Home
http://www.faz.net/-gtl-43gl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sven Hannawald „Weiß jetzt, was ich im Vorjahr geleistet habe“

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Im Interview spricht er über die Folgen seinen Sturzes.

© AP Vergrößern „Ich lasse den Druck nicht an mich heran”: Sven Hannawald

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Statt den erhofften sechsten Erfolg nacheinander feiern zu können, landete er nach einem Sturz im Finaldurchgang des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen in einer Werbebande. Der 28-Jährige musste die Führung in der Tournee-Gesamtwertung an den Finnen Janne Ahonen abgeben, auf den er als Vierter zur Halbzeit 14,9 Punkte Rückstand aufweist.

Die Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist zu Ende gegangen. Sind Sie darüber sehr traurig?

Mehr zum Thema

Nein, überhaupt nicht. Heute waren andere besser und haben verdient gewonnen. Aber jetzt weiß ich erst, was ich vergangenes Jahr geleistet habe.

Wollten Sie im zweiten Durchgang nach Platz sieben zu viel?

Natürlich gebe ich immer alles, denn wenn man vorsichtig springt, wird es nix. Aber ich habe nichts übertrieben, sondern eigentlich einen guten Sprung hingelegt. Leider habe ich den im Auslauf nicht gestanden. So etwas passiert. Es ist natürlich schade, dass es ausgerechnet hier geschehen ist. Aber ich bin deswegen nicht geknickt.

Hatten Sie sich vor dem zweiten Wettbewerb nach dem Auftaktsieg in Oberstdorf zu sehr unter Druck gesetzt?

Der Druck war schon da. Aber wer mich kennt weiß, dass ich den nicht so sehr an mich heran lasse.

Wie geht es bei der Tournee nun weiter?

Ich brauche jetzt erst mal einen Tag, um mich zu regenerieren. Die Prellungen an Po und Wade merkt man schon. Aber dann kommt Innsbruck, und darauf freue ich mich schon. Die Tournee ist noch nicht vorbei. Jetzt muss ich sehen, was noch drin ist. Ich hoffe, es wird schön für die Zuschauer und ich kann die beiden restlichen Springen genießen.

Aufgezeichnet von Gerald Fritsche, dpa

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FFC Frankfurt Wir müssen nicht mehr - wir wollen

Der FFC Frankfurt hat mit dem Sieg in der Champions League zurückgefunden auf die ganz große Bühne: Trainer Colin Bell und Manager Siegfried Dietrich, beiden Macher des Frauenfußballvereins, sprechen im Interview über den Wert des Erfolgs, das Müssen und das Wollen. Mehr Von Daniel Meuren und Alex Westhoff

22.05.2015, 12:02 Uhr | Sport
Wettrennen Highspeed mit dem Hornschlitten

Zum 46. Mal hat in Garmisch-Partenkirchen das Hornschlittenrennen stattgefunden, bei dem die Teilnehmer die einen Kilometer lange Strecke möglichst schnell und ohne Stürze hinter sich bringen mussten. Mehr

07.01.2015, 17:51 Uhr | Sport
Frankfurter Zeitung 09.05.1915 Der Untergang der Lusitania

Der englische Dampfer Lusitania sinkt mit knapp 1200 Passagieren. Wie der deutsche Angriff auf internationaler Ebene für Furore sorgt, berichtet die Frankfurter Zeitung am 9. Mai 1915. Mehr

09.05.2015, 00:00 Uhr | Politik
Hunde und Zauberei Wie der Hundemagier Jose Ahonen zum Youtube-Star wurde

Ein finnischer Magier probiert seine Zaubertricks an Wesen aus, die normalerweise nicht auf Illusionen hereinfallen dürften: Er testet, wie Hunde auf Zauberei reagieren - mit erstaunlichen Folgen. Sie sind meist so verblüfft wie Menschen. Die Videos seines Experiments hat Jose Ahonen ins Internet gestellt und ist damit zum Youtube-Star geworden. Mehr

05.05.2015, 10:16 Uhr | Gesellschaft
Jeb Bush und der Irak-Krieg Vier Tage, vier Antworten

Noch am Montag hatte der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat Jeb Bush die Invasion des Iraks verteidigt. Jetzt rudert er zurück. Ich wäre nicht in den Irak gegangen, sagte er. Eine Woche Konfusion. Mehr

15.05.2015, 10:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:30 Uhr

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1