Home
http://www.faz.net/-gtl-43gl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sven Hannawald „Weiß jetzt, was ich im Vorjahr geleistet habe“

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Im Interview spricht er über die Folgen seinen Sturzes.

© AP Vergrößern „Ich lasse den Druck nicht an mich heran”: Sven Hannawald

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Statt den erhofften sechsten Erfolg nacheinander feiern zu können, landete er nach einem Sturz im Finaldurchgang des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen in einer Werbebande. Der 28-Jährige musste die Führung in der Tournee-Gesamtwertung an den Finnen Janne Ahonen abgeben, auf den er als Vierter zur Halbzeit 14,9 Punkte Rückstand aufweist.

Die Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist zu Ende gegangen. Sind Sie darüber sehr traurig?

Mehr zum Thema

Nein, überhaupt nicht. Heute waren andere besser und haben verdient gewonnen. Aber jetzt weiß ich erst, was ich vergangenes Jahr geleistet habe.

Wollten Sie im zweiten Durchgang nach Platz sieben zu viel?

Natürlich gebe ich immer alles, denn wenn man vorsichtig springt, wird es nix. Aber ich habe nichts übertrieben, sondern eigentlich einen guten Sprung hingelegt. Leider habe ich den im Auslauf nicht gestanden. So etwas passiert. Es ist natürlich schade, dass es ausgerechnet hier geschehen ist. Aber ich bin deswegen nicht geknickt.

Hatten Sie sich vor dem zweiten Wettbewerb nach dem Auftaktsieg in Oberstdorf zu sehr unter Druck gesetzt?

Der Druck war schon da. Aber wer mich kennt weiß, dass ich den nicht so sehr an mich heran lasse.

Wie geht es bei der Tournee nun weiter?

Ich brauche jetzt erst mal einen Tag, um mich zu regenerieren. Die Prellungen an Po und Wade merkt man schon. Aber dann kommt Innsbruck, und darauf freue ich mich schon. Die Tournee ist noch nicht vorbei. Jetzt muss ich sehen, was noch drin ist. Ich hoffe, es wird schön für die Zuschauer und ich kann die beiden restlichen Springen genießen.

Aufgezeichnet von Gerald Fritsche, dpa

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michael Keaton im Gespräch Ich lebe das optimale Leben

Schauspieler Michael Keaton wurde als Meister des leichten Fachs bekannt; als Batman wurde er ein Star. Nach ein paar ruhigeren Jahren ist er jetzt wieder da, gilt als ein Favorit für den Oscar. Ein Gespräch über Kunst und Leben, Twitter und Obama, Kohle und Liebe. Mehr

29.01.2015, 16:38 Uhr | Gesellschaft
Wettrennen Highspeed mit dem Hornschlitten

Zum 46. Mal hat in Garmisch-Partenkirchen das Hornschlittenrennen stattgefunden, bei dem die Teilnehmer die einen Kilometer lange Strecke möglichst schnell und ohne Stürze hinter sich bringen mussten. Mehr

07.01.2015, 17:51 Uhr | Sport
Neue Häuser Kleines Haus mit klarer Kante

Schleswig-Holstein liegt nicht in Italien. Birte Schabram und Sven Scharnberg wollten trotzdem ein Toskana-Haus. Doch dann haben sie zwei Architekten um Rat gefragt. Und plötzlich ging es für sie um Neuland. Mehr Von Birgit Ochs

21.01.2015, 20:53 Uhr | Stil
Norwegen Bekanntschaft mit Buckelwalen

Zwei norwegische Fischer sind auf ihrer Bootsfahrt über einen norwegischen Fjord mit mehreren Buckelwalen auf Tuchfühlung gegangen. Die Meeressäuger kamen bis auf eine Armlänge an Trond Ivarjord und Svein Aasjord heran. Mehr

02.12.2014, 14:06 Uhr | Gesellschaft
Nick Heidfeld im Gespräch Mein Rennwagen klingt beinahe wie ein Kampfjet

Surren statt Gebrüll, Formel E statt Formel 1: Nick Heidfeld fährt jetzt im Elektroauto um die Wette. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die neue Rennserie und verrät, wie man an der Playstation zum Rennfahrer werden kann. Mehr

27.01.2015, 15:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:30 Uhr

Umfrage

Wo landet der BVB am Saisonende?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Dortmund macht’s spannend

Von Peter Penders

Die Bundesliga ist durch die Dominanz der Bayern langweilig? Ganz und gar nicht. Spannend ist es von Platz zwei bis achtzehn. In dieser Hinsicht ist der Absturz von Borussia Dortmund ein Segen. Mehr 1