Home
http://www.faz.net/-gtl-73wyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

WM-Stadion in St. Petersburg 16 Milliarden Rubel verschwunden

Der Rubel rollt, nur wohin? Die WM-Arena in St. Petersburg sollte ursprünglich nur 6,7 Milliarden Rubel kosten - mittlerweile sind die Baukosten auf über 40 Milliarden explodiert. Der Rechnungshof prüft.

© dpa Der Rubel rollt, wo einst der WM-Ball rollen soll: Stadion in St. Petersburg

Wegen explodierender Baukosten auf mehr als eine Milliarde Euro beim neuen WM-Stadion in St. Petersburg haben sich nun die russischen Behörden eingeschaltet. Die Arena, die auch als Spielstätte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 eingeplant ist, sollte zunächst 6,7 Milliarden Rubel (damals etwa 196 Millionen Euro) kosten. Der Rechnungshof prüfe nun die Vorgänge, sagte Gouverneur Georgi Poltawtschenko am Freitag der Agentur Interfax zufolge. „Wir wollen klären, wo bereits 16 Milliarden Rubel verschwunden sind“, sagte der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin.

In Russland führt oft die weit verbreitete Schmiergeldkultur zum explosionsartigen Anstieg von Baukosten. Das Bauunternehmen Transstroi machte auch nachträgliche Änderungswünsche des Weltfußballverbandes Fifa für die auf 43,8 Milliarden Rubel (1,08 Milliarden Euro) gestiegenen Kosten verantwortlich. Die Arena soll nach Angaben des Erstligaklubs Zenit St. Petersburg 62.000 Besucher fassen, die Fifa spricht von 69.501 Plätzen.

Mehr zum Thema

Das für 2010 geplante Bauende ist nicht absehbar. Derzeit seien etwa 70 Prozent fertiggestellt, teilte Transstroi mit. Mit dem Bau des „Raumschiffs“ nach einem Entwurf des japanischen Architekten Kisho Kurakawa war 2007 begonnen worden. Kürzlich hatte Ministerpräsident Dmitri Medwedew, der wie Putin aus St. Petersburg stammt, das langsame Tempo und die horrenden Kosten angeprangert.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Turkish Stream Russland und Griechenland vereinbaren Pipelinebau

Russland baut eine Gaspipeline auf griechischem Territorium. Das ist nun in trockenen Tüchern. Finanziert wird das Ganze mit russischem Geld. Doch sind mit dem Deal auch Hoffnungen in Punkto Schuldenkrise verbunden? Mehr

19.06.2015, 11:11 Uhr | Wirtschaft
Staatsbesuch Wladimir Putin ist wieder da

Seit mehr als einer Woche war er von der Bildfläche verschwunden, jetzt ist Wladimir Putin wieder da. Am Montag empfing der russische Präsident seinen kirgisischen Amtskollegen Almasbek Atambajew. Mehr

16.03.2015, 17:50 Uhr | Politik
Streit um Yukos Moskau droht mit Gegenmaßnahmen

Russland weigert sich, ehemalige Aktionäre des zerschlagenen Yukos-Konzerns zu entschädigen. Ländern wie Belgien, die deshalb russische Vermögen eingefroren haben, droht Moskau nun: Man werde spiegelbildlich antworten. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

19.06.2015, 19:35 Uhr | Politik
Amsterdam Andrang auf Fifa-Chefposten

Gleich mehrere Bewerber möchten den 78-jährigen Sepp Blatter Ende Mai an der Spitze des Weltfußballverbandes Fifa ablösen. Die Bewerber für das Amt des Fifa-Präsidenten brauchen jeweils fünf Nominierungen von Fußballverbänden. Mehr

29.01.2015, 09:59 Uhr | Sport
Yukos-Streit Putin wehrt sich gegen Kontosperrungen

Weil Russland sich weigert, rund 44 Milliarden Euro Entschädigung für ehemalige Yukos-Aktionäre zu zahlen, haben mehrere EU-Staaten russische Konten eingefroren. Putin hat jetzt juristische Konsequenzen angekündigt. Mehr

20.06.2015, 05:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 16:58 Uhr

Sprint in die Zukunft

Von Evi Simeoni

Nach dem Willen des IOC soll die Flamme in Zukunft für immer brennen, jeden Tag, als endloser Lieferant von Unterhaltung und Emotionen auf allen Kanälen - und ohne unangenehme Fragen. Mehr 1 1