Home
http://www.faz.net/-gu9-73wyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

WM-Stadion in St. Petersburg 16 Milliarden Rubel verschwunden

Der Rubel rollt, nur wohin? Die WM-Arena in St. Petersburg sollte ursprünglich nur 6,7 Milliarden Rubel kosten - mittlerweile sind die Baukosten auf über 40 Milliarden explodiert. Der Rechnungshof prüft.

© dpa Vergrößern Der Rubel rollt, wo einst der WM-Ball rollen soll: Stadion in St. Petersburg

Wegen explodierender Baukosten auf mehr als eine Milliarde Euro beim neuen WM-Stadion in St. Petersburg haben sich nun die russischen Behörden eingeschaltet. Die Arena, die auch als Spielstätte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 eingeplant ist, sollte zunächst 6,7 Milliarden Rubel (damals etwa 196 Millionen Euro) kosten. Der Rechnungshof prüfe nun die Vorgänge, sagte Gouverneur Georgi Poltawtschenko am Freitag der Agentur Interfax zufolge. „Wir wollen klären, wo bereits 16 Milliarden Rubel verschwunden sind“, sagte der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin.

In Russland führt oft die weit verbreitete Schmiergeldkultur zum explosionsartigen Anstieg von Baukosten. Das Bauunternehmen Transstroi machte auch nachträgliche Änderungswünsche des Weltfußballverbandes Fifa für die auf 43,8 Milliarden Rubel (1,08 Milliarden Euro) gestiegenen Kosten verantwortlich. Die Arena soll nach Angaben des Erstligaklubs Zenit St. Petersburg 62.000 Besucher fassen, die Fifa spricht von 69.501 Plätzen.

Mehr zum Thema

Das für 2010 geplante Bauende ist nicht absehbar. Derzeit seien etwa 70 Prozent fertiggestellt, teilte Transstroi mit. Mit dem Bau des „Raumschiffs“ nach einem Entwurf des japanischen Architekten Kisho Kurakawa war 2007 begonnen worden. Kürzlich hatte Ministerpräsident Dmitri Medwedew, der wie Putin aus St. Petersburg stammt, das langsame Tempo und die horrenden Kosten angeprangert.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rubelkrise Russland finanziert sich mit Notreserven

Der niedrige Ölpreis und die Sanktionen setzen Russlands Wirtschaft zu. Jetzt greift das Land auf seine Notreserven zurück. Doch die könnten schnell aufgebraucht sein. Mehr

27.02.2015, 14:58 Uhr | Wirtschaft
Amsterdam Andrang auf Fifa-Chefposten

Gleich mehrere Bewerber möchten den 78-jährigen Sepp Blatter Ende Mai an der Spitze des Weltfußballverbandes Fifa ablösen. Die Bewerber für das Amt des Fifa-Präsidenten brauchen jeweils fünf Nominierungen von Fußballverbänden. Mehr

29.01.2015, 09:59 Uhr | Sport
Fifa-Wahlkampf Figo will WM mit 48 Teams

Luis Figo hat kaum Chancen, Joseph Blatter als Präsidenten des Weltverbandes Fifa abzulösen. Der ehemalige portugiesische Superstar versucht nun, den Amtsinhaber rechts zu überholen. Mit einer Ausweitung der WM-Turniere will er bei kleinen Fußball-Nationen punkten. Mehr

19.02.2015, 15:22 Uhr | Sport
Rubel-Krise Putin sieht russische Wirtschaft auf stabilem Kurs

Putin bleibt während der Rubel-Krise gelassen. Die aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten seien auf ausländische Einflüsse zurückzuführen. Mehr

29.12.2014, 12:17 Uhr | Wirtschaft
Ski-Chef Gian-Franco Kasper Was hinter der Kritik an Fifa und Blatter steckt

Ski-Chef Gian-Franco Kasper attackiert immer wieder die Fifa und deren Präsident Joseph Blatter. Für die Stiche mit dem Skistock bekommt Kasper Applaus. Es steckt mehr dahinter als persönliche Abneigung unter Schweizern. Mehr Von Evi Simeoni

20.02.2015, 18:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 16:58 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr 2 2