http://www.faz.net/-gtl-8xpz7

Südamerikanischer Fußball : Chapecoense verpasst Supercup-Sieg in Medellín

  • Aktualisiert am

Zweiter Platz: Spieler von Chapecoense Bild: AFP

Ausgerechnet in Medellín spielt und verliert Chapecoense das Finale um den Supercup. Beim Landeanflug auf Medellín war vor einem halben Jahr das Flugzeug mit dem Team abgestürzt.

          Knapp sechs Monate nach dem Flugzeugabsturz des brasilianischen Fußballteams Chapecoense hat das neuformierte Team den Titel im südamerikanischen Supercup verpasst. Chapecoense verlor am Mittwoch das Rückspiel bei Atlético Nacional im kolumbianischen Medellín mit 1:4, das Hinspiel hatte der Club aus der Stadt Chapecó noch 2:1 gewonnen. Wie es das Schicksal wollte, musste das Team wieder nach Medellín fliegen, dem Ort, wo die Mannschaft am 28. November 2016 beim Landeanflug abstürzte - das Flugzeug hatte keinen Treibstoff mehr. 71 Menschen starben damals, nur sechs überlebten.

          Atlético gewann 2016 die südamerikanische Champions League, die Copa Libertadores, und stand im Finale um die in der zweiten Jahreshälfte ausgespielte Copa Sudamericana gegen Chapecoense, überließ aber den Titel nach der Tragödie dem Gegner. Dadurch kam es nun im Supercup (Recopa) zum erneuten Aufeinandertreffen der inzwischen befreundeten Clubs. Am vergangenen Wochenende gewann „Chape“ bereits wieder einen Titel - die Regionalmeisterschaft des Bundestaats Santa Caterina.

          Vier Überlebende des Absturzes im Stadion

          In einem emotionalen Spiel feierten die Fans in Medellín die Mannschaft von Chapecoense, das Team bekam nach der Katastrophe rund 25 neue Spieler. Die Tore erzielten für Atlético Dayro Moreno und Andrés Ibargüen (je 2), für „Chape“ traf Túlio de Melo.

          Sieger des südamerikanischen Supercups: Atlético Nacional
          Sieger des südamerikanischen Supercups: Atlético Nacional : Bild: dpa

          Zur moralischen Unterstützung waren auch vier Überlebende mitgeflogen: die Fußballspieler Jackson Follmann, Alan Ruschel und Neto sowie der Radiojournalist Rafael Henzel. Für sie war der Flug eine besondere emotionale Belastung. Dem Torwart Follmann musste nach dem Unglück der rechte Unterschenkel amputiert werden, er ist nun TV-Kommentator.

          Nach dem Absturz waren zahlreiche Wertgegenstände, Computer, Trikots und Schuhe von Plünderern geraubt worden, die nach und nach auf dem Markt der in der Nähe der Absturzstelle gelegenen Stadt La Unión auftauchten. Anwohner machten es sich zur Aufgabe, die Sachen wieder einzusammeln - in einer Zeremonie mit Angehörigen und Überlebenden wurden nun rund 200 Gegenstände feierlich wieder zurückgegeben.

          Quelle: ad./dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.