http://www.faz.net/-gtl-73wyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.10.2012, 16:58 Uhr

WM-Stadion in St. Petersburg 16 Milliarden Rubel verschwunden

Der Rubel rollt, nur wohin? Die WM-Arena in St. Petersburg sollte ursprünglich nur 6,7 Milliarden Rubel kosten - mittlerweile sind die Baukosten auf über 40 Milliarden explodiert. Der Rechnungshof prüft.

© dpa Der Rubel rollt, wo einst der WM-Ball rollen soll: Stadion in St. Petersburg

Wegen explodierender Baukosten auf mehr als eine Milliarde Euro beim neuen WM-Stadion in St. Petersburg haben sich nun die russischen Behörden eingeschaltet. Die Arena, die auch als Spielstätte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 eingeplant ist, sollte zunächst 6,7 Milliarden Rubel (damals etwa 196 Millionen Euro) kosten. Der Rechnungshof prüfe nun die Vorgänge, sagte Gouverneur Georgi Poltawtschenko am Freitag der Agentur Interfax zufolge. „Wir wollen klären, wo bereits 16 Milliarden Rubel verschwunden sind“, sagte der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin.

In Russland führt oft die weit verbreitete Schmiergeldkultur zum explosionsartigen Anstieg von Baukosten. Das Bauunternehmen Transstroi machte auch nachträgliche Änderungswünsche des Weltfußballverbandes Fifa für die auf 43,8 Milliarden Rubel (1,08 Milliarden Euro) gestiegenen Kosten verantwortlich. Die Arena soll nach Angaben des Erstligaklubs Zenit St. Petersburg 62.000 Besucher fassen, die Fifa spricht von 69.501 Plätzen.

Mehr zum Thema

Das für 2010 geplante Bauende ist nicht absehbar. Derzeit seien etwa 70 Prozent fertiggestellt, teilte Transstroi mit. Mit dem Bau des „Raumschiffs“ nach einem Entwurf des japanischen Architekten Kisho Kurakawa war 2007 begonnen worden. Kürzlich hatte Ministerpräsident Dmitri Medwedew, der wie Putin aus St. Petersburg stammt, das langsame Tempo und die horrenden Kosten angeprangert.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russlands Sport Doping, Lüge, Verrat

Jetzt geht es um alles: Details wie aus einem Thriller sollen Russlands Betrug bei Olympia in Sotschi beschreiben. Der Kreml schäumt, doch die Strategie des Sportministers droht zu scheitern. Mehr Von Christoph Becker

16.05.2016, 15:43 Uhr | Sport
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Das funktioniert doch noch Atomstreitkräfte benutzen noch Floppy-Disks

Die ersten IBM-Computer aus den 70er Jahren waren sehr robust. So sehr, dass Amerikas Atomstreitkräfte noch heute einen für ihr Kommandosystem benutzen – inklusive Floppy-Disks. Mehr

26.05.2016, 10:52 Uhr | Gesellschaft
Riesige Militärparade Tag des Sieges in Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau eröffnet. Truppen marschierten entlang der Ehrentribüne, und schwere Militärtechnik wurde demonstrativ zur Feier des Tages vorgeführt. Wie jedes Jahr am 9. Mai wird in Russland ganz offiziell der Tag des Sieges über Hitler und Nazi-Deutschland gefeiert. Vor 71 Jahren war es hier in Moskau bereits der 9. Mai, als in Berlin die Kapitulation des Nazi-Regimes unterschrieben wurde. Mehr

09.05.2016, 19:09 Uhr | Politik
Abgestürztes Flugzeug Russischer Geheimdienstchef spricht von Anschlag

Nach dem mutmaßlichen Absturz eines Egypt-Air-Flugzeugs über dem Mittelmeer verdichten sich offenbar die Hinweise, dass ein Terrorakt die Ursache des Unglücks war. Die Suche nach Wrackteilen geht unterdessen weiter. Mehr

19.05.2016, 15:08 Uhr | Politik

Götze als Aktie auf zwei Beinen

Von Christian Eichler

Dass ein Chef droht, weil ein Mitarbeiter einen Arbeitsvertrag erfüllen will, gibt es wohl nur im Fußball. Bleibt Mario Götze, droht dem FC Bayern eine Saison mit einem Doppelproblem. Mehr 28 32