Es ist natürlich schade, dass es ausgerechnet hier geschehen ist. Aber ich bin deswegen nicht geknickt.

Hatten Sie sich vor dem zweiten Wettbewerb nach dem Auftaktsieg in Oberstdorf zu sehr unter Druck gesetzt?

Der Druck war schon da. Aber wer mich kennt weiß, dass ich den nicht so sehr an mich heran lasse.

Wie geht es bei der Tournee nun weiter?

Ich brauche jetzt erst mal einen Tag, um mich zu regenerieren. Die Prellungen an Po und Wade merkt man schon. Aber dann kommt Innsbruck, und darauf freue ich mich schon. Die Tournee ist noch nicht vorbei. Jetzt muss ich sehen, was noch drin ist. Ich hoffe, es wird schön für die Zuschauer und ich kann die beiden restlichen Springen genießen.

Aufgezeichnet von Gerald Fritsche, dpa

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheider über Asylverfahren Du darfst bleiben, du musst gehen!

Herr K. ist Entscheider. Von ihm hängt ab, ob Asylbewerber, die hier Schutz suchen, wieder abgeschoben werden. Das sorgt zwangsläufig für Trauer und Wut. In seinem Büro liegen daher immer Taschentücher bereit. Mehr Von Katrin Hummel

24.10.2014, 13:34 Uhr | Gesellschaft
Britisches Parlament erkennt Palästina an

Die symbolische Abstimmung hat für die Regierung keine bindende Wirkung; dadurch würde aber ein Beitrag geleistet, um eine Zweistaatenlösung zu erreichen, hieß es in einer Erklärung. Mehr

14.10.2014, 10:50 Uhr | Politik
Arbeitszeugnisse Er war stets bemüht

Das Arbeitszeugnis verrät, was wir im Beruf geleistet haben - und was nicht. Es wird verfasst in einem geheimen Sprachcode. Wer ihn entschlüsselt, erlebt manche Überraschung. Mehr Von Sven Astheimer

16.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Reservisten - Lückenbüßer für die Bundeswehr?

Wenn die Bundeswehr Personal braucht, springen sie ein. Reservisten. Über ihre Rolle gibt es geteilte Ansichten. Die Streitkräfte sind zunehmend auf sie angewiesen. Nicht alle halten diese Entwicklung für sinnvoll. Mehr

01.05.2014, 13:15 Uhr | Politik
IS-Prozess in Frankfurt Kreshnik B. gesteht Kampf-Beteiligung in Syrien

Der in Frankfurt angeklagte Syrien-Rückkehrer Kreshnik B. hat am Freitag den Kampf für die Terrormiliz IS zugegeben. Er habe sich gegen die Tyrannei des Assad-Regimes stellen wollen. Mehr

10.10.2014, 14:06 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:30 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1