Home
http://www.faz.net/-gtl-43gl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sven Hannawald „Weiß jetzt, was ich im Vorjahr geleistet habe“

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Im Interview spricht er über die Folgen seinen Sturzes.

© AP Vergrößern „Ich lasse den Druck nicht an mich heran”: Sven Hannawald

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Statt den erhofften sechsten Erfolg nacheinander feiern zu können, landete er nach einem Sturz im Finaldurchgang des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen in einer Werbebande. Der 28-Jährige musste die Führung in der Tournee-Gesamtwertung an den Finnen Janne Ahonen abgeben, auf den er als Vierter zur Halbzeit 14,9 Punkte Rückstand aufweist.

Die Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist zu Ende gegangen. Sind Sie darüber sehr traurig?

Mehr zum Thema

Nein, überhaupt nicht. Heute waren andere besser und haben verdient gewonnen. Aber jetzt weiß ich erst, was ich vergangenes Jahr geleistet habe.

Wollten Sie im zweiten Durchgang nach Platz sieben zu viel?

Natürlich gebe ich immer alles, denn wenn man vorsichtig springt, wird es nix. Aber ich habe nichts übertrieben, sondern eigentlich einen guten Sprung hingelegt. Leider habe ich den im Auslauf nicht gestanden. So etwas passiert. Es ist natürlich schade, dass es ausgerechnet hier geschehen ist. Aber ich bin deswegen nicht geknickt.

Hatten Sie sich vor dem zweiten Wettbewerb nach dem Auftaktsieg in Oberstdorf zu sehr unter Druck gesetzt?

Der Druck war schon da. Aber wer mich kennt weiß, dass ich den nicht so sehr an mich heran lasse.

Wie geht es bei der Tournee nun weiter?

Ich brauche jetzt erst mal einen Tag, um mich zu regenerieren. Die Prellungen an Po und Wade merkt man schon. Aber dann kommt Innsbruck, und darauf freue ich mich schon. Die Tournee ist noch nicht vorbei. Jetzt muss ich sehen, was noch drin ist. Ich hoffe, es wird schön für die Zuschauer und ich kann die beiden restlichen Springen genießen.

Aufgezeichnet von Gerald Fritsche, dpa

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rücktritt bei der AfD Mir gehen manche Thesen gegen den Strich

Hans-Olaf Henkel reicht es. Er ist von seinem Amt als Vizechef der AfD zurückgetreten. Im Interview erzählt Henkel, wie er zu dieser Entscheidung gekommen ist und warum er dennoch in der Partei bleibt. Mehr Von Justus Bender

24.04.2015, 14:14 Uhr | Politik
Wettrennen Highspeed mit dem Hornschlitten

Zum 46. Mal hat in Garmisch-Partenkirchen das Hornschlittenrennen stattgefunden, bei dem die Teilnehmer die einen Kilometer lange Strecke möglichst schnell und ohne Stürze hinter sich bringen mussten. Mehr

07.01.2015, 17:51 Uhr | Sport
SC-Freiburg-Trainer Streich Ich will keine Gras-Fress-Mentalität

Der SC Freiburg kämpft wieder um den Klassenverbleib. Vor dem Spiel in Stuttgart (15.30 Uhr) spricht Trainer Christian Streich über Gerechtigkeit im Abstiegskampf, Gedanken in seinen Nächten und Doping im Fußball. Mehr Von Christian Kamp

24.04.2015, 16:52 Uhr | Sport
Hunde und Zauberei Wie der Hundemagier Jose Ahonen zum Youtube-Star wurde

Ein finnischer Magier probiert seine Zaubertricks an Wesen aus, die normalerweise nicht auf Illusionen hereinfallen dürften: Er testet, wie Hunde auf Zauberei reagieren - mit erstaunlichen Folgen. Sie sind meist so verblüfft wie Menschen. Die Videos seines Experiments hat Jose Ahonen ins Internet gestellt und ist damit zum Youtube-Star geworden. Mehr

05.05.2015, 10:16 Uhr | Gesellschaft
Kooperation mit NSA Gabriel setzt Merkel in der BND-Affäre unter Druck

Vizekanzler Gabriel rückt Kanzlerin Merkel ins Zentrum der BND-Affäre: Zwei Mal habe er sie gefragt, ob Hinweise auf Spionage gegen deutsche Unternehmen vorlägen. Zwei Mal habe sie verneint. Mehr

04.05.2015, 15:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:30 Uhr

DOSB-Präsident auf Bewährung

Von Anno Hecker

Alfons Hörmann verstieß nach Ansicht des Bundeskartellamts gegen Wettbewerbsrecht und akzeptierte eine hohe Geldstrafe. Kann so ein Mann DOSB-Präsident bleiben? Ja – und in dem Fall steckt für den deutschen Sport gar eine Chance. Mehr 1 0