http://www.faz.net/-gtl-43gl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:30 Uhr

Sven Hannawald „Weiß jetzt, was ich im Vorjahr geleistet habe“

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Im Interview spricht er über die Folgen seinen Sturzes.

© AP „Ich lasse den Druck nicht an mich heran”: Sven Hannawald

Sven Hannawalds grandiose Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist schmerzvoll zu Ende gegangen. Statt den erhofften sechsten Erfolg nacheinander feiern zu können, landete er nach einem Sturz im Finaldurchgang des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen in einer Werbebande. Der 28-Jährige musste die Führung in der Tournee-Gesamtwertung an den Finnen Janne Ahonen abgeben, auf den er als Vierter zur Halbzeit 14,9 Punkte Rückstand aufweist.

Die Siegesserie bei der Vierschanzentournee ist zu Ende gegangen. Sind Sie darüber sehr traurig?

Mehr zum Thema

Nein, überhaupt nicht. Heute waren andere besser und haben verdient gewonnen. Aber jetzt weiß ich erst, was ich vergangenes Jahr geleistet habe.

Wollten Sie im zweiten Durchgang nach Platz sieben zu viel?

Natürlich gebe ich immer alles, denn wenn man vorsichtig springt, wird es nix. Aber ich habe nichts übertrieben, sondern eigentlich einen guten Sprung hingelegt. Leider habe ich den im Auslauf nicht gestanden. So etwas passiert. Es ist natürlich schade, dass es ausgerechnet hier geschehen ist. Aber ich bin deswegen nicht geknickt.

Hatten Sie sich vor dem zweiten Wettbewerb nach dem Auftaktsieg in Oberstdorf zu sehr unter Druck gesetzt?

Der Druck war schon da. Aber wer mich kennt weiß, dass ich den nicht so sehr an mich heran lasse.

Wie geht es bei der Tournee nun weiter?

Ich brauche jetzt erst mal einen Tag, um mich zu regenerieren. Die Prellungen an Po und Wade merkt man schon. Aber dann kommt Innsbruck, und darauf freue ich mich schon. Die Tournee ist noch nicht vorbei. Jetzt muss ich sehen, was noch drin ist. Ich hoffe, es wird schön für die Zuschauer und ich kann die beiden restlichen Springen genießen.

Aufgezeichnet von Gerald Fritsche, dpa

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crashtest-Formel-1-Kolumne In Lichtgeschwindigkeit – oder noch viel schneller!

Während sich Vettel und Ferrari abmühen, auf Mercedes aufzuholen, sollte der Chef von Fiat-Chrysler Nachhilfe bei seinen Ingenieuren nehmen. Denn der Kampf an die Spitze in der Formel 1 ist hart. Das macht die Story aber nur noch schöner. Mehr Von Michael Wittershagen

12.05.2016, 11:59 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Bayern München grandios gescheitert

Im Heimspiel gegen Atletico Madrid gewinnen die Bayern mit 2:1. Doch der Sieg reicht nicht aus. Wieder einmal scheitern die Münchner im Champion-League-Halbfinale gegen eine spanische Mannschaft. Mehr

04.05.2016, 09:32 Uhr | Sport
Synchronspringen Zu zweit geht es besser als allein

Auch mit zwei Wettkämpfen in den Beinen ist Patrick Hausding immer für Wassersprung-Gold gut. Mit Sascha Klein holt er den neunten Synchron-Titel vom Turm. Zuvor hatte ein verpatzter Sprung Hausding weiteres EM-Edelmetall in der stattlichen Sammlung gekostet. Mehr

13.05.2016, 08:52 Uhr | Sport
Rockiger Ersatz Axl Rose für AC/DC auf der Bühne

Erstmals war Axl Rose, der Frontmann von Guns N’Roses, für AC/DC als Ersatz von Ex-Frontman Brian Johnson in Lissabon im Einsatz. Eine grandiose Show und ziemlich kurios. Die Fans in Lissabon nahmen das gelassen und waren mit dem Auftritt des neuen Frontmanns ganz zufrieden. Mehr

08.05.2016, 20:15 Uhr | Feuilleton
Frantz Wittkamp und Axel Scheffler Den Kopf in den Wolken

Frantz Wittkamp fasst die Welt in Vierzeilern zusammen, und Axel Scheffler setzt sie ins Bild: einst als Poster, jetzt als Buch. Doch die Vieldeutigkeit von einst ist vielen Illustrationen verlorengegangen. Mehr Von Lena Bopp

19.05.2016, 15:15 Uhr | Feuilleton

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“