Home
http://www.faz.net/-gtl-43gl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sven Hannawald „Weiß jetzt, was ich im Vorjahr geleistet habe“

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Im Interview spricht er über die Folgen seinen Sturzes.

© AP Vergrößern „Ich lasse den Druck nicht an mich heran”: Sven Hannawald

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Statt den erhofften sechsten Erfolg nacheinander feiern zu können, landete er nach einem Sturz im Finaldurchgang des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen in einer Werbebande. Der 28-Jährige musste die Führung in der Tournee-Gesamtwertung an den Finnen Janne Ahonen abgeben, auf den er als Vierter zur Halbzeit 14,9 Punkte Rückstand aufweist.

Die Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist zu Ende gegangen. Sind Sie darüber sehr traurig?

Mehr zum Thema

Nein, überhaupt nicht. Heute waren andere besser und haben verdient gewonnen. Aber jetzt weiß ich erst, was ich vergangenes Jahr geleistet habe.

Wollten Sie im zweiten Durchgang nach Platz sieben zu viel?

Natürlich gebe ich immer alles, denn wenn man vorsichtig springt, wird es nix. Aber ich habe nichts übertrieben, sondern eigentlich einen guten Sprung hingelegt. Leider habe ich den im Auslauf nicht gestanden. So etwas passiert. Es ist natürlich schade, dass es ausgerechnet hier geschehen ist. Aber ich bin deswegen nicht geknickt.

Hatten Sie sich vor dem zweiten Wettbewerb nach dem Auftaktsieg in Oberstdorf zu sehr unter Druck gesetzt?

Der Druck war schon da. Aber wer mich kennt weiß, dass ich den nicht so sehr an mich heran lasse.

Wie geht es bei der Tournee nun weiter?

Ich brauche jetzt erst mal einen Tag, um mich zu regenerieren. Die Prellungen an Po und Wade merkt man schon. Aber dann kommt Innsbruck, und darauf freue ich mich schon. Die Tournee ist noch nicht vorbei. Jetzt muss ich sehen, was noch drin ist. Ich hoffe, es wird schön für die Zuschauer und ich kann die beiden restlichen Springen genießen.

Aufgezeichnet von Gerald Fritsche, dpa

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mein liebster Buchladen (4) Zum Tee mit Turgenjew

Online bestellen geht zwar schnell, doch das wahre Literaturleben spielt sich beim Buchhändler ab. Schriftsteller wissen das und stellen uns ihre Lieblingsbuchhandlung vor: Heute geht es mit Janne Teller nach Kopenhagen. Mehr

10.09.2014, 00:22 Uhr | Feuilleton
Reservisten - Lückenbüßer für die Bundeswehr?

Wenn die Bundeswehr Personal braucht, springen sie ein. Reservisten. Über ihre Rolle gibt es geteilte Ansichten. Die Streitkräfte sind zunehmend auf sie angewiesen. Nicht alle halten diese Entwicklung für sinnvoll. Mehr

01.05.2014, 13:15 Uhr | Politik
Gabriele Pauli auf Sylt Reif für die Insel

Die frühere fränkische Landrätin Gabriele Pauli, die einst am Sturz Stoibers mitwirkte, strebt das Bürgermeisteramt auf Sylt an. Nun sammelt sie in Westerland Unterschriften für ihre Kandidatur. Mehr

11.09.2014, 16:30 Uhr | Politik
Warten auf Fußballplatz vom DFB

Eigentlich sollte der Bolzplatz in Santo André ein richtiger Fußball-Platz werden. Doch jetzt passiert nichts. Der DFB weiß nicht, was los ist. Die brasilianischen Dorfbewohner befürchten, dass das Projekt nach der WM versandet. Mehr

30.06.2014, 13:34 Uhr | Sport
Krebserkrankung Warren Buffetts schräger Humor

Nachdem die Krebserkrankung von Jamie Dimon publik wurde, erhielt der Vorstandsvorsitzende der Großbank JP Morgan umgehend Ratschläge vom Starinvestor Warren Buffett. Mehr

12.09.2014, 05:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:30 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2